DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Siege in der Team-Verfolgung

Holländer holen Goldmedaillen 7 und 8, aber jetzt ist Schluss

22.02.2014, 17:5022.02.2014, 18:19
Mehr «Olympia kompakt»
Hup hup: Die Holländer gewannen im Eisschnelllauf 23 von 32 möglichen Medaillen.
Hup hup: Die Holländer gewannen im Eisschnelllauf 23 von 32 möglichen Medaillen.
Bild: AP

Die holländischen Eisschnellläufer haben zum Olympia-Abschluss ihre eindrucksvolle Vormachtstellung untermauert und in der Teamverfolgung die Goldmedaillen Nummer 7 und 8 geholt. Alles andere als ein Sieg der Oranje-Teams wäre ein grosse Überraschung gewesen. Die Holländer legten im Eisschnelllauf eine noch nie da gewesene Dominanz hin, holten 23 von 32 möglichen Medaillen: achtmal Gold, siebenmal Silber und achtmal Bronze.

Bei den Männern distanzierten Jan Blokhuijsen, Sven Kramer und Koen Verweij die Südkoreaner um 3,14 Sekunden. Kramer sicherte sich seine siebente olympische Medaille (3/2/2), die dritte in Sotschi nach Gold über 5000 m und Silber über 10'000 m. 2006 in Turin und 2010 in Vancouver hatten sich die Holländer in der Teamverfolgung jeweils mit Bronze begnügen müssen. Rang 3 ging diesmal an Polen.

Die holländischen Frauen holten erstmals in diesem Wettbewerb eine Medaille. Wie die Männer siegten auch sie in olympischer Rekordzeit. Marrit Leenstra, Jorien ter Mors und Ireen Wüst nahmen den Polinnen im Final 7,50 Sekunden ab. Für Wüst war es bereits der fünfte Podestplatz (2/3/0) an diesen Winterspielen. Mit nun achtmal Edelmetall (4/3/1) ist sie die zweiterfolgreichste Eisschnellläuferin bei Olympia nach der Deutschen Claudia Pechstein (5/2/2). (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel