DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kasache nach Unruhen: «Bankfilialen, Bankautomaten - alles ist kaputt»

Geplünderte Geschäfte, Schlange vor Bäckerei, kein Internet: Nach den Ausschreitungen in Kasachstans Metropole Almaty berichtet ein Anwohner, wie es vor Ort aussieht.
09.01.2022, 16:21

Beispiellose Ausschreitungen in Kasachstans Metropole Almaty haben einem Anwohner zufolge schwere Verwüstungen hinterlassen. «Heute ist die Situation in der Stadt relativ ruhig», sagte ein vor Ort lebender Journalist der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag am Telefon. «Gestern Abend habe ich noch selbst Schüsse gehört.» Viele Lebensmittelgeschäfte seien geplündert worden. «Bankfilialen, Bankautomaten - alles ist kaputt.» Vor Bäckereien, die den Betrieb wieder aufgenommen hätten, bildeten sich lange Schlangen, sagte der 50-Jährige.

Um Geld abheben zu können, müssen die Menschen in Krygyz, Kasachstan, meterlang Schlange stehen.
Um Geld abheben zu können, müssen die Menschen in Krygyz, Kasachstan, meterlang Schlange stehen. Bild: keystone

Weiterhin funktioniere das Internet in der Millionenstadt im Südosten des autoritär geführten Landes nicht. Immer wieder war auch die Mobilfunkverbindung in den vergangenen Tagen unterbrochen. Menschen in anderen Landesteilen und im Ausland hatten oft vergeblich versucht, Angehörige und Bekannte in Almaty zu erreichen. Am Freitag seien rund 2000 Demonstranten an seinem Haus vorbeigezogen, erzählte der Journalist, der unweit des Stadtzentrums wohnt. Einige hätten Stöcke in den Händen gehalten, Gewalt habe er aber nicht beobachtet.

Unruhen dauern an

Kasachstan, das an Russland und China grenzt, kommt seit einer Woche nicht zur Ruhe. Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen in dem öl- und gasreichen Land schlug in Proteste gegen die Staatsführung um. Neben friedlichen Demonstrationen kam es auch zu gewaltsamen Ausschreitungen, insbesondere in Almaty.

Kasachische Staatsmedien, deren Angaben nicht unabhängig überprüft werden können, hatten aus Almaty unter anderem von Schusswechseln zwischen bewaffneten Menschen und Soldaten vor Verwaltungsgebäuden berichtet. Der Flughafen der Stadt war vorübergehend von Protestierenden besetzt und soll schwer beschädigt worden sein.

Ende der Woche befahl Präsident Kassym-Schomart Tokajew dem Militär, «ohne Vorwarnung» auf Demonstranten zu schiessen. Laut offiziellen Angaben starben landesweit mindestens 164 Menschen - 103 von ihnen in Almaty.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Protestschilder, die wir alle unterstützen können!

1 / 19
17 Protestschilder, die wir alle unterstützen können!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So eskaliert zurzeit die Lage in Kasachstan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
US-Milliardär Soros warnt: «Zivilisation wird Krieg vielleicht nicht überleben»
Die USA lobt der Milliardär George Soros für die Unterstützung der Ukraine – für andere Länder gibt es jedoch reichlich Kritik. Besonders Deutschland und Altkanzlerin Merkel nimmt er ins Visier.

Der US-Milliardär George Soros hat vor einem Ende der «Zivilisation» wegen des Ukraine -Kriegs gewarnt. Die russische «Invasion könnte der Beginn des Dritten Weltkriegs gewesen sein, und unsere Zivilisation wird ihn vielleicht nicht überleben», sagte Soros am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz. «Wir müssen alle unsere Ressourcen mobilisieren, um den Krieg zu einem frühen Ende zu bringen.»

Zur Story