Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme



Dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont droht bei Ausrufung der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien die sofortige Inhaftierung. Generalstaatsanwalt José Manuel Maza bestätigte am späten Samstagabend entsprechende Medienberichte.

Demnach bereitet die oberste Anklagebehörde in Madrid einen Strafantrag gegen Puigdemont wegen Rebellion für den Fall vor, dass der 54-Jährige in den nächsten Tagen die Loslösung Kataloniens von Spanien erklärt.

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte am Samstag die Absetzung der separatistischen Regionalregierung in Barcelona angekündigt und Neuwahlen in Aussicht gestellt. Puigdemont hatte zuvor gewarnt, die Anwendung von Zwangsmassnahmen könne Katalonien zu einer Unabhängigkeitserklärung bewegen. Es gilt als Formsache, dass der Senat in Madrid die Vorkehrungen – wie nötig – am Freitag absegnen wird.

Am Rande einer Veranstaltung im südspanischen Granada sagte Generalstaatsanwalt Maza vor Journalisten, aufgrund «der Schwere der Straftat» sei es «logisch und fast zwingend», dass Puigdemont und möglicherweise auch andere Angehörige der Regionalregierung nach einer eventuellen Unabhängigkeitserklärung sofort in Untersuchungshaft genommen würden. Für Rebellion sieht das spanische Gesetz Haftstrafen von bis zu 30 Jahren vor. (sda/dpa/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 22.10.2017 23:53
    Highlight Highlight Und bei den "Neuwahlen" erklärt Rajoy dann wohl Unabhängigkeitsbewegungen und Parteien zu "Terrororganisationen", die natürlich nicht an dieser Wahl teilnehmen dürfen. Oder was?!
  • Mario Kesselring 22.10.2017 19:12
    Highlight Highlight Wie hat doch der sprecher des PP vor einigen Tagen an einer Presekonferenz verlautbart, es wird ihm ergehen wie Luis Compayns dem prädidenten der Generalitat welcher am Montjuic erschossen wurde. Der Partido Popular muss nicht mal mehr verstecken, dass sie die Nachvollgepartei der Militärdiktatur ist .Diese Vefassung ist eine echte farce. Wusstet ihr das es den Angehörigen von Replubikanischen Kämpfern bis Heute verboten ist die Massengräber ihrer Verwandten aufzuheben und ihre gefallenen zu exhumieren. Amnestiegesetz!
  • amazonas queen 22.10.2017 18:12
    Highlight Highlight In der Sache als solches, Unabhängigkeit bzw. mehr Autonomie kann man diskutieren. Warum es ihm aber nicht möglich ist, auf eine Ja/Nein Frage mit ja oder nein zu antworten, verstehe ich nicht. Er wollte zuvielw auf einmal, jetzt muss er eben zurück rudern und neu ansetzen.
    • Mario Kesselring 23.10.2017 07:39
      Highlight Highlight Leider gibt es nicht immer auf einfache Fragen einfache Antworten. In diesem Fall wäre die einfache Antwort: Lasst das katalanische Volk bestimmen ob es genug hat vom ewige warten oder noch ein Anlauf nehmen will. Paktiertes Referendum jetzt! Abstimmung zur Spanischen Republik, lasst das spanische Volk daruber bestimmen ob sie einen überbezahlten König als Statsoberhaupt wollen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.10.2017 16:24
    Highlight Highlight Es eskaliert vollends in Katalonien ☹

Stichwahl um Präsidentenamt in der Ukraine hat begonnen

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr Schweizer Zeit die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden.

Erste Prognosen werden kurz nach Schliessung der Wahllokale ab 19.00 Uhr erwartet. In den von einem blutigen Konflikt geprägten Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Osten der ehemaligen Sowjetrepublik wird nicht gewählt.

Bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel