Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Todeszelle in Huntsville, Texas. Bild: AP/AP

Wegen Irak und Iran

2013 wurden mehr Menschen hingerichtet als im Vorjahr – langfristig zeigt der Trend aber nach unten

27.03.14, 02:05 27.03.14, 09:23

Video: Youtube/AmnestyInternational

Im vergangenen Jahr sind mehr Menschen hingerichtet worden als im Vorjahr. Dennoch sieht die Menschenrechtsorganisation Amnesty International gemäss ihrem Bericht einen langfristigen Trend nach unten. 

Vor allem Hinrichtungen im Iran und im Irak haben im vergangenen Jahr die Zahl der weltweit vollstreckten Todesurteile deutlich um 15 Prozent nach oben getrieben. Langfristig gehe der Trend aber nach unten, berichtet Amnesty International. China ist bei dieser Schätzung ausgenommen. 

Insgesamt liessen nach Darstellung der Menschenrechtsorganisation im vergangenen Jahr Regierungen in 22 Ländern Menschen hinrichten. Ohne China sei die Zahl der vollstreckte Todesurteile in Jahresfrist um etwa 100 auf mindestens 778 gestiegen

Die Länder mit den meisten Hinrichtungen

1. China: Tausende Hinrichtungen

In China werden nach Darstellung von Amnesty jährlich deutlich mehr als 1000 Menschen hingerichtet. Eine konkrete Jahresschätzung für das Land veröffentlicht die Organisation seit 2009 nicht mehr, weil Peking die Zahlen als Staatsgeheimnis betrachtet und keine verlässliche Schätzung möglich ist. Im Jahr 2009 reichten die Schätzungen von mindestens 1700 bis zu über 5000.

2. Iran: 369 Hinrichtungen

3. Irak: 169 Hinrichtungen

4. Saudi-Arabien: 79 Hinrichtungen

5. USA: 39 Hinrichtungen

Abwärtstrend erkennbar

Im Iran und im Irak ging die Zahl der Hinrichtungen um rund 100 nach oben, heisst es in dem am Donnerstag in London vorgestellten Bericht. 

Ungeachtet des Anstiegs zeigten sich die Experten der Organisation, die sich seit Jahrzehnten für die Abschaffung von Todesurteilen einsetzt, optimistisch. «Es gibt einen klaren Trend hin zur Abschaffung der Todesstrafe», sagte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty.

«Der langfristige Trend ist klar - die Todesstrafe wird zu einer Sache der Vergangenheit.» 

Salil Shetty

Als Erfolg wertete Shetty, dass die Region Europa und Zentralasien 2013 völlig ohne Hinrichtung ausgekommen sei, nachdem Weissrussland kein Todesurteil vollstreckt habe. Gambia, die Vereinigten Arabischen Emirate und Pakistan hätten 2013 keine neuen Todesurteile mehr verhängt. 

Amnesty verurteilte erneut die Verhängung von mehr als 500 Todesurteilen gegen Anhänger der Muslimbrüder am vergangenen Montag in Ägypten. Der Nahost- und Afrika-Beauftragte der Organisation, Jan Wetzel, bezeichnete die Lage als grotesk. Es habe kein faires Gerichtsverfahren gegeben; gegen zwei Drittel der Abgeurteilten sei der Urteilsspruch in Abwesenheit ergangen. (rey/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.03.2014 10:35
    Highlight Offenbar sind die muslimischen Länder wieder Spitzenreiter in der Statistik. Insbesondere was die Hinrichtungen von Andersgläubigen, Atheisten und Frauen anbelangt.
    Wie viele vollzogene Todesurteile gab es eigentlich in Israel!
    1 0 Melden