DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Familien, in denen Vater und Sohn (und manchmal auch der Opa) im Nationalteam spielten

Romeo Beckham hat sein Profidebüt gegeben. Ob er es wie Vater David Beckham einst zum englischen Nationalspieler schaffen wird, steht in den Sternen. In diesen Familien trugen bereits zwei oder sogar drei Generationen das Trikot des Nationalteams. Die Auswahl ist nicht abschliessend.
22.09.2021, 08:4723.09.2021, 08:56

Enrico und Federico Chiesa 🇮🇹

Bild: imago-images.de
Bild: keystone
Vater: Enrico Chiesa (50)
17 Länderspiele, 7 Tore
UEFA-Cup-Sieger mit Parma
Sohn: Federico Chiesa (23)
Bisher 33 Länderspiele, 4 Tore
Europameister 2020

Bemerkenswert: Bei Parma stürmte Vater Enrico, während Gianluigi Buffon im Tor stand. Dieser war später Juventus-Goalie, als dort Sohn Federico spielte.

Vladimir, Vladimir und Vladimir Weiss 🇸🇰

Nein, das ist kein Fehler. Tatsächlich hiessen Grossvater, Vater und Sohn alle gleich – und alle spielen oder spielten fürs Nationalteam.

Drei Mal Vladimir Weiss auf diesem Familienfoto aus dem Jahr 2010.
Drei Mal Vladimir Weiss auf diesem Familienfoto aus dem Jahr 2010.
Bild: IMAGO / CTK Photo

Grossvater Vladimir Weiss, 2018 gestorben, lief in den 1960er-Jahren dreimal für die Tschechoslowakei auf. Dessen Sohn Vladimir Weiss spielte insgesamt 31 Mal für die Tschechoslowakei bzw. nach der Trennung des Landes für die Slowakei. Er war Nationaltrainer, als sein Sohn Vladimir Weiss sein erstes von bis heute 71 Länderspielen absolvierte.

Gabet und Stéphane Chapuisat 🇨🇭

Bild: Keystone
Vater: Pierre-Alain Chapuisat (73)
34 Länderspiele, kein Tor
Schweizer Cupsieger mit Lausanne
Sohn: Stéphane Chapuisat (52)
103 Länderspiele, 21 Tore
Champions-League-Sieger und Deutscher Meister mit Borussia Dortmund

Oft wiegt der Stempel «Sohn von» schwer auf jungen Fussballtalenten. In der Familie Chapuisat war der Sprössling jedoch noch talentierter: Während Vater «Gabet» primär als cholerisches Raubein in Erinnerung blieb, wurde aus Stéphane einer der erfolgreichsten Schweizer Nationalspieler der Geschichte. Heute hat der frühere Weltklasse-Stürmer als Chefscout massgeblichen Anteil an den YB-Erfolgen der jüngeren Geschichte.

Arnor, Eidur, Sveinn und Andri Gudjohnsen 🇮🇸

Der 24. April 1996 war ein ganz besonderer Tag der Fussballgeschichte: Erstmals überhaupt wurde in einem offiziellen Länderspiel ein Sohn für seinen Vater eingewechselt. Der 17-jährige Eidur ersetzte damals seinen 34-jährigen Papa Arnor:

Arnor wurde Torschützenkönig in Belgien und dreimal Meister mit dem RSC Anderlecht, aber sein Sohn toppte dies. Eidur ist der wohl grösste Fussballer Islands, er gewann mit Barcelona die Champions League, wurde spanischer Meister, vorher schon mit Chelsea zweimal englischer Meister.

Heute spielt die dritte Generation der Gudjohnsens im Nationalteam. Eidurs 23-jähriger Sohn Sveinn debütierte im März für Island, dessen Bruder Andri (19) vor drei Wochen. Andri scheint ein Toptalent zu sein, er gehört Real Madrid – wo auch der 15-jährige Daniel spielt, ein weiterer Bruder.

Mario, Noah und Yanik Frick 🇱🇮

Zugegeben, in kleineren Ländern wie Island oder dem Fürstentum Liechtenstein ist die Konkurrenz kleiner. Schwierig, zu den besten elf Fussballern des Landes zu gehören, ist es aber trotzdem.

Noah Zinedine Frick und Yannik Frick werden wohl nie an ihren Vater herankommen. Mario Frick ist Liechtensteins Rekordtorschütze (16 Treffer in 125 Länderspielen), er spielte über 100 Mal in der italienischen Serie A und schoss dort 20 Tore.

Yanik (links) und Noah Frick gemeinsam im Nationalteam.
Yanik (links) und Noah Frick gemeinsam im Nationalteam.
Bild: IMAGO / kolbert-press

Mario Fricks Söhne spielen aktuell für kleinere Klubs. Noah (19 Jahre, 11 Länderspiele) stürmt für den SC Brühl in der Promotion League, Yanik (23 Jahre, 22 Länderspiele) in der italienischen Serie D bei Pont Donnaz Hône Arnad im Aostatal.

Peter und Kasper Schmeichel 🇩🇰

Bild: imago
Bild: imago
Vater: Peter Schmeichel (57)
126 Länderspiele, 1 Tor
Europameister 1992, Champions-League-Sieger mit Manchester United
Sohn: Kasper Schmeichel (34)
Bisher 74 Länderspiele, kein Tor
Englischer Meister und Cupsieger mit Leicester City

Vermutlich können wir diese Geschichte über grosse dänische Schlussmänner in rund zehn Jahren erweitern. Dann dürfte Kasper Schmeichels Sohn Max ins Alter kommen, in dem er zur Nummer 1 des Nationalteams aufsteigt. Nach der Sensationsmeisterschaft von Kasper Schmeichels Leicester City 2016 offerierte jedenfalls ein Wettanbieter schon einmal die Quote 250:1 dafür, dass nach Peter und Kasper dereinst auch Max englischer Meister wird …

Klein-Kasper mit dem EM-Pokal (und mit Nicolai Laudrup, dem Sohn von Brian Laudrup, der nicht Profi wurde).
Klein-Kasper mit dem EM-Pokal (und mit Nicolai Laudrup, dem Sohn von Brian Laudrup, der nicht Profi wurde).
Bild: IMAGO / Shutterstock

Finn, Michael und Brian Laudrup 🇩🇰

Gemeinsam mit Goalie Schmeichel wurde 1992 auch Brian Laudrup Europameister – nicht aber sein Bruder Michael. Der hatte sich mit dem Nationaltrainer verkracht und fehlte im EM-Aufgebot beim grössten Triumph Dänemarks. Die Brüder legten Weltkarrieren hin: Michael (104 Länderspiele, 37 Tore) spielte unter anderem bei Juventus, dem FC Barcelona und Real Madrid, Brian (85 Länderspiele, 21 Tore) stürmte für Bayern München, die AC Milan oder Ajax Amsterdam. Beide übertrafen als Nationalspieler ihren Vater: Finn Laudrup lief 19 Mal für Dänemark auf, erzielte dabei sechs Tore.

Danish dynamite: Michael und Brian Laudrup.
Danish dynamite: Michael und Brian Laudrup.
Bild: imago

Die dritte Generation schaffte es nicht ganz. Michael Laudrups Söhne Mads und Anders waren beide Nachwuchs-Nationalspieler, beendeten ihre Karriere aber mit Mitte 20, als sich der ganz grosse Durchbruch nicht mehr abzeichnete.

Gheorghe und Ianis Hagi 🇷🇴

bild: imago
bild: imago
Vater: Gheorghe Hagi (56)
125 Länderspiele, 35 Tore
UEFA-Cup-Sieger mit Galatasaray​ Istanbul
Sohn: Ianis Hagi (22)
20 Länderspiele, 1 Tor
Schottischer Meister mit den Glasgow Rangers

Es ist mit Sicherheit nicht einfach, wenn der Vater der grösste Fussballer war, den dein Land je hervor gebracht hat. Aber dafür macht es Ianis Hagi bislang sehr gut. Noch vor dem 18. Geburtstag debütierte er in der Serie A, es dauerte danach aber einen Moment, bis er wirklich Fuss fasste bei den Erwachsenen. Bei den Glasgow Rangers war er letzte Saison bei der Meisterschaft zumeist in der Startelf, auch im rumänischen Nationalteam ist er mittlerweile stets dabei.

Cha Bum-kun und Du-ri 🇰🇷

Kein anderes Vater-Sohn-Duo hat gemeinsam mehr Länderspiele (204) auf dem Buckel als die beiden Südkoreaner mit langer Bundesliga-Vergangenheit. Papa Cha Bum-kun (130 Länderspiele/58 Tore, UEFA-Cup-Siege mit Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen) wurde vom asiatischen Verband zu Asiens Fussballer des 20. Jahrhundert gekürt. Sohn Du-ri (74 Länderspiele/4 Tore) gehörte zu Südkoreas Team, das an der Heim-WM 2002 sensationell Rang 4 erreichte.

Souleyman und Leroy Sané 🇸🇳 und 🇩🇪

Bild: imago
Bild: imago
Vater: Souleyman Sané (60)
55 Länderspiele, 29 Tore für Senegal
174 Bundesliga-Spiele, 51 Tore
Sohn: Leroy Sané (25)
Bisher 37 Länderspiele, 9 Tore für Deutschland
Meister mit Bayern München und Manchester City

Souleyman «Samy» Sané kam im Senegal auf die Welt. Als er vier Jahre alt war, zog die Familie nach Frankreich. In den 1980er-Jahren stürmte er an der Seite von Jogi Löw beim SC Freiburg, später in Nürnberg und bei Wattenscheid 09. Er lernte die deutsche Turnerin Regina Weber kennen und lieben, der Ehe entsprangen drei Söhne. Leroy, der mittlere, ist heute ein Weltstar, dessen 18-jähriger Bruder Sidi ein hoffnungsvolles Talent beim FC Schalke 04.

Dario und Luca Zuffi 🇨🇭

bild: keystone
bild: keystone
Vater: Dario Zuffi (56)
19 Länderspiele, 3 Tore
Meister mit YB, NLA-Torschützenkönig
Sohn: Luca Zuffi (31)
4 Länderspiele, kein Tor
3x Meister, 2x Cupsieger mit Basel

Stürmerlegende Dario Zuffi hat drei Söhne, die es allesamt im professionellen Fussball versuchten. Luca, der mittlere, schaffte den ganz grossen Durchbruch, der dem älteren Bruder Sandro und dem jüngeren Nicola verwehrt blieb. Aber beide schafften es auf Einsätze in der Challenge League.

Cesare und Paolo Maldini 🇮🇹

Bild: imago
Bild: imago
Vater: Cesare Maldini (†)
14 Länderspiele, kein Tor
Meistercup-Sieger und 4x Meister mit Milan
Sohn: Paolo Maldini (53)
126 Länderspiele, 7 Tore
5x Meistercup-/Champions-League-Sieger und 7x Meister mit Milan

Die Maldinis sind untrennbar mit den grössten Erfolgen in der Geschichte der AC Milan verknüpft. Paolo spielte im Nationalteam zwischen 1996 und 1998 unter Papa Cesare, der nach der Spielerkarriere während rund drei Jahrzehnten als Trainer arbeitete. Weil mittlerweile auch Paolos Sohn Daniel (19) bei der AC Milan spielt, bringt es die Familie dank dem Trio auf über 1000 Serie-A-Einsätze für die «Rossoneri».

Mazinho, Thiago und Rafinha 🇧🇷 und 🇪🇸

2004 ist Thiago Alcantara ein 13-jähriges Talent mit weltmeisterlichem Vater:

Bild: IMAGO / Marca

Vater Mazinho (39 Länderspiele, kein Tor) war Stammspieler bei Brasiliens Triumph an der WM 1994. Auch sein Sohn Rafinha (2 Länderspiele, 1 Tor, aktuell bei PSG) spielte für die Seleçao – am meisten Länderspiele hat aber Mazinhos anderer Sohn auf dem Buckel. Thiago, hochdekorierter Mittelfeldspieler von Barcelona, Bayern München und aktuell Liverpool, entschied sich für die spanische Nationalmannschaft. Er lief bislang 46 Mal auf und erzielte zwei Tore.

Lilian und Marcus Thuram 🇫🇷

Bild: imago
Vater: Lilian Thuram (49)
142 Länderspiele, 2 Tore
Sohn: Marcus Thuram (24)
Bisher 4 Länderspiele, kein Tor​

Noch ein Weltmeister, dessen Sohn später ebenfalls Nationalspieler wurde. Abwehrgott Lilian Thuram ist Rekordspieler der «Equipe Tricolore», wurde 1998 Welt- und 2000 Europameister. Die Titelträume von Angreifer Marcus platzten zuletzt an der EM 2020 beim Achtelfinal-Aus gegen die Schweiz, bei dem er im Penaltyschiessen traf. Lilians zweiter Sohn, Khépren, ist langjähriger Nachwuchs-Nationalspieler, der 20-Jährige spielt in der Ligue 1 im defensiven Mittelfeld für Nizza.

Harald, Örjan, Runar und Patrick Berg 🇳🇴

Bild: imago
Bild: imago
Vater: Örjan Berg (53 Jahre)
19 Länderspiele, 1 Tor
9x Meister mit Rosenborg Trondheim
Sohn: Patrick Berg (23)
7 Länderspiele
Meister mit Bodö/Glimt​

Harald Berg begründete die Dynastie mit 43 Länderspielen (12 Tore) in den 60er- und 70er-Jahren. Sein Sohn Örjan Berg spielte nicht nur beim FC Basel, sondern auch im Nationalteam (19 Spiele, 1 Tor). Als Sportdirektor von Bodö/Glimt war er mitverantwortlich für den sensationellen Meistertitel des Klubs 2020, bei dem sein Sohn Patrick Berg (7 Länderspiele) auf dem Platz stand. Auch Örjans Bruder Runar trug fünf Mal das Nationaltrikot.

