DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ciriaco Sforza enteilt am 12. Oktober 1994 im Wankdorf-Stadion in Bern mit dem Ball am Fuss den schwedischen Verteidigern. Die Schweiz gewinnt das EM-Qualifikations-Laenderspiel gegen Schweden mit 4 zu 2 Toren. (KEYSTONE/Str)

Ciriaco Sforza nicht zu stoppen: Kurz nach Schwedens Rang 3 bei der WM gewinnt die Schweiz 4:2. Bild: KEYSTONE

Gegen die Schweden hatten wir legendäre Duelle – und feierten wertvolle Siege

Gegen Schweden feierte die Schweiz den grössten Erfolg ihrer Länderspielgeschichte. Weil er fast 100 Jahre zurückliegt, sind andere Erinnerungen an Duelle gegen Schweden präsenter.



Gegen andere Länder hat die Schweiz häufiger gespielt und öfters gewonnen. Die Bilanz gegen Schweden ist sogar negativ. Doch gegen die Skandinavier hat die Schweiz zwei Siege realisiert, die Wegmarken in der Geschichte des SFV sind. Der Erfolg von 1924 im Olympia-Halbfinal ist im Prinzip bis heute der grösste Fussball-Sieg der Schweiz. Und das 2:1 vor 58 Jahren im Entscheidungsspiel der WM-Qualifikation ist sage und schreibe das letzte K.o.-Spiel über 90 Minuten, das die Schweiz gewinnen konnte.

Doch zurück ins Jahr 1924. Damals gab es noch keine Fussball-WM, eine Euro ebenfalls nicht. Das olympische Fussball-Turnier war der Anlass, an dem die Besten gegeneinander antraten. Und vor nun 94 Jahren spielte sich die Schweizer Auswahl tatsächlich in den Final – dank des 2:1 im Halbfinal gegen Schweden. Was das bedeutete? Die Schweiz war damit das letzte europäische Team im Turnier – der Finalgegner hiess Uruguay – und sicherte sich den inoffiziellen Titel des Europameisters.

Kein Forfait dank dem «Sport»

Gerade im Jahr 2018 mit der perfekt organisierten WM-Endrunde und den stets bestens abgeschirmten Protagonisten lohnt sich ein Blick zurück. Die Schweizer Mannschaft hatte vor dem Halbfinal kein Geld mehr und es drohte, sie müsse abreisen und für das Spiel gegen Schweden Forfait erklären. Doch die Fachzeitung «Sport» sammelte Geld in der Bevölkerung und überwies schliesslich 6000 Franken nach Frankreich. Die Schweizer traten zum Halbfinal an und siegten dank zwei Toren von Max Abegglen 2:1.

War der Sieg im Olympiahalbfinal der grösste der Geschichte, so war das 2:1 im Entscheidungsspiel in der WM-Qualifikation im November 1961 der letzte in einem einzelnen K.o.-Spiel. Damals gab es noch keine Barrage mit Hin- und Rückspiel. Es musste nach 90 Minuten einen Sieger geben (allenfalls mit Verlängerung in Form eines Wiederholungsspiels) – so wie heute an der WM oder EM in der K.o.-Phase.

Der Schweizer Nationalspieler Charles

Kiki Antenen schiesst in Bern das 1:1 gegen Schweden. Bild: KEYSTONE

Das Spiel fand in Berlin statt und die Entscheidung führte der Verteidiger Heinz Schneiter mit einem Kopfball herbei. Die Schweiz war für die WM 1962 in Chile qualifiziert, verlor dort aber in der Vorrunde alle drei Spiele. Später schaffte sie die WM-Teilnahme zweimal in der Barrage, allerdings in Hin- und Rückspielen. Und an den WM- und EM-Endrunden verlor sie in der K.o.-Phase stets bei erster Gelegenheit in den Achtelfinals.

Die Bilanz gegen Schweden

28 Spiele
10 Siege, 7 Unentschieden, 11 Niederlagen

Den letzten Sieg gegen Schweden feierte die Nati im Oktober 1994. 4:2 bodigten Chapuisat, Sforza und Co. den frisch gebackenen-WM-Dritten in der EM-Qualifikation im alten Wankdorf. Christoph Ohrel, Ciriaco Sforza und Kubilay Türkyilmaz schossen die Tore, ausserdem traf Blomqvist ins eigene Tor.

abspielen

Das sensationelle 4:2 gegen Schweden 1994. video: youtube

«Die Nullen der Nation»

Die Spiele gegen Schweden von 1924, 1961 und 1994 gelten als Höhepunkte. Doch es gab auch Duelle gegen die Skandinavier, die durchaus als Tiefpunkte angesehen werden können. Zum Beispiel am 24. September 1986, als die Schweiz im ersten Pflichtspiel unter Daniel Jeandupeux zum Start in die EM-Qualifikation in Stockholm sang- und klanglos 0:2 unterlag. In der folgenden Woche setzte die «Schweizer Illustrierte» die Konterfeis der Spieler auf die Titelseite und den Titel darüber: «Die Nullen der Nation».

