Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warm anziehen! Die Kältewelle ist im Anmarsch. Bild: AP The Muskegon Chronicle

Minus 16 Grad! Zum Wochenstart gibt's Dauerfrost und Bise

24.02.18, 19:57 25.02.18, 08:22


Eine sibirische Kälte wird die Schweiz am Montag erreichen und voraussichtlich bis Mittwoch für Temperaturen bis minus 16 Grad im Flachland sorgen. Durch eine kräftige Bise werden die gefühlten Temperaturen in weiten Teilen noch darunter liegen.

Das Thermometer dürfte auch am Tag nicht mehr als minus fünf Grad anzeigen, sagte Anick Haldimann von MeteoSchweiz am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Aufgrund der Bise seien die gefühlten Temperaturen aber noch zehn Grad tiefer.

Auf 2000 Meter über Meer seien in der kommenden Woche Temperaturen von 17 Grad unter Null zu erwarten. Die anstehende Kälteperiode sei selten, aber nicht aussergewöhnlich, so Haldimann. Eine ähnliche Konstellation habe es beispielsweise im Winter 2005 gegeben. An den Seeufern sei damals die Gischt direkt zu Eisformationen gefroren.

Die Kältewelle sei auf ein Hochdruckgebiet aus Sibirien zurückzuführen, das bis in die Schweiz reiche, erklärt Haldimann.

Verkehrte Welt bei den Temperaturen

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) schreibt von «aussergewöhnlichen Wetterbedingungen», welche derzeit Ton angebend seien: Grosse Teile Europas würden demnach sehr kalte Temperaturen erleben, während es in der Arktis wärmer sei als gewöhnlich.

Erklären lasse sich das Phänomen mit einem plötzlich auftretenden Wärme-Ereignis in der Stratosphäre oberhalb des Nordpols. Dadurch würden die kalten Luftmassen nicht mehr in der Arktis durch Höhenwinde zurückgehalten.

Die WMO geht davon aus, dass die Temperaturen in ganz Europa in den kommenden zwei bis drei Wochen unterhalb der Normalwerte liegen werden. In Nord-Grönland seien dagegen seit Mitte Februar mehrmals positive Temperaturen verzeichnet worden.

MeteoSchweiz geht davon aus, dass ab Donnerstag kommender Woche auch Schnee bis ins Flachland fallen wird. Zumindest in den Bergen würden die Temperaturen dann langsam steigen. Im Flachland müsse man sich aber noch gedulden bis wieder mildere Temperaturen möglich seien. (sda)

Noch nicht kalt genug? Dann guck hier: Eisbaden in Russland

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 25.02.2018 01:10
    Highlight Irgendwie werden die Zahlen für nächste Woche je länger je verreckter! Als ob man sich gegenseitig überbieten müsste😂 La Brévine wird wohl zum Supraleiter schlechthin, und die Einwohner dort können das ab! Und wir hier?
    Wir werden sehen, es erleben und das Ganze überleben.
    21 4 Melden
  • G. Schlecht 24.02.2018 23:39
    Highlight Wenn man jetzt damit rechnen müsste, dass es die nächsten 3 oder mehr Wochen immer unter Null bleiben und die Sonne nie scheinen wird. Ja, dann würde ich mir Sorgen machen. So bin ich einfach nur froh, dass der Winter tatsächlich noch kommt und auch die Vegetation entsprechend für und auf den Frühling vorbereitet wird. Und das dauert ja noch eine ganze Weile. Also viel Bise (Wind) um nichts.
    24 3 Melden
  • Ton 24.02.2018 22:50
    Highlight Hört doch bitte auf mit den Mindesttemperaturen in der Nacht... Minus 5 am Tag sind wirklich nichts spezielles.
    55 20 Melden
    • 2sel 25.02.2018 14:27
      Highlight @Ton Kommt darauf an ob du draussen arbeiten musst oder nicht... aber ja, so locker vom Bürostuhl würd ich deine Aussage auch unterschreiben"
      10 2 Melden
    • EvilBetty 25.02.2018 15:16
      Highlight Dass es im Winter draussen kalt ist hat nix mit Bürostuhl zu tun.
      1 5 Melden
    • Ton 25.02.2018 15:51
      Highlight Ich hab schon an Orten gewohnt, da war die Höchsttemperatur über Monate nie höher als -20°. Vielleicht habe ich daher einfach eine völlig andere Perspektive. Mit der richten Kleidung gibt's kein schlechtes Wetter.
      3 5 Melden
    • Natürlich 25.02.2018 15:58
      Highlight Solche Kommentare kommen bestimmt immer von Personen die den ganzen Tag im geheizten Büro arbeiten...
      Schon mal an die Zeitungsverträger gedacht zum Beispiel?
      4 1 Melden
  • morax 24.02.2018 20:13
    Highlight Und in New York haben sie 20+ Grad... what a world!
    41 5 Melden
    • Cerulean 25.02.2018 03:43
      Highlight Ja, danken wir dem Golfstrom :)
      Wenn man das nämlich etwas relativer betrachtet: New York liegt südlicher als Rom. Dort sind zwar im Februar Temperaturen um die 20 grad nicht gerade üblich, aber auch keine Sensation.
      11 1 Melden

Schweres Unwetter: In Lausanne fiel so viel Regen wie noch nie zuvor in der Schweiz

Heftige Gewitter mit sintflutartigem Regen haben am späten Montagabend in Teilen der Romandie gewütet. In Lausanne wurden mehrere Strassen, Wohnhäuser und Geschäfte überschwemmt. Die Unterführung des Bahnhofs lief mit Wasser voll. Mehrere Bahnlinien sind unterbrochen.

In Lausanne zeichneten die Messstationen ein neuen landesweiten Niederschlagsrekord auf.41,1 Millimeter Wasser fielen in nur zehn Minuten. «Ein so hoher Wert ist nie zuvor in der Schweiz aufgezeichnet worden», sagte Ludwig …

Artikel lesen