DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Talackerstrasse Frauenfeld

In ihrer Wohnung in Frauenfeld wurde die tote Frau vergangene Woche aufgefunden. bild: google streetview

Enkel erschien mit Kopf seines Grosis am Flughafen Zürich

Neue Details zum Tötungsdelikt in Frauenfeld: Der mutmassliche Täter hat bei seiner Verhaftung den abgetrennten Kopf des Opfers bei sich gehabt. Bei der getöteten Frau handelt es sich um eine 74-jährige Mazedonierin, die Grossmutter des Verdächtigen. Sie war nur zu Besuch bei der Familie in Frauenfeld.



Sie war 74 Jahre alt und lebte in Mazedonien. In Frauenfeld war sie nur, um ihre Familie zu besuchen. Hier ist die Grossmutter eines grausamen Todes gestorben, der Tat dringend verdächtig ist der eigene Enkel. Der 19-Jährige soll sie enthauptet haben. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Befragungen haben bereits stattgefunden. Doch: «Die Umstände und Hintergründe der Tat sind noch nicht restlos geklärt», sagte Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Die Ermittler würden noch nicht alle Details kennen. «Auch das Motiv ist noch nicht klar.»

Bekannt ist, dass der Verdächtige einen italienischen Pass hat. Die Familie stammt ursprünglich aus Mazedonien, lebte aber in Italien, bevor sie in die Schweiz kam. Daher wurde die Befragung des mutmasslichen Täters mit Hilfe eines Dolmetschers geführt.

Kopf des Mordopfers steckte in einem Sack

Nun aber sind weitere Einzelheiten der Tat ans Licht gekommen. Wie die «SonntagsZeitung» unter Berufung gut unterrichteter Quellen berichtet, hat der 19-Jährige den abgetrennten Kopf des Opfers in einem Sack bei sich gehabt, als er am Flughafen in Gewahrsam genommen wurde. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft kommentiert diese Information nicht. Genauso wenig, ob Drogen im Spiel gewesen seien und ob beim Täter eine psychische Störung vorliege. Auch über das Tatmotiv schweigt die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen.

Es war eine erschreckende Situation, welche die Polizei bei ihrem Eintreffen am Dienstagabend in der Wohnung vorfand. Der Kopf der Toten sei vom Körper abgetrennt gewesen. Woran die Frau jedoch genau gestorben sei, wissen die Ermittler noch nicht.

Die Leiche befinde sich weiter im Institut für Rechtsmedizin in St.Gallen. Zur Tatwaffe gibt die Polizei keine Auskunft. Eine Woche vor dem verhängnisvollen Dienstag soll der Verdächtige mit einer Schreckschusspistole bei seinem Lehrbetrieb in Aadorf aufgetaucht sein. Die Kollegen des angehenden Elektro-Installateurs schildern ihn als introvertiert, zurückhaltend und unnahbar.

Wohnung der Familie ist noch nicht freigegeben

Unmittelbar nach der Tat tauchte er auf den Polizeiposten in Frauenfeld auf und gab dort wortlos sein Handy ab. Die Ermittler können sich bisher keinen Reim auf diese merkwürdige Aktion machen. Der junge Mann wurde noch am Dienstagabend vor dem Gebäude des Flughafens Zürich-Kloten festgenommen.

Die Wohnung, in der sich das Drama abspielte, hat die Polizei noch nicht freigegeben. Über die Familie gibt Graf keine Auskunft. «Das untersteht dem Persönlichkeitsschutz.» Die Ermittler versuchen weitere Umstände zu klären. Dazu gehöre, die Spuren des Tatorts auszuwerten. (ch-media/aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Laster bleibt unter Brücke stecken

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 30 Lärmklagen in St.Gallen am Wochenende

Die Stadtpolizei St.Gallen ist am Wochenende über 30 Mal wegen Lärmklagen ausgerückt. In zehn Fällen wurde eine Ordnungsbusse ausgesprochen.

Wegen des schönen Wetters hätten sich am Wochenende viele Personen in der Innenstadt aufgehalten, teilte die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mit. Der Freitagabend sei ruhig verlaufen, die Polizei sei wegen wenigen kleineren Streitigkeiten unter Partygästen ausgerückt. Zudem gingen neun Lärmklagen ein, wobei in drei Fällen eine Ordnungsbusse …

Artikel lesen
Link zum Artikel