Ciriaco Sforza jubelt am 12. Oktober 1994 im Wankdorf-Stadion in Bern nach seinem Tor gegen die Schweden. Der schwedische Goalie Thomas Ravelli liegt geschlagen am Boden. Die Schweiz gewinnt das EM-Qualifikations-Laenderspiel gegen Schweden mit 4 zu 2 Toren. (KEYSTONE/Str)

Schweden Goalie Thomas Ravelli geschlagen, Ciriaco Sforza jubelt im Oktober 1994. Bild: KEYSTONE

Ähnlich mussten sich die Schweizer Fussballer 15 Jahre später bei einem Freundschaftsspiel in Genf gegen Schweden fühlen. Sie unterlagen wieder 0:2. Was sportlich nicht bedeutend war, war atmosphärisch in diesen Tagen im April 2001 umso schlimmer.

Switzerland's Johann Vogel, right, fights for the ball with  Sweden's Fredrik Ljungberg, left, during a friendly soccer match Switzerland vs Sweden in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 25, 2001. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)   === ELECTRONIC IMAGE ===

Das Beinahe-Geisterspiel gegen Schweden 2001 in Genf. Bild: KEYSTONE

Knapp 5000 Zuschauer verloren sich in der Charmilles. Die Nationalmannschaft war nur noch eine Randerscheinung im Sportland Schweiz. Gleichzeitig füllten die Eishockeyaner in ihrer WM-Vorbereitung auf dem Höhepunkt der Euphorie um Ralph Krueger die Stadien und wurden von einer Welle der Begeisterung getragen. In Genf gab es dagegen für die Fussballer nur frustrierte Pfiffe.

ARCHIVE --- DER EHEMALIGE FUSSBALLSPIELER ALAIN SUTTER WIRD AM 22. JANUAR 50 JAHRE ALT. MIT DEN GRASSHOPPERS HOLTE ER VIER NATIONALE TITEL UND SPIELTE 62 MAL FUER DIE SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT. IN DER BUNDESLIGA SPIELTE ER U.A. BEI BAYERN MUENCHEN UND DEM SC FREIBURG. SEINE KARRIERE BEENDETE SUTTER IN DEN USA BEI DEN DALLAS BURNS. NACH BERATERMANDATEN BEI FUSSBALLCLUBS UND EINSATZ ALS FUSSBALLEXPERTE BEIM SCHWEIZER FERNSEHEN IST ER SEIT DIESEM JAHR ALS SPORTCHEF BEIM FC ST. GALLEN TAETIG --- Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, von links, Christophe Ohrel, Ciriaco Sforza, Adrian Knup, Stephane Henchoz, Sebastien Fournier, Alain Sutter und Marc Hottiger, protestiert am 6. September 1995 in Goeteborg, vor dem Spiel Schweiz-Schweden, gegen die Atombombentests, die Frankreich auf dem Muruora-Atoll durchfuehren will. Auf dem Transparent zu lesen

Schweizer Anti-Atom-Proteste in Göteborg. Bild: KEYSTONE

Und dann gibt es in der Länderspiel-Geschichte mit Schweden auch noch diese Episode: Am 6. September 1995 sorgten Alain Sutter und Co. vor dem Spiel in der EM-Qualifikation in Göteborg für einen Eklat. Sie präsentierten sich zur Nationalhymne mit dem berühmten «Stop it, Chirac»-Banner, um gegen die Atomversuche Frankreichs in der Südsee zu protestieren. Die neutrale Schweiz sah durch ihre Fussballer die Neutralität gefährdet.

abspielen

Die Highlights der Partie. video: youtube

Am Ende war alles halb so schlimm. Die SFV-Auswahl holte in Schweden mit dem 0:0 den vorentscheidenden Punkt auf dem Weg an die Endrunde in England, und für die politische Protestaktion gab es von der UEFA nur einen Verweis. (ram/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Längst überfällig: Lena erzieht Loro & Nico!

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel