DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bahnlinie Wil-Winterthur

Der Zugverkehr zwischen Zürich und Wil ist derzeit unterbrochen. screenshot: Google Maps

Auto zwischen zwei Zügen eingeklemmt +++ SBB-Strecke Zürich – Wil SG stark beeinträchtigt



Zwischen Schottikon und Elgg östlich von Winterthur ist es am Montagabend zu einem spektakulären Unfall mit einem Auto und zwei Zügen gekommen. Eine 41-jährige Autolenkerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die SBB-Strecke war bis Dienstagnachmittag unterbrochen.

Aus bisher noch ungeklärten Gründen geriet die Automobilistin auf die Bahngleise der SBB, wie Ralph Hirt, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Dabei sei die Frau mit ihrem Fahrzeug zwischen zwei Züge der SBB geraten, die in entgegen gesetzter Richtung unterwegs waren. Das Auto wurde dabei völlig zerstört.

Die Frau musste von der Ambulanz mit schweren Verletzungen ins Spital gefahren werden. Wie es der Verunglückten geht, konnte die Polizei am Dienstagnachmittag noch nicht sagen.

Rund 80 Zugpassagiere, die unverletzt blieben, wurden evakuiert. Sie wurden mit Bussen weiterbefördert. Auch die beiden Lokführer blieben unverletzt.

Video: ch media

Polizei klärt Unfallhergang ab

Es waren laut «20 Minuten» mindestens 15 Fahrzeuge im Einsatz. Die Polizei hatte das Gebiet weiträumig abgeriegelt. Einen Bahnübergang gibt es an der Unfallstelle laut blick.ch nicht. Die Polizei klärt den Unfallhergang ab, wie Hirt sagte. Neue Erkenntnisse gab es bis Dienstagnachmittag noch nicht. Zwischen den zwei Zügen waren nur rund 80 Zentimeter Platz.

Nach dem Unfall fielen im Fernverkehr die Züge zwischen Zürich und Wil aus. Weil die Platzkapazitäten in den Ersatzbussen beschränkt sind, rieten die SBB von Reisen zwischen Winterthur und Wil während der Hauptverkehrszeit ab. Auch der Güterverkehr wurde umgeleitet.

Gegen 14 Uhr konnte ein Gleis wieder dem Verkehr übergeben werden, wie die SBB mitteilten. Das zweite Gleis soll noch vor der Hauptverkehrszeit folgen.

Wagen aus den Gleisen gesprungen

Von der Kollision betroffen waren ein Interregio aus St. Gallen und ein Intercity aus Zürich. Beim Aufprall sprangen der erste Wagen respektive die Achse beim Aufprall aus den Gleisen. Die Kollision führte zu erheblichen Schäden an Zügen und Fahrbahn. Der Schaden an der Infrastruktur erreicht laut SBB eine sechsstellige Summe.

Noch in der Nacht haben die SBB damit begonnen, die Züge wieder aufzugleisen und die Fahrbahn zu reparieren. Rund 120 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Die Spurensicherung ist laut Hirt an der Arbeit. Die unabhängige Untersuchungsstelle des Bundes Sust wurde aufgeboten, wie die SBB mitteilten.

Die Ost-West-Achse zwischen Zürich und St. Gallen gehört zu den stark befahrenen Verbindungen im schweizerischen Bahnverkehr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel