DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wütend: Jürgen Klopp hat bei Liverpool nicht wie gewünscht eingeschlagen.<br data-editable="remove">
Wütend: Jürgen Klopp hat bei Liverpool nicht wie gewünscht eingeschlagen.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Klopp schlechter als Rodgers – «The Normal One» versinkt im Mittelmass

Der Hype war riesig als Jürgen Klopp beim FC Liverpool vorgestellt wurde. Neun Spiele später ist seine Bilanz ernüchternd. Zumindest in der Premier League.
22.12.2015, 11:1222.12.2015, 16:20
Oliver Linow
Oliver Linow
Folgen

Die Fans sammelten Geld, um die Abfindung für Brendan Rodgers zu bezahlen und forderten lautstark Jürgen Klopp als neuen Trainer. Als der Deutsche endlich seinen Vertrag beim FC Liverpool unterschrieb, war der Optimismus grenzenlos. Für die «Reds» schien nun plötzlich wieder alles möglich, die Fans liebäugelten sogar mit dem Meistertitel.

Doch nach den Klopps ersten neun Premier-League-Spielen folgt die Ernüchterung. Liverpool hat unter Klopp erst zwölf Punkte geholt und liegt nur auf Rang 9, gerade einmal einen Platz besser klassiert als bei Rodgers' Entlassung. Der Abstand auf die Spitze hat sich mehr als verdoppelt. Und seit nunmehr drei spielen wartet Liverpool in der Liga auf einen Sieg.

Zuletzt wurde der Traditionsverein beim 0:3 gegen Watford regelrecht vorgeführt. «Es ist egal, was ich sage. Dadurch wird es nicht besser», gab Jürgen Klopp anschliessend zu Protokoll. «Das war hoffentlich der enttäuschendste Moment meiner Zeit in Liverpool.»

Die «Reds» wurden von Watford mit Almen Abdi vorgeführt.<br data-editable="remove">
Die «Reds» wurden von Watford mit Almen Abdi vorgeführt.
Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

«The Normal One» ist zur Zeit also tatsächlich höchstens Durchschnitt. Er gewann zwar gegen Chelsea und Manchester City, verlor aber gegen Leichtgewichte wie Crystal Palace, Newcastle oder eben Watford. Seitdem der Deutsche das Zepter übernommen hat, holte Liverpool in der Liga nur gerade 1,33 Punkte pro Spiel. Unter seinem Vorgänger Rodgers waren es leicht mehr gewesen (1,5 Punkte). Sogar Joe Zinnbauer hat bisher mit dem FC St. Gallen besser abgeschnitten (1,6 Punkte).

Andere Trainer und ihr jeweiliger Punkeschnitt

Grosser Zuwachs scheint nicht in Aussicht. In den nächsten fünf Spielen gastieren Leicester, Arsenal und Manchester United an der Anfield Road. Hinzu kommen die Auswärtsspiele bei Sunderland und West Ham. Immerhin auf der europäischen Bühne und im Cup läuft es einigermassen. In der Europa League steht Liverpool in den Sechzehntelfinals und trifft dort auf den FC Augsburg mit Marvin Hitz. Im Halbfinal des League Cups müssen die «Reds» gegen Stoke und Xherdan Shaqiri ran. Im FA Cup musste man noch nicht antreten.

Emre Can ist nach wie vor von seinem Trainer überzeugt.<br data-editable="remove">
Emre Can ist nach wie vor von seinem Trainer überzeugt.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Selbst bei den Spielern sinkt die Zuversicht in dieser Saison noch ganz oben mitspielen zu können. So erklärte etwa Emre Can nach dem letzten Spiel gegenüber Bild.de: «Unser Ziel vor dem Spiel gegen Watford war die Qualifikation für die Champions League. Aber jetzt sollten wir uns erst mal stabilisieren.» Trotzdem ist der Deutsche Internationale nach wie vor von seinem Trainer überzeugt: «Er bringt uns Pressing und Gegenpressing bei – wie in Dortmund. Dieser Fussball liegt uns als Mannschaft, die Gegner tun sich sehr schwer mit uns.» Vielleicht ist momentan Klopps Einfluss auf die taktische Ausrichtung seiner Mannschaft aber auch wichtiger als der Punkteschnitt.

Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte

1 / 17
Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte
quelle: bongarts / christof koepsel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel