DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eklat in Japan

Bieber macht nach Besuch bei Kriegsverbrecher-Schrein den Kotau vor China

23.04.2014, 13:57

Justin Bieber ist in Tokio scheinbar unbedarft in ein aussenpolitisches Fettnäpfchen getreten, das ihn in China einige Sympathien gekostet haben dürfte. Der 20-Jährige machte den Fauxpas auch noch selbst öffentlich: Er twitterte ein Foto, das ihn bei einem japanischen Schrein zeigt (siehe oben), und schrieb dazu, er danke für alle Segnungen.

Bild: Getty Images North America

Dann löschte er den entsprechenden Tweet, berichtet Time. Kein Wunder, denn der Sänger hatte ausgerechnet den Yasukuni-Schrein besucht, der zum Gedenken an verstorbene Soldaten errichtet wurde. Das Problem: Hier wird auch Kriegsverbrechern Respekt gezollt, die im Zweiten Weltkrieg auf brutalste Art und Weise in China Millionen von Menschen getötet haben.

Bieber entschuldigte sich umgehend auf Twitter. Er habe seinen Fahrer spontan angewiesen, an dem «wunderschönen Schrein» zu halten, habe aber nichts von dessen Bedeutung gewusst. Er dachte, es handle sich «nur um einen Ort des Gebets». Und: «Ich liebe dich, China, und ich liebe dich, Japan

Dass die beiden asiatischen Länder in einem Atemzug genannt werden, trägt dort wohl auch nicht gerade zur Steigerung seiner Beliebtheit bei.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel