DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC war Ende der 90er-Jahre äusserst erfolgreich – und schrieb Millionenverluste.
GC war Ende der 90er-Jahre äusserst erfolgreich – und schrieb Millionenverluste.
Bild: imago/GEPA pictures

12,5 Millionen Umsatz, 14 Millionen Verlust und ein Mann vom «Blick»

Martin Blaser, der neue geschäftsführende Präsident des FC Lugano ist nicht der erste Ringer-Mann, der eine bezahlte Rolle im Klubfussball übernimmt. Aber wer war der geheimnisvolle erste Mann?
12.08.2021, 20:33

Martin Blasers Mission als neuer Macher beim FC Lugano wird eine offizielle, allseits abgesegnete, transparente und gefreute Sache. Amerikanisches Geld, emmentalische Integrität und lateinisches Temperament werden unseren Klubfussball aufmischen.

Der Marketing-Spezialist Martin Blaser ist jedoch nicht der erste Mann aus dem grössten Schweizer Medienkonzern, der eine aktive Rolle im helvetischen Klubfussball übernimmt.

Aber wir wissen nicht, wer der erste war. Warum nicht? Weil nur der Klub – GC – und das exorbitante Gehalt des Mannes, nicht aber sein Name offiziell bekannt sind. Es handelt sich um eine höchst interessante und amüsante Geschichte aus der «Halbwelt» unseres Klubfussballs.

In der kurzweiligen Autobiographie des 2004 im Alter von 79 Jahren verstorbenen GC-Mäzen Werner H. Spross («Mein Weg nach ganz oben») – sehr lesenswert und über weite Strecken fast ein Pamphlet und mit einem geschwärzten Abschnitt (!) – lesen wir im 10. Kapitel («Das Ende des GC-Trauerspiels») ab Seite 110:

«Im Dezember 1998 konnten die Saläre dann erneut nicht mehr bezahlt werden. Die gesamte Lohnsumme belief sich mittlerweile auf fast eine Million, und jetzt reichte es mir definitiv.

Zum ersten Mal überhaupt begann ich mich einzumischen und darum zu kümmern, wie der Verein eigentlich finanziell im Detail geführt wurde. Schliesslich hing ich mittlerweile mit Rechten an Spielern sowie in Form von zinslosen Darlehen und Salärvorschüssen mit gut zehn Millionen Franken drin.

Ich verlangte Einsicht in die Bücher und schickte auf eigene Kosten einen Buchprüfer vorbei, einen hoch qualifizierten Mann, der seit 25 Jahren bei einer der weltgrössten Revisionsgesellschaften arbeitet.

Der Controller ist dann schier aus den Schuhen gefallen: Was er vorfand, war die absolute Katastrophe. Der Grasshopper Club wurde auf jede mögliche Weise geführt, bestenfalls wie ein schlecht geleiteter Drittligaclub, nur nie wie eine Aktiengesellschaft.

Die Verantwortlichen waren doch tatsächlich imstande, in einem Jahr 14 Millionen Franken rückwärts zu machen. Und das bei einem Umsatz von zwölfeinhalb Millionen Franken!

Und dann die Löhne! Obwohl in dem kleinen Unternehmen kein Geld vorhanden war und jährliche Verluste in zweistelliger Millionenhöhe eingefahren wurden, bezogen ausnahmslos alle fürstliche Gehälter.

Ein Direktörchen holte mehr als 300'000 Franken im Jahr ab. Ebenso ein früherer Redaktor des ‹Blick›, von dem niemand genau wusste, was er eigentlich tat.»
Auszug aus: «Mein Weg nach ganz oben»

Von wegen «das Ende des Trauerspiels:» Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und weil es so amüsant ist, noch ein paar Zeilen mehr:

«In derselben Lohnklasse bewegte sich auch Erich Vogel, dessen Salär vom GC-Präsidenten ohne mein Wissen verdoppelt worden war. Selbst ein Hilfstrainer in untergeordneter Position wurde noch mit 120'000 Franken vergoldet.»
Auszug aus: «Mein Weg nach ganz oben»

Dann folgt ein eingeschwärzter längerer Abschnitt und weiter geht’s im Text:

«Damit nicht gleich jeder Dahergelaufene merkte, wie bedrohlich ernst der Stand der Dinge war, haben die Grasshoppers gar noch einen Mann mit einschlägiger Erfahrung aus Italien kommen lassen. Der hatte schon für italienische Spitzenclubs die Zahlen so zurechtgebogen und frisiert, dass sie von der Liga und dem Steueramt irgendwann akzeptiert wurden. Schlimmer geht’s wohl nicht mehr.»
Auszug aus: «Mein Weg nach ganz oben»

Wer war der ehemalige «Blick-Redaktor», der bei GC Ende der 1990er Jahre ein Bundesratsgehalt von 300'000 Franken im Jahr kassierte und von dem niemand wusste, was er eigentlich tat? Wir wissen es leider nicht und auch wenn inzwischen über 20 Jahre vergangen sind und Gras über die Sache gewachsen ist, so wollen wir weder grübeln noch spekulieren.

Auf dem Platz lief es: GC feierte in den 90er-Jahren mehrere Titel.
Auf dem Platz lief es: GC feierte in den 90er-Jahren mehrere Titel.

Was wir daraus lernen: Was auch immer Martin Blaser als hochrangiger Ringier-Mann in Lugano vorfinden wird – so schlimm wie damals Ende des letzten Jahrhunderts bei GC wird es sicher nicht sein.

Und es ist wahrlich eine Ironie der Fussballgeschichte, dass damals der wohl berühmteste Fussballklub der Deutschschweiz in der finanziellen Not einen italienischen Zahlenakrobaten holte. Und nun der wohl berühmteste Fussballclub des Tessins in der Not sein Schicksal einem durch und durch integren Emmentaler aus dem Hause Ringier anvertraut. Wobei: Martin Blaser wird wahrscheinlich in Lugano weniger verdienen als damals der «Blick»-Redaktor bei GC.

Ach, mögen die grossen Zeiten des FC Lugano wieder aufleben und der erste Titel seit 1949 Wirklichkeit werden. Unvergessen bleibt das Frühjahr 1968, als GC, der FCZ und Lugano nach Abschluss der Meisterschaft punktgleich an der Spitze lagen (26 Spiele/38 Punkte). Es musste eine Meisterrunde veranstaltet werden (jeder gegen jeden), die der FCZ vor GC und Lugano gewann.

FCZ-Legende Rosario Martinelli 1968 mit dem Meisterpokal.
FCZ-Legende Rosario Martinelli 1968 mit dem Meisterpokal.
Bild: KEYSTONE

Damals musste weder bei GC die Welt durch einen italienischen Zahlenkünstler noch jene von Lugano durch einen Emmentaler in Ordnung gehalten werden.

P.S. Ich sollte bei Gelegenheit Ex-Präsident Stephan Anliker mal fragen, ob es eigentlich bei GC immer noch so zu und hergeht wie während der «Ära Spross».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel