Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt mit «unbekannter Substanz»: Terrorabwehr ermittelt in England



Wenige Monate nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sorgt ein ähnlich mysteriöser Fall in Grossbritannien für Aufregung: In einem Haus in Südengland wurden zwei Menschen, die einer «unbekannten Substanz» ausgesetzt waren, bewusstlos in lebensbedrohlichem Zustand gefunden.

Der Ort des Geschehens liegt nur etwa zwölf Kilometer von Salisbury entfernt, wo Skripal und seine Tochter im März mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet worden waren. Die britische Terrorabwehr wurde nun eingeschaltet.

FILE - In this Tuesday, March 13, 2018 file photo, police offices cordon off the road of the residence of former Russian double agent Sergei Skripal in Salisbury, England. Member nations of the global chemical weapons watchdog voted Wednesday, June 27, 2018 to give the organization the authority to apportion blame for illegal attacks, expanding its powers following a bitter dispute pitting between Britain and its western allies against Russia and Syria. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Polizisten schirmten im März die Strasse zum Haus der Skripals ab. Bild: AP/AP

Die Ermittler blieben in dem aktuellen Fall im Dorf Amesbury, wo ein Mann und eine Frau bereits am Samstag bewusstlos in einem Haus gefunden worden waren, vorsichtig. Die Polizei der Grafschaft Wiltshire bewertete den Vorfall am Mittwoch zwar als «schwerwiegend» und die Orte, an denen sich die beiden etwa 40-Jährigen aufgehalten hatten, wurden abgesperrt.

Die Polizei traf zunächst aber keine Aussagen darüber, ob es sich um einen üblichen Kriminalfall oder um einen zweiten Fall Skripal handeln könnte. Angus Macpherson von der Polizei Wiltshire sagte, es gebe «keinen Grund zu denken», dass es eine Verbindung zum Fall Skripal gebe.

Mehrere Orte abgeriegelt

Vieles erinnerte aber an die Tage nach der Vergiftung des russischen Ex-Geheimagenten Skripal und seiner Tochter, wofür London später die russische Regierung verantwortlich machte. Der 66-jährige Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia wurden ebenfalls bewusstlos gefunden - auf einer Bank mitten in Salisbury.

Mehrere Orte, an denen sich beide aufgehalten hatten, wurden abgeriegelt. Wie damals wurden auch nun Proben zur Untersuchung an das Chemie-Labor des britischen Militärs in Porton Down geschickt, wie britische Medien berichteten.

Beamte der britischen Terrorabwehr untersuchten den Fall in Amesbury gemeinsam mit der Polizei von Wiltshire, wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte. Ein Sprecher fügte hinzu, da die aufgetretene Substanz unbekannt sei, sei die Zusammenarbeit mit der Terrorabwehr eine «arbeitstechnische» Massnahme.

Der Mann und die Frau würden wegen «mutmasslichen Kontakts mit einer unbekannten Substanz» im Spital in Salisbury behandelt. Das Paar schwebt demnach in Lebensgefahr. Es ist dasselbe Spital, in dem auch die Skripals behandelt worden waren.

In Amesbury und Salisbury wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Auch die Baptisten-Kirche von Amesbury, wo das Paar am Samstag bei einer Feier gewesen war, wurde abgesperrt. Kirchensekretär Roy Collins sagte vor Journalisten, an der Veranstaltung hätten rund 200 Leute teilgenommen, aber «niemand sonst hat irgendwelche Krankheitsanzeichen».

Wohl keine Gefahr für breite Öffentlichkeit

Auch die britischen Gesundheitsbehörden gehen nach Angaben eines Sprechers nicht davon aus, dass eine «erhebliche Gesundheitsgefahr für die breite Öffentlichkeit» besteht. Diese Einschätzung werde im Falle neuer Erkenntnisse jedoch angepasst.

Die Polizeibeamten waren nach eigenen Angaben zunächst davon ausgegangen, dass der Mann und die Frau verunreinigte Drogen wie Heroin oder Crack genommen hatten. Das bewusstlose Paar wurde in einem ruhigen Neubau-Viertel in Amesbury entdeckt, das in der Nähe der prähistorischen Stätte Stonehenge liegt.

Skripal und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos in Salisbury gefunden worden und lagen danach wochenlang im Spital. Die britische Regierung macht Russland für den Giftanschlag mit dem Nervengift der Nowitschok-Gruppe verantwortlich. Moskau weist die Vorwürfe vehement zurück. Der Fall führte zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Russland und Grossbritannien. (sda/afp)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 04.07.2018 15:36
    Highlight Highlight Der Ablauf prognostizeire ich wie folgt:

    1. Nach einigen Tagen verkündet GB die Schuld der Russen.
    2. Russland dementiert.
    3. Es werden weitere Sanktionen gegen Russland ergriffen und die antirussiche Stimmung weiter aufgeheizt.
    4. Nach einigen Wochen erscheit ein Bericht in welchem eine Beteiligung Russlands nicht vorkommt.
    5. Die Sanktionen bleiben und das Feindbild Russland wurde weiter gestärkt.
    6. Nach weiteren ähnlichen Vorkommnissen ist die Situation derart aufgeheizt, dass militärische Optionen nächer rücken.
  • Wilhelm Dingo 04.07.2018 13:12
    Highlight Highlight Es waren die Russen!

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert

1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig …

Artikel lesen
Link zum Artikel