DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, das willst du nicht sehen – und du willst auch nicht wissen, was es gekostet hat

03.05.2018, 14:4103.05.2018, 15:06

Also gut, dann halt: 

Bild: EPA/EPA

Eine weitere lebensgrosse Strassenkunst-Statue, die US-Präsident Donald Trump nackt zeigt, ist in den USA versteigert worden. Die wenig schmeichelhafte Skulptur brachte bei der Auktion am Mittwochabend (Ortszeit) in Los Angeles 28'000 Dollar ein, wie eine Sprecherin des Auktionshauses Julien's mitteilte.

Du wolltest es wirklich nicht sehen, stimmt's?

Der Schätzpreis lag bei 20'000 Dollar. Käufer ist Zak Bagans, Betreiber des «Haunted Museum» in Las Vegas, wo nach Eigendarstellung «paranormale» Objekte ausgestellt werden.

Die Skulpturen waren 2016 während des Präsidentschaftswahlkampfs an öffentlichen Plätzen in verschiedenen Städten der USA aufgetaucht und dann von den Behörden rasch wieder entfernt worden.

Wenn schon, denn schon:

Bild: EPA/EPA

Bei der jetzt angebotenen Figur handelte es sich um die letzte, die dabei nicht zerstört oder beschmiert worden war, teilte das Auktionshaus mit. Im Oktober 2016 war eine der relativ identischen Statuen für knapp 22'000 Dollar versteigert worden.

Die Statue ist ein wenig schmeichelhaftes Abbild des US-Präsidenten mit dem Titel «The Emperor has no Balls» (übersetzt etwa: «Der Kaiser hat keine Eier»). Es zeigt Trump nackt, mit fülligem Bauch. Die Statuen wurden von einem Künstlerkollektiv namens «Indecline» angefertigt. (aeg/sda/dpa)

Comey spricht über Trumps «Golden Shower»-Tape

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump äussert sich zu erneuter Kandidatur

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat zum Gedenken am 11. September Polizisten in New York besucht. Als diese Fragen stellen durften, war die erste nach einer weiteren Kandidatur – und Trump hatte eine Antwort.

Im politischen Washington wird seit dem Verlust der Wahl durch Donald Trump gerätselt, ob der Unternehmer erneut antreten wird. Bei mehreren Auftritten machte er Andeutungen, ohne aber deutlich zu werden. Am vergangenen Samstag besuchte der Ex-Präsident eine Polizeistation in New York – statt an der offiziellen Gedenkfeier teilzunehmen.

Nach kurzen kritischen Bemerkungen zum Truppenrückzug aus Afghanistan bat Trump die Polizisten, ihm Fragen zu stellen. «Ihr habt so viele Worte gehört, alles, …

Artikel lesen
Link zum Artikel