DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlen verdoppeln sich: Politiker fordern mehr Gewicht für das Covid-Zertifikat im Inland

Für den Fall einer neuen Corona-Welle denken Politiker über Einschränkungen für Personen an, die sich nicht impfen lassen. Insbesondere könnte die Anwendung des Zertifikats ausgeweitet werden.
19.07.2021, 07:3419.07.2021, 09:23
Henry Habegger / ch media
Bei neuer Corona-Welle nur noch mit Zertifikat oder sogar nur geimpft ins Restaurant?
Bei neuer Corona-Welle nur noch mit Zertifikat oder sogar nur geimpft ins Restaurant?Bild: Shutterstock

Er rechne mit einer Ansteckungswelle bei Ungeimpften, sagte Gesundheitsminister Alain Berset auf Radio SRF in Bezug auf die Covid-Lage. Er rief die Bevölkerung einmal mehr zum Impfen auf. Denn die Fallzahlen nehmen seit Anfang Juli wieder zu, die Zahl der Neuinfektionen verdoppelt sich wöchentlich.

Eine Frage, die die Politik immer dringender beschäftigt für den Fall, dass die neue Welle kommt: Braucht es neue Einschränkungen?

Klartext spricht der Walliser Gesundheitspolitiker Philippe Nantermod (FDP). Er sagt zu CH Media:

«Ich erinnere daran, dass der Bundesrat schon heute die Möglichkeit vorsieht, den Impfpass für Restaurants vorzuschreiben, wenn eine neue Welle kommt.»

Damit sei er einverstanden, betont er. Es sei zwar klar, dass jedermann frei ist, sich impfen zu lassen oder nicht. «Aber wenn eine neue Welle kommt, müssen die Leute, die nicht geimpft sind, zumindest am Anfang Einschränkungen akzeptieren. Und nicht jene Leute, die geimpft sind.» Das sei für ihn «normal und selbstverständlich», auch wenn es für einen Politiker unpopulär sei, das zu sagen. Es sei jetzt höchste Zeit, sich impfen zu lassen.

Dass je nach Entwicklung die Covid-Zertifikate an zusätzlichen Orten zur Pflicht werden könnten, darauf wies Anne Lévy hin, Direktorin des Bundesamts für Gesundheit BAG. Sie sagte in der «NZZ am Sonntag»: «Sollte sich die Lage zuspitzen, könnte man eventuell den Einsatz der Covid-Zertifikate ausweiten, etwa auf Besuche in Restaurants.» Das hält Levy für besser als erneute Schliessungen.

Hess: «Testen darf nicht das neue Impfen werden»

Die Restaurants seien nicht wirklich das Problem, sagt Lorenz Hess (Die Mitte), Gesundheitspolitiker und Präsident der Krankenkasse Visana. Weil vieles draussen stattfinde, weil es aber vor allem nicht zu wirklich grossen Ansammlungen von Menschen komme. «Das wirkliche Problem sind Grossanlässe: Sport, Events, Kultur», sagt Hess. Zertifikatspflicht sei hier das beste Mittel. Und: «Es löst vielleicht auch ein bisschen ein Umdenken aus – dass sich Leute überlegen, sich doch noch impfen zu lassen.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aus der 3G-Regel könnte die 2G-Regel werden

Der Berner, der das Covid-Zertifikat einst in die parlamentarische Debatte einbrachte, sagt, dass dieses zurzeit nicht verändert werden sollte, also weiterhin die drei drei G-Kategorien (Genesene, Geimpfte, Getestete) abdecken sollte. Aber: Sollten die Zahlen wieder ansteigen, ist für Hess klar: «Es kann ein Thema werden, dass nur noch Genesene und Geimpfte Zutritt zu Grossveranstaltungen haben. Sonst wird das Testen das neue Impfen, und das ist nicht gut.» Aus 3G würde dann 2G.

Die Aargauer Mitte-Nationalrätin Ruth Humbel, Präsidentin der Gesundheitskommission, ist zurückhaltender. «Meines Erachtens soll es bei 3G bleiben», sagt sie. Aber: «Sobald sich alle impfen können, sollten Tests nicht mehr gratis sein.»

Auf die Belegung der Spitäler kommt es an

Humbel will keine Zertifikats-Pflicht für Restaurants. «Die entscheidende Grösse ist die Belastung des Gesundheitswesens, der Spitäler, und da sehe ich im Moment keine Zunahme», sagt sie. Restaurants könnten zudem heute schon das Covid-Zertifikat verlangen. Es sei derzeit wichtig, «vor allem die geltenden Massnahmen umzusetzen und die Impfkampagne zu intensivieren.»

Impfkampagnen nützten bei der breiten Masse nichts mehr, glaubt dagegen Hess. Wohl aber könnten solche Kampagnen fokussiert auf Zielgruppen wie das Gesundheitspersonal wirksam sein. Als «Mumpitz» lehnt er dagegen den Vorschlag ab, ungeimpftes Pflegepersonal mit «Stickern» zu kennzeichnen.

Der Freisinnige Nantermod sagt: «Ich rufe alle Leute auf: Lasst euch jetzt impfen! Denn die Frage ist nicht mehr: Impfen oder nicht. Die Frage ist: Impfen oder Virus.» Nantermod zeigt sich pessimistisch, was die Zahlen angeht: «Die Lage ist heute leider so, wenn wir die Entwicklung in anderen Ländern anschauen: Die nächste Welle kommt.» (ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion

1 / 12
SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was machen mit all den Masken?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So beliebt sind die vom Bund vorgeschlagenen Corona-Massnahmen
Die Regierung will am Freitag die Corona-Massnahmen verschärfen. Bis heute Abend können Kantone und Departemente ihre Meinung dazu abgeben. Welche umstritten sind und welche es einfach haben werden.

Am Mittwoch gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass mehr als 10'000 neue Corona-Infektionen im Land entdeckt wurden. Das bereitet Bern sorgen: Der Bundesrat kündigt für diese Woche neue Massnahmen an. Er schlägt den Kantonen sowie anderen Institutionen einen Strauss an neuen Einschränkungen vor. Wir zeigen auf, wie diese genau aussehen und sammeln die Rückmeldungen dazu.

Zur Story