DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muss wegen der E-Mail-Affäre keine juristischen Konsequenzen fürchten: Hillary Clinton.<br data-editable="remove">
Muss wegen der E-Mail-Affäre keine juristischen Konsequenzen fürchten: Hillary Clinton.
Bild: DOMINICK REUTER/EPA/KEYSTONE

Jetzt ist es definitiv: US-Justizministerium wird Hillary Clinton nicht anklagen

07.07.2016, 01:0407.07.2016, 11:22

US-Justizministerin Loretta Lynch folgt wie angekündigt der Empfehlung des FBI und wird die frühere Aussenministerin und heutige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nicht wegen der E-Mail-Affäre anklagen. Die Ermittlungen sind damit offiziell beendet.

Die US-Bundespolizei FBI hatte am Dienstag das Verhalten Clintons zwar scharf kritisiert, aber keine Anklageempfehlung ausgesprochen. Lynch, die angekündigt hatte, der FBI-Empfehlung zu folgen, gab ihren Entscheid am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington bekannt. Sie äusserte sich nach einem Treffen mit FBI-Chef James Comey.

Verzichtet auf eine Anklage gegen Hillary Clinton:&nbsp;US-Justizministerin Loretta Lynch.
Verzichtet auf eine Anklage gegen Hillary Clinton: US-Justizministerin Loretta Lynch.
Bild: NANCY WIECHEC/REUTERS

Clinton hatte als Aussenministerin auch dienstliche E-Mails über private Server und Geräte abgewickelt. Das FBI stellte aber fest, es könne nicht von vorsätzlich kriminellem Verhalten ausgegangen werden.

Die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin hatte über Monate gesagt, sie habe nie vertraulich markiertes Material über die kritisierten Server abgewickelt. Die Untersuchung des FBI stellte indes das Gegenteil fest.

Die E-Mail-Affäre belastet Clintons Wahlkampf. Ihr republikanischer Widersacher Donald Trump stellt die Affäre ins Zentrum seiner Angriffe auf die Demokratin.

Lynch hat die Aufsicht über das FBI und wäre als Chefanklägerin für ein Verfahren zuständig gewesen. Als Mitglied der Regierung von Clintons Parteikollege Barack Obama sah sie sich mit dem Vorwurf konfrontiert, nicht unabhängig zu sein. Deshalb hatte sie wiederholt klargemacht, der Empfehlung des FBI in jedem Fall folgen zu wollen. (cma/sda/dpa/afp)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Obama sendet Merkel zum Abschied eine Liebeserklärung

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für ihren «unerbittlichen» moralischen Kompass und die vielen Jahre guter Zusammenarbeit gewürdigt.

«So viele Menschen, Mädchen und Jungen, Männer und Frauen, haben ein Vorbild gehabt, zu dem sie in schwierigen Zeiten aufschauen konnten», sagte er in einer Videobotschaft, die von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter verbreitet wurde. Das Video wurde am Freitag auch bei dem wohl letzten Treffen der Staats- …

Artikel lesen
Link zum Artikel