Alf-Inge und Erling Braut Haaland 🇳🇴

Klar, Norwegens heissestes Eisen ist aktuell nicht Patrick Berg, sondern der junge Herr auf der rechten Seite:

bild: panini
bild: topps
Vater: Alf-Inge Haaland (48)
34 Länderspiele, kein Tor
Sohn: Erling Braut Haaland (21)
15 Länderspiele, 12 Tore

Haaland senior spielte in England für Nottingham Forest, Leeds United und Manchester City. Bei den «Citizens» hoffen sie ein bisschen darauf, dass Erling Haaland deshalb bei seinem zu erwartenden Abgang von Borussia Dortmund zu einem noch grösseren Klub sie auswählt.

Martin und Martin Frydek 🇨🇿

bild: imago
bild: keystone
Vater: Martin Frydek (52)
29 Länderspiele, 4 Tore
5x Meister, 3x Cupsieger
Sohn: Martin Frydek (29)
Bisher 7 Länderspiele, kein Tor
3x Cupsieger

Der Vater wagte sich als bald 30-Jähriger in die Bundesliga, wo er bei Leverkusen und Duisburg eine Randfigur blieb. Sein gleichnamiger Sohn war ebenfalls schon 28 Jahre alt, als er seine Heimat verliess und beim FC Luzern anheuerte, wo er hinten links unbestrittener Stammspieler ist.

Glenn und Tobias Hysén 🇸🇪

Vater Glenn ist eine Legende in Schweden: Mit IFK Göteborg gewann er 1982 und 1987 den UEFA-Cup, mit dem FC Liverpool wurde er 1990 Meister. Dazu absolvierte der Verteidiger 68 Länderspiele (8 Tore).

Seine drei Söhne Tobias, Alexander und Anton versuchten sich auch alle als Fussballprofis. Alexander schaffte es bis in die U21-Nati – und Tobias ins A-Team. Der Offensivspieler, der mit Djurgardens und Göteborg zahlreiche Titel gewann, erzielte in 34 Spielen für Schweden zehn Treffer.

Johan und Jordi Cruyff 🇳🇱

Vater: Johan Cruyff (†)
48 Länderspiele, 33 Tore
Sohn: Jordi Cruyff (47)
9 Länderspiele, 1 Tor​

Englischer Meister mit Manchester United, Supercup-Sieger mit dem FC Barcelona, UEFA-Cup-Final mit dem krassen Underdog Deportivo Alaves – Jordi Cruyff hat einiges erreicht. Und doch nichts im Vergleich mit seinem übermächtigen Vater, der Fussball-Ikone Johan. Der Spielmacher wurde nicht nur Vizeweltmeister 1974, sondern hatte als zentrale Figur im niederländischen «totaalvoetbal» wesentlichen Einfluss auf die traditionell offensive Spielweise von Ajax Amsterdam und Barça. Das Taktikportal «Spielverlagerung.de» bezeichnete Johan Cruyff als die «womöglich einflussreichste Einzelperson des Fussballs.»

Alfons und Philip Haagdoren 🇧🇪

Keine Namen, die man sich als Fussballfan in der Schweiz zwingend merken muss. Ihre Besonderheit: Sowohl Vater wie Sohn standen exakt ein Mal für Belgien im Einsatz. Vater Alfons 1967 für 90 Minuten gegen Polen, Sohn Philip dreissig Jahre später für 16 Minuten gegen San Marino.

Philip Haagdoren wurde mit Anderlecht und Lierse drei Mal belgischer Meister.
Philip Haagdoren wurde mit Anderlecht und Lierse drei Mal belgischer Meister.
Bild: imago

Bonus Wolfgang und Laura Feiersinger 🇦🇹

bild: imago
bild: imago

Väter haben bekanntlich nicht nur Söhne, sondern auch Töchter. Wolfgang Feiersinger, einst in der Bundesliga bei Borussia Dortmund, brachte es auf 46 Länderspiele für Österreich. Tochter Laura, seit einem Jahrzehnt in der deutschen Bundesliga, lief bislang 83 Mal (16 Tore) für Rot-Weiss-Rot auf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Papi dein Trainer ist

1 / 23
Wenn Papi dein Trainer ist
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kinder sehen ihre Grosseltern nach Monaten wieder und es ist ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Werfen wir mal einen Blick auf Ängste, Sorgen und Gründe für eine gepflegte Enervierung und vielleicht gar kleine Freuden, die wir nur in der Schweiz antreffen.

Mitte Dezember ist es jeweils so weit: Die SBB ändern ihren Fahrplan. Sofort muss kontrolliert werden, ob diese Feinjustierung der Abfahrts- und Ankunftszeiten nun positiv oder negativ zu werten ist. Schliesslich geht es um Minuten. Meistens um eine Minute. Willkommen in der Schweiz.

Eine stets gern gehörte Geschichte in schummrigen Runden ist die heroische Nacherzählung von dem einen Stau, als sich jemand auf der rechten Fahrbahn, im Wissen, dass die Spur in 100 Metern eingezogen wird, vorbei …

Artikel lesen
Link zum Artikel