Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend



Mile Svilar wurde gestern zum jüngsten Torhüter in der Geschichte der Champions League. Der 18-Jährige löste keinen geringeren als Iker Casillas ab, der bei seinem Debüt in der Königsklasse zwei Monate älter war. 

Doch Svilar, der seinen Wechsel von Anderlecht zu Benfica im Sommer durch einen Trainingsstreik erzwang, machte beim einzigen Gegentor durch Marcus Rashford keine gute Figur:

abspielen

Der Ball ist nach dem Freistoss von Rashfrod hinter der Linie, Svilar sieht ganz schlecht aus. Video: streamable

Auch wenn Svilar sonst eine starke Partie zeigte, führte sein Patzer zum einzigen Treffer der Partie und damit zur 0:1-Niederlage. Dementsprechend enttäuscht war der Belgier nach der Partie, die Tränen in seinen Augen waren gut zu sehen. Immerhin gab es danach Trost von Landsmann Romelu Lukaku, der lange auf den Teenager einredete, ihn umarmte und hätschelte.

abspielen

Video: streamable

Ob Svilar auch in den nächsten Partien eingesetzt wird ist jedoch ungewiss. Benfica hat mit Julio César, Bruno Varela und Paulo Lopes noch drei weitere Torhüter im Kader. In der Champions-League-Gruppe liegt Benfica nach drei Niederlagen am Tabellenende, sechs Punkte hinter dem FC Basel. (zap)

Bild

Bei Oberlins Supertor stand noch Julio César zwischen den Pfosten:

Video: Angelina Graf

Ihnen lief es gestern gut: Die Noten der Basel-Spieler

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ramsay Snow 19.10.2017 12:19
    Highlight Highlight stabile Aktion von Lukaku. Ehrenmann!!
  • John Smith (2) 19.10.2017 10:07
    Highlight Highlight Nicht der Patzer des Goalies führte zur Niederlage, sondern dass die übrigen 10 Spieler während 90 Minuten nicht imstande waren, ein Tor zu schiessen. Aber davon spricht natürlich wieder mal niemand.
  • De Shipi 19.10.2017 09:13
    Highlight Highlight Sorry, aber der Goalie patzte überhaupt nicht. Bei dieser Distanz erwartet kein Goali einen derart perfekt direkt geschossenen Ball, welcher noch einen schönen Bogen macht. Super geschossen!
    • charliebrown 19.10.2017 09:58
      Highlight Highlight Sehe ich ganz anders. Er stand einfach zu weit vorne PUNKT!
    • gege 19.10.2017 10:24
      Highlight Highlight Er hätte den Ball übers Tor "böxeln" können und nicht versuchen zu fassen.
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 19.10.2017 14:18
      Highlight Highlight Hätte hätte, Fahradkette. Kannst du es besser?

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel