DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Gruppe Wanderer wartet auf das Postauto bei der Haltestelle Sagendorf in Emmetten im Kanton Nidwalden am zweiten Tag der Schutzmaskenpflicht im oeffnetlichen Verkehr waehrend der Corona-Pandemie am Dienstag, 7. Juli 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Das Corona-Jahr in einem Bild. Das suchen wir aber nicht. Bild: keystone

Das Jahr 2020 in einem einzigen Wort – jetzt bist du dran!



Das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben wir als Gesellschaft keine grössere Krise mehr durchlebt wie in diesem Seuchenjahr.

Der australische «Guardian» hat deshalb seine User aufgerufen, 2020 in einem Wort zu beschreiben. Weil es wohl kein besseres Jahr gegeben hat, diese Frage zu stellen, und weil es hoffentlich auch kein besseres mehr geben wird, packen wir die Gelegenheit beim Schopf.

Wir wollen wissen: Welches Wort würdest du wählen, wenn du 2020 in einem einzigen Wort beschreiben müsstest? Und wie wird 2021?

Vielleicht war das Jahr für dich persönlich ja gar nicht so schlecht? Vielleicht war das Jahr sogar ein ausgesprochen erfreuliches, erfolgreiches?

2020 in einem Wort

Sobald wir genügend Rückmeldungen haben, werden wir die Resultate auf watson präsentieren.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das sind die grössten Schlafgemeinden der Schweiz

Die Schweiz, das Land der Pendler. Kürzlich zeigten wir, WOHIN deine Nachbarn pendeln und WOHER die Erwerbstätigen an deinem Arbeitsort kommen. Jetzt klassieren wir alle Gemeinden nach «Pendlerhäufigkeit».

Im gleichen Ort schlafen und arbeiten – das war vielleicht früher einmal. Heute pendeln in der Schweiz sehr viele Erwerbstätige in eine andere Gemeinde zur Arbeit.

Das alles führt zu Pendlerströmen, egal ob mit dem ÖV, dem Auto oder dem Velo. Das Bundesamt für Statistik (BfS) gibt mit der kürzlich veröffentlichten «Pendlermatrix» die Antwort darauf, aus welcher Gemeinde wohin gependelt wird (wie dies genau funktioniert, steht in der Infobox am Ende des Artikels).

Wir haben die aktuellsten Daten …

Artikel lesen
Link zum Artikel