DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier Oeiras

Bacsinszky zieht in die Viertelfinals ein



epa04186417 Timea Bacsinszky of Switzerland in action against Ons Jabeur of Tunisia during their second round match of the Portugal Open tennis tournament in Estoril, Portugal, 30 April 2014.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Bild: EPA/LUSA

Timea Bacsinszky steht erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder in den Viertelfinals eines WTA-Turniers. Die Waadtländerin bezwang in Oeiras (Por) in der 2. Runde die Tunesierin Ons Jabeur 7:5, 6:0.

Die Qualifikantin Bacsinszky bestätigte gegen die Wildcard-Empfängerin Jabeur ihren überraschenden Erstrunden-Erfolg gegen die Australierin Samantha Stosur.

Letztmals hatte Bacsinszky, die 2009 in Luxemburg ihren bislang einzigen WTA-Titel gefeiert hatte und vor vier Jahren bis auf Position 37 der Weltrangliste hochgeklettert war, im Oktober 2010 in Peking einen Viertelfinal erreicht. In Oeiras trifft sie nun auf die Rumänin Irina-Camelia Begu (Rum), die Kaia Kanepi (Est/5) in zwei Sätzen eliminiert hat. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel