FC Sion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le milieu valaisan Adryan, fete apres avoir marque le 3:1, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun ce dimanche 11 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion-Brasilianer Adryan erzielte in dieser Saison bislang fünf Tore. Bild: KEYSTONE

Am Poker-Turnier statt am Match – jetzt wird Sions Adryan gebüsst



Wer verletzt oder gesperrt ist, hat dennoch zum Heimspiel zu erscheinen. So sehen es die Regeln beim FC Sion vor. Adryan hielt sich allerdings nicht daran. Der 24-jährige Brasilianer nutzte am Wochenende seine Verletzungspause, um an einem Poker-Turnier in Frankreich teilzunehmen. Erfolgreich: Als Sieger strich Adryan rund 19'000 Franken ein.

Dennoch hat er sich mit dem unerlaubten Fernbleiben verzockt: Sion-Sportchef Barthe Constantin kündigt gegenüber «Le Matin» eine Bestrafung des Offensivspielers an. Adryan habe keine Bewilligung beantragt, um beim Heimspiel gegen den FC Zürich (1:0) fehlen zu dürfen. Das hat nun Konsequenzen, die noch offen sind. Die Angelegenheit soll laut Constantin vor dem nächsten Sion-Spiel am Donnerstag in Thun erledigt sein. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Weltkarte des Biers

«Ich finde es übrigens nicht geil, klein zu sein»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel