DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Eine unterirdische Rohrpost
quelle: loglay/nitin design
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Cargo sous terrain» (CST): Eine unterirdische Rohrpost vom Genfer- bis zum Bodensee

26.01.2016, 12:5426.01.2016, 17:56

«Cargo sous terrain», das den Gütertransport von der Strasse in einen Tunnel verlagern will, ist technisch und wirtschaftlich machbar, kostet aber eine Stange Geld. Schon für das erste Teilstück der «Güter-Rohrpost» müssen 3,5 Milliarden Franken investiert werden.

Ein Team aus privaten Trägern arbeitet seit zwei Jahren mit Unterstützung des Bundes an Plänen für ein unterirdisches Güterverkehrsnetz. Am Dienstag präsentierten die Promotoren in Zürich eine Machbarkeitsstudie.

Wie von Geisterhand gelenkt

Was nach Science Fiction tönt, beschreiben die Promotoren als eine «pragmatische und technisch einfache Lösung». In einer Tiefe von bis zu 50 Metern sollen Tunnelröhren mit einem Durchmesser von 6 Metern gebaut werden. In diese Röhren werden dann drei Fahrspuren gelegt, je eine Spur pro Richtung und in der Mitte eine Servicespur.

Auf diesen Fahrspuren verkehren vollautomatisierte und unbemannte Fahrzeuge, die je zwei standardisierte Paletten sowie Behälter transportieren. An Rampen oder Liften können diese Kleinfahrzeuge automatisch Ladungen aufnehmen und abgeben. Die Fahrzeuge werden durch elektromagnetische Induktion angetrieben und gelenkt.

24-Stunden-Betrieb

Das System soll einen konstanten Verkehrsfluss erlauben, der dank der Verlegung unter die Erde im 24-Stunden-Betrieb geführt werden kann – ohne Rücksicht auf das bestehende Nachtfahrverbot. Die Initianten gehen davon aus, dass die Fahrzeuge im Tunnel mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h unterwegs sein werden. Eine zusätzliche Hängebahn für Pakete, die im Scheitel des Tunnels aufgehängt ist, verkehrt mit der doppelten Geschwindigkeit.

Für die Feinverteilung der Güter in den Städten ist der Aufbau eines «City-Logistik-Systems» vorgesehen, das die Waren verschiedenster Anbieter gebündelt zu den Abnehmern bringt. Dabei sollen ebenfalls umweltschonende und zum Teil unbemannte Fahrzeuge zum Einsatz gelangen.

Erste Teilstrecke von Härkingen nach Zürich

Nach den Vorstellungen der Initianten soll eine erste Teilstrecke ab 2030 die Logistikzentren rund um Härkingen SO und Niederbipp BE mit der Stadt Zürich verbinden. Unterwegs sind weitere Zugänge, so genannte «Logistikhubs», geplant. Fernziel ist ein Gesamtnetz zwischen Genfer- und Bodensee mit Anbindungen an Basel, Luzern und Thun.

Die Gesamtkosten für die erste, 66,7 Kilometer lange Teilstrecke werden auf 3,55 Milliarden Franken geschätzt. 71 Prozent oder 2,5 Milliarden kostet der Tunnel. 282 Millionen entfallen auf die Planung, 344 Millionen auf den Bau von zehn Hubs für das Be- und Entladen. 410 Millionen Franken sind für die Beschaffung von Fahrzeugen vorgesehen.

CST öffne neue Transportwege dort, wo die Engpässe auf dem Verkehrsnetz am grössten seien. Bereits mit dem ersten Ausbauschritt könne der Lastwagenverkehr zwischen Härkingen SO und Zürich um 20 Prozent reduziert werden.

«CST wird die Logistik in der Schweiz auf den Kopf stellen»

Hinter die Idee geschart haben sich verschiedene Firmen, die zum Teil auch potenzielle Nutzniesser des neuen Transportsystem sein könnten. Dazu gehören etwa die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz mit Migros, Coop, Manor und Denner sowie SBB Cargo, Rhenus Logistics, die Swisscom oder die Post, die sich zum CST-Förderverein zusammengeschlossen haben.

Daniel Wiener, Verwaltungsratspräsident des Basler Beratungsunternehmens ecos, und bei CST verantwortlich für Finanzierung und Nachhaltigkeit, ist überzeugt: «CST wird die Logistik in der Schweiz auf den Kopf stellen.» Um die prognostizierte Verkehrszunahme von bis rund 50 Prozent bis 2050 bewältigen zu können, müsse man bei der Ver- und Entsorgung der Zentren «grundlegend neue Konzepte, aber mit bestehender Technologie entwickeln».

Mit den heutigen Verkehrswegen auf Schiene und Strasse lasse sich der wachsende Güterverkehr zur Versorgung der «10 Millionen Schweiz» nicht effizient und umweltgerecht bewältigen, sagte Wiener im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Heute schon blockierten sich Personenwagen und Lastwagen gegenseitig. In Spitzenzeiten sei die rechte Fahrspur auf der A1 faktisch eine Lastwagenspur. «Auch auf der Schiene», so Wiener weiter, «streiten Personen- und Güterverkehr um knappe Kapazitäten.»

Positive Echos

Gegenwärtig ist – auf der Grundlage der präsentierten Machbarkeitsstudie – der Businessplan für potenzielle Investoren in Arbeit. Laut Wiener wird «das ganze Netz privatwirtschaftlich, ohne staatliche Mittel finanziert und auch betrieben».

Daniel Wiener ist optimistisch, dass «Cargo sous terrain» auch die politischen Hürden nehmen wird. Das Projekt sei von den Regierungsräten der betroffenen Kantone sowie vom zuständigen Zürcher Verkehrs-Stadtrat Filippo Leutenegger äussert positiv aufgenommen worden. Zürich wird die erste Stadt sein, die vom neuen System profitieren kann.

Auch mit Parteien seien erste Sondierungsgespräche geführt worden. Voraussichtlich noch diesen Sommer werde Verkehrsministerin Doris Leuthard die notwendige Gesetzesvorlage für den Bau der CST in den Bundesrat einbringen. Das CST-Gesetz ist notwendig, um die Linienführung im Mittelland und in der Nordwestschweiz zu sichern und die Rahmenbedingungen für den Betrieb festzulegen. So wird darin festgehalten, dass trotz des privaten Betriebs alle Transportunternehmen und Logistikkunden Zugang zum System haben sollen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

SBB verschrottet alle neuen Züge nach 25 Jahren: «Kunden erwarten einfach moderne Wagen»

Die SBB bestellt 284 «Flirt»-Regionalzüge bei Hersteller Stadler. SBB-Chef Vincent Ducrot erklärt im Interview, warum man nach dem Debakel beim FV Dosto auf bewährte Produkte setzt und weshalb die Züge nach 25 statt 40 Jahren ausgemustert werden.

Trotz der Corona-Baisse erneuern die SBB die Zugsflotte – und bauen das Angebot weiter aus. Die Bundesbahnen kaufen bei Stadler Rail 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt. Der 2-Milliarden-Order ist einer der grössten Aufträge in der Schweizer ÖV-Geschichte.

SBB-Chef Vincent Ducrot erklärt im Interview die Hintergründe des Mega-Deals – und äussert sich zu Problemen beim Fernverkehrs-Dosto:

Herr Ducrot, Sie haben den neuen Regionalzug von Stadler Rail bis ins letzte Detail studiert. Was gefällt …

Artikel lesen
Link zum Artikel