DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Grisham holds his 1968 Navy ID card at his home in the San Carlos neighborhood of San Diego, Calif., Wednesday, Feb. 3, 2021. Grisham

Bild: keystone

US-Veteran verlor seine Brieftasche in der Antarktis – 53 Jahre später hat er sie zurück



Ein ehemaliger Meteorologe im Dienst der US-Marine hat seine Geldbörse 53 Jahre nach dem Verlust in einer Forschungsstation in der Antarktis zurückerhalten. Der 91-jährige Paul Grisham sei aus allen Wolken gefallen, als er wegen der Brieftasche kontaktiert wurde.

Dies berichtete die «San Diego Union-Tribune» am Samstag (Ortszeit). Er habe sich nicht einmal mehr daran erinnern können, dass er sie einst verloren hatte.

Die Geldbörse mit Grishams Marine-Ausweis, seinem Führerschein und einer Rationierungskarte für Bier war 2014 bei der Demontage der Forschungsstation auf der Ross-Insel hinter einem Spind entdeckt worden. Grisham hatte dort von Oktober 1967 bis November 1968 als Meteorologe gearbeitet.

Paul Grisham and his wife Carole Salazar look over his wallet and the items that were inside when he lost it in Antarctica back in 1968 at their home in the San Carlos neighborhood of San Diego, Calif., Wednesday, Feb. 3, 2021. Fifty-three years later, the 91-year-old has the billfold back along with mementos of his 13-month assignment as a Navy meteorologist on Antarctica in the 1960s. â??I was just blown away,â? Grisham told The San Diego Union-Tribune after the wallet was returned on Saturday, Jan. 30. (Nelvin C. Cepeda/The San Diego Union-Tribune via AP)
Paul Grisham

Der Inhalt der Brieftasche. Bild: keystone

Der Veteran zeigte sich von dem Einsatz der freiwilligen Helfer überwältigt, die sich an der Suche nach dem rechtmässigen Besitzer des Portemonnaies beteiligt hatten. So hatte der Leiter einer Forschungsgruppe in der Antarktis einen ehemaligen Mitarbeiter kontaktiert, der in einem anderen Fall schon mal einen früheren Marinesoldaten ausfindig gemacht hatte.

Über eine Stiftung für Veteranen kam schliesslich der Kontakt zur Vereinigung der Marine-Meteorologen zustande, in der Grisham einst Mitglied war. Der 91-jährige habe die gut erhaltene Brieftasche schliesslich in der vergangenen Woche zurückerhalten, hiess es weiter. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf diese Wale haben es die Walfänger besonders abgesehen

1 / 8
Auf diese Wale haben es die Walfänger besonders abgesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel