DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Nov. 19, 2000 file photo, Egyptian Muslim Brotherhood members, from left to right, Mukhtar Nouh, Khaled Badawi, Mohammed Badi and Mohammed Ali Bishr talk behind bars at a military court in Cairo, Egypt when an Egyptian military court convicted 15 members of the outlawed for their activities with a group bent on bringing Islamic law to Egypt. A security official said Thursday, Nov. 20, 2014 Egyptian authorities have arrested Mohammed Ali Bishr, a leading Muslim Brotherhood member who played key role in negotiations between his now-banned group and the government. (AP Photo, File)

Die Muslimbrüder (v. l. n. r.): Mukhtar Nouh, Khaled Badawi, der Anführer Mohammed Badie und Mohammed Ali Bishr hinter Gitterstäben im Militärgericht von Kairo.  Bild: /AP/KEYSTONE

Massenurteil

Gericht in Ägypten hebt 183 Todesurteile gegen Islamisten auf



Ägyptens oberstes Berufungsgericht hat Todesurteile wegen Mordes gegen 183 mutmassliche Islamisten wieder aufgehoben. Der Richterspruch vom Mittwoch betrifft auch den Anführer der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie. Das Verfahren muss nun wieder neu aufgerollt werden.

Dem 71-Jährigen werden die Beteiligung an gewalttätigen Protesten und Mord an einem Polizisten vorgeworfen. 

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 hatte es landesweit Demonstrationen und Kundgebungen gegeben. Als die Armee in Kairo Protestlager der Muslimbrüder gewaltsam auflöste und Hunderte Menschen starben, kam es zu blutigen Krawallen. 

Inzwischen ist die Muslimbruderschaft verboten, die meisten ihrer Führungsmitglieder sind hinter Gittern. Ägypten steht wegen wiederholter Massenurteile mit der Höchststrafe international in der Kritik. 

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel