DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab

10.08.2019, 07:44

Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Samstag unter Berufung auf den Generalstab des Landes, Nordkorea habe zwei «Projektile» abgefeuert.

Nach Angaben südkoreanischer Militärs wurden am Samstagmorgen nahe der Stadt Hamhung an der Ostküste Nordkoreas zwei ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert. Die Fluggeschosse seien rund 400 Kilometer weit geflogen und dann ins Japanische Meer gestürzt.

Südkoreaner schauen einen TV-Bericht über den neuerlichen nordkoreanischen Raketen-Test.
Südkoreaner schauen einen TV-Bericht über den neuerlichen nordkoreanischen Raketen-Test.
Bild: AP

«Wir sehen die Möglichkeit weiterer Raketentests, da Nordkorea derzeit seine Militärübungen im Sommer durchführt und auch die kombinierten Militärübungen Südkoreas mit den USA anlaufen», zitiert die Nachrichtenagentur Yonhap aus der Stellungnahme der südkoreanischen Truppenführung. Auch das Präsidentenbüro in Seoul bestätigte den Raketenabschuss.

Es war bereits der fünfte nordkoreanische Raketentest in zwei Wochen. Zuletzt hatte Pjöngjang am Dienstag zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert - nur einen Tag nach Beginn von Militärübungen zwischen den USA und Südkorea.

Die Führung in Pjöngjang hatte das Manöver scharf verurteilt und seine Waffentests als Warnung an Südkorea und die USA bezeichnet. Die jährlichen Militärmanöver der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmässig für wütende Reaktionen.

Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea eigentlich jeglichen Test ballistischer Raketen. US-Präsident Donald Trump hatet aber mehrfach erklärt, dass er die nordkoreanischen Raketentests nicht als Hindernis für neue Atomverhandlungen mit Pjöngjang betrachte.

Gelassener Trump

Am Freitag äusserte Trump zudem Verständnis für Kims Kritik an den Militärmanövern. Kim habe ihm einen «sehr schönen» und «sehr positiven» Brief geschrieben, sagte der US-Präsident. Kim habe geschrieben, dass er nicht erfreut über die Militärübungen sei.

Trump am 9. August auf dem Weg ins Wochenende.
Trump am 9. August auf dem Weg ins Wochenende.
Bild: AP

«Ich habe sie auch noch nie gemocht», sagte Trump daraufhin. «Ich war nie ein Fan. Und wissen Sie warum? Mir gefällt es nicht, dafür zu bezahlen. Wir sollten das Geld zurückerstattet bekommen – und das habe ich Südkorea gesagt.»

Trump betonte erneut, er sehe die Tests nordkoreanischer Kurzstreckenraketen nicht als Problem an. Nordkorea habe keine Atomwaffen und keine Langstreckenraketen getestet. Der US-Präsident erklärte sich ausserdem zu einem vierten Treffen mit Kim bereit, ohne jedoch einen möglichen Termin oder weitere Details zu nennen.

Einen deutlich kritischeren Ton schlug Trump gegenüber den US-Verbündeten in der Region an. «Südkorea und Japan streiten die ganze Zeit», sagte Trump weiter. «Sie müssen aber miteinander klarkommen», führte der US-Präsident zudem aus. Japan und Südkorea liefern sich derzeit einen erbitterten Handelsstreit. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel