Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer gerät dieses Jahr in Panik? Greta kommt erneut ans WEF in Davos

Heute in zwei Wochen eröffnet Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga das 50. Weltwirtschaftsforum. Doch kurz bevor die Schweizer Umweltministerin spricht, hat Klimaaktivistin Greta Thunberg einen Auftritt – sie kommt zum zweiten Mal nach Davos.

Patrik Müller / ch media



Es war der grosse Coup von WEF-Gründer Klaus Schwab: Vor einem Jahr lud er die schwedische Schülerin Greta an sein Forum ein. Greta war in Europa zwar schon damals bekannt, aber noch nicht die globale Figur, zu der sie inzwischen geworden ist – das «Time»-Magazin wählte sie kürzlich zur «Person des Jahres 2019», und bereits wird sie verglichen mit historischen Persönlichkeiten wie Jeanne d’Arc und John F. Kennedy.

Der WEF-Auftritt trug wesentlich dazu bei, dass Greta auf einmal rund um den Erdball zur Ikone wurde.

Am 14. Januar gibt das WEF offiziell bekannt, wer am Jubiläums-WEF auftritt. Doch die CH-Media-Redaktion weiss schon jetzt: Schwab hat Greta erneut eingeladen. Diesmal hat die soeben 17-jährig gewordene Aktivistin sogar drei Auftritte:

Anzunehmen ist, dass Greta auch diesmal klimaneutral mit dem Zug nach Davos fahren wird – eine Reise von 65 Stunden. Sie weilt mindestens zwei Tage in Davos. Es sind auch Treffen mit Politikern geplant. Ob auch die Simonetta Sommaruga mit Greta zusammentrifft, ist unklar. Doch Sommaruga äusserte sich schon positiv über die Aktivistin, und sie nahm selber einmal an einer Klima-Demonstration teil.

Gretas Ankunft am HB Zürich im Jahr 2019 vor dem WEF:

Video: © sda-Video

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel