Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht zuletzt wegen diesem Medikament: Novartis steigert den Reingewinn um 15 Prozent

24.01.18, 07:31 24.01.18, 10:54


Novartis hat im vergangenen Jahr 7,7 Milliarden Dollar Gewinn eingefahren, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz legte um 1 Prozent auf 49,1 Milliarden Dollar zu. Im vierten Quartal legte der Pharmakonzern mit 5 Prozent Zuwachs einen Schlussspurt hin.

In Lokalwährungen gerechnet legte der Umsatz sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr um 2 Prozent zu. Die starke Leistung der Wachstumstreiber, wie dem Schuppenflechtemittel Cosentyx und dem Herzmedikament Entresto, habe 2017 die Einbussen durch Generika beim bisherigen Zugpferd - dem Mittel zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie Glivec/Gleevec - mehr als wettgemacht, schreibt der Pharmakonzern in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Cosentyx Novartis

Novartis' Wachstumstreiber Cosentyx.

Für das laufende Jahr stellt Novartis Umsatzzuwächse in Lokalwährungen im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich in Aussicht.

Beim Reingewinn hatten 2017 insbesondere Minderheitsbeteiligungen zum Anstieg beigetragen. Der Kernreingewinn legte demgegenüber nur leicht um 1 Prozent auf 11,4 Milliarden Franken zu. Bei den Kernergebnissen werden Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, der Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren und andere Sondereffekte herausgerechnet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • öpfeli 24.01.2018 09:45
    Highlight gesunde Ernährung, Bewegung, auf sich Acht geben und schon kann man einige Medis umgehen. Es muss nicht immer Chemie sein.

    16 15 Melden
    • Graviton 24.01.2018 11:10
      Highlight Hast du wahrscheinlich auch schon gehört, aber trotzdem nochmal: Der Begriff Chemie bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit dem Aufbau von Materie befasst. Alles was aus Materie besteht, ist folglich auch Chemie. Ernährung also auch.
      10 2 Melden
    • Menel 24.01.2018 11:15
      Highlight Nicht alt werden hast du vergessen, das ist nämlich das Krebsrisiko Nr. 1 😉
      6 1 Melden
    • Bits_and_More 24.01.2018 17:49
      Highlight Zudem Cosentyx von gentechnisch veränderten Zellen in Bioreaktoren hergestellt wird. Sprich es ist in der biotechnologischen Pharmazeutik angegliedert und nicht in der Pharmazeutischen Chemie.

      Aber grundsätzlich kann eine gesunde Ernährung und Bewegung sicher vorbeugend sein.
      3 0 Melden
  • niklausb 24.01.2018 09:39
    Highlight Da heissts aber die Hausaufgaben nochmals machen. Glivec/Gleevec ist gegen myeloische leukämie das Brustkrebsmittel von Novartis wäre dann Femara.
    10 0 Melden
  • Menel 24.01.2018 08:39
    Highlight Also Glivec ist kein Brustkrebsmittel, sondern wird zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie verwendet.
    12 1 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen