DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrätin Karin Keller-Sutter gilt als Powerfrau in der Schweizer Politik. Es könnte jedoch noch mehr Frauen in der Politik geben.
Bundesrätin Karin Keller-Sutter gilt als Powerfrau in der Schweizer Politik. Es könnte jedoch noch mehr Frauen in der Politik geben. Bild: keystone

Frauen sind die besseren Politikerinnen – aber etwas hält sie davon ab

Politik ist nach wie vor Männersache. Gemäss dem ersten Schweizer Chancenbarometer sind es aber die Frauen, die in der Politik mehr bewegen könnten.
16.03.2021, 09:0216.03.2021, 09:43

Die Schweizer Politik wird weiblicher. Im Nationalrat beträgt der Frauenanteil mittlerweile beträchtliche 42 Prozent. Auch im Bundesrat sind drei der sieben Mitglieder weiblich.

Im Ständerat und anderen kantonalen oder städtischen Parlamenten gibt es jedoch noch Luft nach oben, wenn es um den Anteil Frauen geht.

Dabei würden Frauen die besseren Politikerinnen abgeben. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Sonderausgabe des ersten Chancenbarometers, das sich zum 50-jährigen Jubiläum des Frauenstimmrechts den Frauen in der Politik widmet. Zu folgenden vier Erkenntnissen kamen die Forschenden:

Frauen sehen vermehrt Chancen

Für die Studie wurde ausgewertet, wie es um das politische Engagement der Schweizerinnen steht und welche Gestaltungschancen sie sehen. Dabei kam heraus: Frauen sehen gegenüber Männern vermehrt Chancen.

grafik: chancenbarometer

Insbesondere bei umstrittenen Herausforderungen sahen die Frauen grössere Chancen für positive Veränderungen als Männer.

grafik: chancenbarometer

Doch was heisst das? Inwiefern macht die Gabe, Chancen zu sehen, Frauen zu besseren Politikerinnen? Sind sie nicht einfach die grösseren Optimistinnen? Jein, meint Autorin Tina Freyburg, Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität St. Gallen: «Es geht immer darum, inwiefern die Frauen ein Potential sehen für Veränderungen.» Dieses chancenorientierte Denken richte den Blick auf die positiven Seiten der Herausforderungen. Damit schaffe man die Bedingungen, sie auch zu bewältigen. «In der Politik sollten also alternative Vorschläge für positive Veränderungen und nachhaltige Lösungen diskutiert werden», so Freyburg.

Die Zukunft gestalten könne man also nur, wenn man Antworten habe. Und anscheinend haben die Frauen mehr Antworten. Doch die Frauen sehen nicht nur mehr Chancen, sondern auch konkreten Handlungsbedarf.

grafik: chancenbarometer

Nicht alle Frauen sehen die Chancen gleich

Nicht alle Frauen sehen jedoch gleich viele Chancen. Wie fast alles im Leben ist auch der Chancenblick an Voraussetzungen gebunden.

Das Chancenbarometer
ist eine repräsentative Umfrage, die jährlich in allen Regionen der Schweiz stattfindet. Die Daten werden auf Deutsch, Französisch und Italienisch erhoben und sind anonym – es sind keine Rückschlüsse auf die Identität der Teilnehmenden möglich. Lanciert wurde das Chancenbarometer von der Stiftung Strategiedialog21 zusammen mit Tina Freyburg und watson als Medienpartner.

Letztes Jahr wurden vom 11. August bis 7. September 3298 Einwohner der Schweiz ab 16 Jahren befragt (Deutsche Schweiz: 2541, Französische Schweiz: 621, Italienische Schweiz: 136).
www.chancenbarometer.com

Frauen mit höherer Bildung und einem überdurchschnittlichen Einkommen sehen allgemein eher grosse Chancen. Und Frauen auf dem Land signifikant weniger. Während Frauen, die sehr grosse Chancen sehen, in allen Kategorien gleichermassen zu finden sind, gibt es unter den auf dem Land lebenden Frauen und solchen mit weniger Einkommen oder Bildung weniger moderate Optimistinnen. Das Alter spielt keine signifikante Rolle.

grafik: chancenbarometer

Chancenorientierte Frauen wollen politisch mitgestalten

Auch wenn in diesem Beitrag mit Klischees aufgeräumt werden soll, so hat sich doch ein Vorurteil bestätigt: Frauen sind zurückhaltender als Männer, auch in der Politik. Während Männer ihre politischen Ansichten gerne offen zum Ausdruck bringen, sei es im Internet oder direkt gegenüber Politikern und Politikerinnen, bevorzugen Frauen allgemein weniger exponierte Formen der politischen Partizipation. Darunter fällt zum Beispiel der bewusste Verzicht auf bestimmte Produkte.

Für Frauen, die sich als wirksam erleben, gilt dies jedoch nicht. Diese beteiligen sich ähnlich exponiert wie die Männer. Haben Frauen zudem einen Chancenblick, so treten sie ebenfalls eher mit ihren politischen Ansichten nach aussen.

grafik: chancenbarometer

Gleichzeitig glauben Frauen, die sich politisch einbringen, dass ihr Engagement signifikant wirksamer ist – unabhängig von Alter, Bildung, Einkommen und Wohnort.

Wenn es jedoch so viele chancenorientierte Frauen gibt, wieso sind nicht mehr von ihnen in der Politik?

Frauen sehen grösseren Nutzen, aber auch höhere Kosten von politischen Engagements

Der Grund dafür dürfte im Nutzen/Kosten-Verhältnis liegen. Frauen beteiligen sich politisch, um einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, um politisch mitzubestimmen und zur Lösung politischer Probleme beizutragen. 41 Prozent der Frauen wollen Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen übernehmen, das sind sieben Prozent mehr Frauen als Männer. Anerkennung hingegen ist weder für Frauen noch für Männer eine treibende Kraft für ihr Engagement.

grafik: chancenbarometer

Frauen sind jedoch auch eher gehemmt von den Kosten, die mit einer politischen Partizipation einhergehen. Abschreckend wirkt auf Frauen vor allem, dass es frustrierend sein kann, wenn lange kein Fortschritt sichtbar ist oder gar ausbleibt. Auch hemmt Frauen häufiger als Männer die Tatsache, dass politisches Engagement weniger Zeit für familiäre Angelegenheiten oder persönliche Interessen zulässt.

grafik: chancenbar

Fazit

Die Forscherin kommt zum Schluss: «Die Zukunft ist weiblich.» Damit aber wirklich mehr Frauen sich politisch engagieren, braucht es ein Umdenken: «Viele Frauen betrachten Politik als eine Sphäre, auf die sie persönlich keinen Einfluss nehmen können. Dass sie aber durch individuelles Handeln an bestehenden Zuständen etwas verändern können, demonstrieren Berichte über ihr Wirken.»

Den Frauen wird deshalb geraten, das eigene Handeln nicht von der Hoffnung auf einen positiven Ausgang abhängig zu machen, sondern von der Überzeugung, dass es richtig ist, sich zu engagieren.

Hier kann man die Ergebnisse des ersten Chancenbarometers nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fallait demander - Du hättest doch nur Fragen müssen

1 / 42
Fallait demander - Du hättest doch nur Fragen müssen
quelle: emma, facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie ist einer der Gründe, wieso wir Frauen heute Rechte haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich hat höchsten Frauenanteil in Verwaltungsräten – Schweiz im Mittelfeld
Ein heute veröffentlichter Bericht gibt Einblick in Frauenquoten von Unternehmen und zeigen: Die Schweiz hat im Vergleich zu ihren Nachbarländern Aufholbedarf.

Die Credit Suisse beleuchtet 33'000 Führungskräfte und Verwaltungsräte von über 3000 Unternehmen aus 46 Ländern. Der am Dienstag veröffentlichte Bericht «CS Gender 3000» hält fest: Der Frauenanteil im Management nahm in den letzten sechs Jahren um 8,9 Prozentpunkte zu.

Zur Story