Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenunglück: Bundesgericht hebt schlecht begründeten Schuldspruch auf



Das Nidwaldner Obergericht muss erneut über das tödliche Lawinenunglück von 2012 am Stanserhorn beraten. Das Bundesgericht hat den Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung aufgehoben, weil das Obergericht verschiedene Punkte ungenügend geklärt habe.

Im Februar 2012 war am Stanserhorn ein 33-jähriger Baggerführer während den Arbeiten zur neuen Seilbahn in einer Lawine zu Tode gekommen. Das Nidwaldner Obergericht verurteilte im April 2014 den Sicherheitsverantwortlichen der Bahn wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen à 135 Franken. Die erste Instanz hatte den Mann 2013 noch freigesprochen.

Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Kommunikation des Sicherheitsverantwortlichen zur Lawinengefahr per E-Mail am späten Vorabend ungenügend gewesen sei. Der Mann habe nicht sichergestellt, dass die mit den Bauarbeiten beschäftigten Personen rechtzeitig von der nicht signalisierten Sperrung der Forststrasse erfahren würden.

Der Beschuldigte und die Stanserhorn-Bahn akzeptierten den Schuldspruch nicht und gelangten an das Bundesgericht. Dieses hiess die Beschwerde gut und wies die Sache zur neuen Entscheidung an das Obergericht zurück, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.

Auf Einwände nicht eingegangen

Das Bundesgericht kam wie die Vorinstanz zum Schluss, dass der Beschuldigte für die Sicherheit der Arbeiter zuständig gewesen sei und eine Garantenstellung eingenommen habe. Es rügte aber die Ausführungen des Nidwaldner Gerichts zu der dem Beschuldigten vorgeworfenen Sorgfaltspflichtverletzung und damit zum Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung.

Das vorinstanzliche Urteil lasse sich nicht überprüfen, erklärte das Bundesgericht. Es fehlten die nötigen rechtlichen Ausführungen, und die Sachverhaltsfeststellungen seien mangelhaft.

Das Bundesgericht kritisierte das Nidwaldner Gericht, es es sei auf wesentliche Einwände des Sicherheitsverantwortlichen nicht eingegangen. Es habe damit dessen Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt.

Auch habe die Vorinstanz sich weder mit dem Lawinenbulletin noch mit dem Gutachten des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF ausreichend auseinandergesetzt. Auch habe sie das Notfallkonzept nicht miteinbezogen. Es lasse sich somit nicht festlegen, welches die konkreten Pflichten des Sicherheitsverantwortlichen gewesen seien, erklärte das Bundesgericht.

Zwei Lawinen an derselben Stelle

Das Lawinenunglück geschah am 24. Februar 2012 am Stanserhorn zwischen Bluematt und Chalcherli. Der 33-jährige Baggerführer war dort mit zwei anderen Arbeitern daran, eine Zufahrtsstrasse zu einem Masten der neuen Cabrio-Bahn aufs Stanserhorn von einer Lawine vom Vortag zu räumen. Zwei Lawinenbeobachter überwachten den Hang.

Um 10.20 Uhr löste sich am selben Ort wie am Vortag erneut eine Lawine. Der Baggerführer versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, er wurde aber von der Lawine erfasst und verschüttet. Über eine Stunde später konnte er geortet und geborgen werden. Der Arbeiter starb kurz darauf im Spital. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen