Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Schweizer Industrieunternehmen in kritischem Zustand



Die Schweizer Industrie leidet stärker als andere Branchen unter dem starken Franken. Besonders bei den mittelgrossen Unternehmen stecken zahlreiche Betriebe wegen der Währungssituation in Schwierigkeiten: Über ein Zehntel kämpft sogar um die Existenz.

Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY hervor. Bei der Frage nach der Strategie der kommenden Monate antworteten 11 Prozent der befragten Unternehmen, es gehe ums Überleben. Diese Zahl ist zum dritten Mal in Folge seit 2014 angestiegen und fast doppelt so hoch wie in der Gesamtwirtschaft.

Gleichzeitig ist der Anteil, der Firmen, die auf Wachstum setzen mit 35 Prozent höher als bei jeder Befragung seit 2014. Bei der Mehrheit (54 Prozent) der mittleren Industrieunternehmen bestimmen allerdings stabilitätsorientierte Strategien die Agenda.

Jedes achte befragte Industrieunternehmen bezeichnete seinen Zustand als kritisch. Vor Jahresfrist war es erst jedes zwölfte Unternehmen. Das ist der höchste Wert aller Branchen und beinahe doppelt so viel wie im Durchschnitt aller Branchen.

Postindustrielle Ära

Diese Ergebnisse seien ein klares Zeichen der fortschreitenden Deindustrialisierung, kommentiert EY die Zahlen im Unternehmensbarometer 2017. Die massive Aufwertung des Franken habe die Verlagerung der Produktion ins Ausland noch verstärkt.

In der starken Schweizer Währung sehen zwei Drittel der befragten Betriebe nach wie vor die grösste Gefahr für die Entwicklung ihres Unternehmens. 44 Prozent sorgen sich um eine schwache Konjunkturentwicklung im Ausland und 40 Prozent fürchten hohe oder volatile Rohstoffpreise.

Diese Zahlen liessen darauf schliessen, dass die Industrie mehr Druck spüre als andere Branchen. Dies liege an ihrer starken Exportorientierung: Ein Drittel der befragten Unternehmen verkauft über die Hälfte ihrer Produkte im Ausland.

Etwas mehr Optimismus

Mehr als jedes dritte Industrieunternehmen in der Schweiz (37 Prozent) rechnet für die kommenden Monate mit einer Verbesserung der eigenen Geschäftslage, lediglich fünf Prozent der Betriebe erwarten eine Verschlechterung. Damit starten die Firmen deutlich zuversichtlich ins neue Jahr.

Mit ihrer aktuellen Geschäftslage sind 52 Prozent der befragten Unternehmen rundum zufrieden. Das ist deutlich weniger als in den übrigen Branchen, wo sich zwischen 57 Prozent (Handel) und sogar 79 Prozent (Life Sciences) der Befragten uneingeschränkt zufrieden zeigen.

40 Prozent der Industrieunternehmen in der Schweiz erwarten für 2017 höhere Umsätze als im vergangenen Jahr, elf Prozent gehen von Einbussen aus. Im Durchschnitt rechnen die Unternehmen für 2017 mit einem Plus von 1.3 Prozent. Für 2016 hatten die Unternehmen ein Wachstum von 1.2 Prozent vorausgesagt.

Die Beschäftigungsdynamik dürfte in den kommenden Monaten gegenüber dem Vorjahr deutlich sinken: Nur noch 19 Prozent der Schweizer Industrieunternehmen wollen aktuell zusätzliche Mitarbeitende einstellen. Vor einem Jahr waren es noch 23 Prozent. 18 Prozent planen Stellenstreichungen, vor einem Jahr lag dieser Wert nur bei 10 Prozent.

Für die Studie befragte EY rund 200 Firmen mit 30 bis 2000 Mitarbeitern. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen