DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau am Drive-Through-Schalter formt stumm die Worte «Help me» – Mitarbeiter reagieren sofort



In der Kleinstadt Lordi im US-Bundesstaat Kalifornien kam es zu einem aussergewöhnlichen Zwischenfall in einer McDonald's Filiale: Eine Frau betrat die Filiale der Fastfood-Kette und bat die anwesenden Mitarbeiter, die Polizei zu rufen – danach verschwand sie auf dem WC.

Nachdem sie die Toilette wieder verlassen hatte, wurde sie gemäss «Stern» von einem Mann daran gehindert, alleine zum Bestell-Schalter zurückzukehren. Der Mann drängte die Frau nach draussen und soll ihr dabei gesagt haben, dass sie ihr Essen am Drive-Through-Schalter bestellen könne.

Die Mitarbeiter der McDonald's Filiale waren durch das Verhalten des Mannes und die Bitte der Frau, die Polizei zu rufen, bereits alarmiert. Sie sorgten dafür, dass das Auto in der Drive-Through-Schlange aufgehalten wurde. Als die beiden schliesslich am Schalter ankamen, formte die Frau mit den Lippen stumm die Worte «Help me».

Die Mitarbeiter hatten bereits reagiert und die Polizei gerufen, welche just in diesem Moment bei der Fast-Food-Filiale eintraf und das Fahrzeug sowie den Mann kontrollierte. Dabei fanden sie eine gestohlene Faustfeuerwaffe und nahmen den Mann schliesslich fest. Die Vorwürfe: Androhung von Gewalt, Diebstahl und unerlaubter Waffenbesitz.

Später stellte sich zudem heraus, dass der Mann die Frau bereits mehrfach missbraucht hatte. Am Tag des Geschehens hatte er ihr mit der später konfiszierten Waffe gedroht und sie aufgefordert, ihn zu seiner Familie zu chauffieren.

Die schnelle Reaktion der McDonald's Mitarbeiter war jedoch kein Zufall. Die Filiale ist nämlich am sogenannten Safe-Place-Programm beteiligt. Dabei handelt es sich um ein nationales Programm für Menschen, die unmittelbar Hilfe und Sicherheit benötigen. In den USA gibt es mehr als 20'000 solcher Safe-Places, die jeweils durch markante gelbe und schwarze Sicherheitsschilder gekennzeichnet sind – darunter sind Schulen, Unternehmen und auch Bibliotheken.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese McDonald's-«Filialen» gab es tatsächlich alle mal in der Schweiz

1 / 19
Diese McDonald's-«Filialen» gab es tatsächlich alle mal in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil ihr das Menu nicht schmeckte – Frau würgt Mitarbeiterin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel