USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zank vor dem G7-Treffen in Italien. Der Grund ist ... natürlich Trump

epa05989390 Italian soldiers guard in Giardini Naxos prior to the G7 summit scheduled for May 26 and 27 in Taormina, 25 May 2017. Four leaders will make their G7 premier, U.S. President Donald Trump, France's Emmanuel Macron, Britain's Theresa May and the Italian host, Paolo Gentiloni.  EPA/ANGELO CARCONI

Italienische Soldaten auf der Insel Giardini Naxos in Sizilien. Bild: EPA/ANSA



Die G7-Gruppe der wichtigsten Industrieländer steht angesichts schwerer Differenzen vor einer ernsten Belastungsprobe. Bei dem Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs in Taormina auf Sizilien an diesem Freitag und Samstag zeichneten sich kaum Lösungen ab.

Das gilt sowohl in der Klima- und Handelspolitik, als auch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Befürchtet wird, dass sich die G7-Länder USA, Japan, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Kanada sowie Gastgeber Italien nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verständigen können oder die Abschlusserklärung sogar hinter bisherige Vereinbarungen zurückfällt.

Verantwortlich gemacht wird dafür vor allem die Blockadepolitik der US-Regierung unter Donald Trump, der den Bündnispartnern am Donnerstag auf dem NATO-Gipfel in Brüssel schon Zugeständnisse abgerungen hatte. Auch beim ersten Treffen Trumps mit der EU-Spitze waren am Donnerstag die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland deutlich zu Tage getreten.

So ungeschickt hat sich Trump auf seiner ersten grossen Reise als Präsident angestellt:

Immer dünnere Agenda

Wegen Trumps Widerstand und auch Differenzen mit anderen G7-Staaten musste Gastgeber Italien heftige Abstriche an seiner Agenda machen. Der Wunsch, eine positive Erklärung zur Migration und den Chancen der Mobilität von Menschen zu verabschieden, stiess auf den Widerstand der neuen US-Regierung, wie informierte Kreise berichteten. Trump betone allein Sicherheitsbedenken.

Von einer ursprünglich geplanten Ernährungsinitiative war gar nicht mehr die Rede, da nur Italien neue Finanzzusagen machen wollte. Entwicklungsorganisationen drängten die G7-Staaten, zumindest im Kampf gegen die akuten Hungersnöte ihre Zusagen zu erfüllen. Die Staats- und Regierungschefs sollten in Taormina mehr Geld für einen UNO-Appell von 6.9 Milliarden US-Dollar bereitstellen, für den bisher nur Zusagen in Höhe von 30 Prozent vorlagen.

Merkel als Anführerin

Doch nicht nur Trump ist G7-Neuling, sondern auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May sowie der Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni. May wollte wegen der Terrorgefahren in Grossbritannien den Gipfel am Freitagabend vorzeitig verlassen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist das dienstälteste Mitglied der Runde. «Alle Augen richten sich auf Merkel», sagte Tristen Naylor, Politikexperte der Oxford-Universität. «Sie ist die Anführerin der Gruppe.» Auch Spitzen der EU nehmen an dem Treffen teil.

Regierungsunabhängige Organisationen warnten die G7 vor Rückschritten in der Klima-, Handels- und Entwicklungspolitik. Es war von einem «Tiefpunkt» der G7-Gruppe die Rede. Auch wurde vor einem «Reinfall» des Gipfels gewarnt. Scharfe Kritik erntete Trump, der alle Hinweise der Gruppe auf multilaterales Handeln ablehne, was ein gemeinsames Vorgehen erschwere und den bisherigen Konsens in Frage stelle. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 26.05.2017 19:06
    Highlight Highlight Ich finde die seinerzeitigen Wahlversprechen von D. Trump waren sehr schlecht für Europa.
    Dass nun der US-Präsident doch einige seiner Wahlversprechen "einlösen" will, ist Trump seinen Wählerinnen und Wähler "schuldig"!
  • Gummibär 26.05.2017 15:00
    Highlight Highlight Lockheed Martin, Boeing , Raytheon, General Dynamics, Northrop Grumman, United Technologies, L-3 Communications, BAE Systems, zusammen mit über einer Million Angestellter verdienen sich eine goldene Nase an Kriegen, die mit Europa nichts zu tun haben.
    Die dummen Europäer bezahle mit dem Flüchtlingsproblem einen guten Teil der Zeche.
    Auch Politiker, die in der Schweiz gegen Ueberfremdung wettern, sind mäuschenstille wenn es darum ginge den Amerikanern klarzumachen, dass sie an den Schaden beitragen sollen.

  • Scaros_2 26.05.2017 11:02
    Highlight Highlight Es ist einfach nur peinlich.

    Die EU kuscht vor Erdogan weil sie so viel Angst davor haben das MIgrations/flüchtlingsthema nicht in den Griff zu kriegen weil der Haufen sich uneins ist

    Die G7 kuschen vor Trump weil sie vor einem lächerlichen GESCHÄFTSMANN angst haben welcher bisher 0 erreicht hat ausser die reichen zu beschenken und welcher von Politik im grunde keine Ahnung hat und nach 100 Tagen sein altes leben lieber mochte.

    Come on. was ein elender Drecksverein von ängstlichen Politikern. Man kann gar nicht so viel kotzen wie man möchte.

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, …

Artikel lesen
Link zum Artikel