DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tibetan spiritual leader, the Dalai Lama, is welcomed by Tibetans living in Switzerland upon his arrival at the Tibet Institute in Rikon, central Switzerland, Friday, Sept. 21, 2018. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

Grosser Empfang für den Dalai Lama am Freitag in Rikon. Bild: AP/Keystone

Dalai Lama ist in der Schweiz eingetroffen – Bundesrat empfängt ihn nicht



Das Tibet-Institut in Rikon ZH feiert am Wochenende seinen 50. Geburtstag und empfing heute einen hohen Gast: Der 14. Dalai Lama reiste zu den Feierlichkeiten ins Zürcher Tösstal. In seiner Ansprache an die Gläubigen und geladenen Gäste lobte er die Leistungen des Tibet-Institutes. Der heutige Besuch ist bereits der 15. des 83-Jährigen in der Schweiz.

Den Dalai Lama erwartet ein gedrängtes Programm: Am Freitag wird er das Tibet-Institut in Rikon besuchen. Der öffentliche Festakt für das Kloster findet dann am Samstag in den Eulachhallen in Winterthur statt.

Am Sonntag stehen Unterweisungen im Hallenstadion in Zürich auf dem Programm des Dalai Lama und am Montag ein Symposium der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur.

epa07036839 Tibetan spiritual leader, the Dalai Lama (C) is welcomed by Tibetans living in Switzerland upon his arrival at the Tibet Institute in Rikon, central Switzerland, 21 September 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Ankunft des Dalai Lama am Freitag in Rikon. Bild: EPA/KEYSTONE

Bundesrat empfängt Dalai Lama nicht

Die tibetische Gemeinschaft freue sich auf den Besuch und auf die zahlreichen Veranstaltungen mit dem Dalai Lama. Doch dass der Bundesrat den Dalai Lama nicht empfange, sei diesmal besonders unverständlich, sagte Thomas Büchli, Präsident der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetischer Freundschaft gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Immerhin sei er Friedensnobelpreisträger und das Jubiläum des Instituts wäre ein geeigneter Anlass gewesen. Auch, meint Büchli, sei es ein Gebot des Anstands, den 83-Jährigen würdevoll zu empfangen. (whr/sda)

Kirchen müssen sich an individuelle Taufen gewöhnen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lobbying-Schreiben an Parlamentarier: Flughafen Zürich ruft um Hilfe

In einem Polit-Brief an National- und Ständeräte warnt der Landesflughafen vor den wirtschaftlichen Schäden der derzeitigen Reisebestimmungen. Was der Bundesrat dagegen unternehmen soll, schlägt er gleich selbst vor.

Die Nervosität in der Aviatik steigt. Denn die erhoffte und erwartete Erholung will und will nicht kommen. «Weil die Regierungen die Grenzregeln verschärft haben, wird 2021 ein viel schwierigeres Jahr als erwartet», warnte der Chef des Branchenverbands Iata diese Woche. Bestenfalls resultiere für die Airlines ein Verlust von 75 Milliarden Dollar dieses Jahr - im schlimmsten Fall sogar 95 Milliarden. Zuvor war die Iata von 48 Milliarden Dollar an verbanntem Geld ausgegangen.

Nur: Während sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel