China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 500-metre (1,640-ft.) aperture spherical telescope (FAST) is seen under construction among the mountains in Pingtang county, Guizhou province, China, November 26, 2015. The telescope, which will be the largest in the world, will be put in use by September 2016, according to local media. Picture taken November 26, 2015. REUTERS/Stringer  CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA       TPX IMAGES OF THE DAY

Das Teleskop, dessen Bau vor fünf Jahren begann, soll laut Planung Ende September in Betrieb genommen werden.
Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Suche nach Ausserirdischen: 9000 Chinesen müssen wegen weltgrösstem Radioteleskop zügeln



In Südchina sollen mehr als 9000 Menschen umgesiedelt werden, damit das grösste Radioteleskop der Welt seine Arbeit aufnehmen kann. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete, müssten Bewohner der Provinz Guizhou ein Gebiet von fünf Kilometern um das Teleskop verlassen.

Nach Angaben von chinesischen Staatsmedien werden die betroffenen Anwohner in neue Wohnungen umgesiedelt und erhalten eine Entschädigung von 12'000 Yuan (1776 Franken).

Die Räumung des Gebiets soll elektromagnetische Störungen beim Betrieb des Teleskops verhindern. Mit einem Schüssel-Durchmesser von 500 Metern wird die auch FAST genannte Anlage das bisher grösste Radioteleskop in Puerto Rico ablösen.

Suche nach ausserirdischem Leben

Radioteleskope zeichnen Strahlung aus den Tiefen des Weltalls auf. Durch die Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über das Universum. Zudem soll das neue Teleskop das internationale SETI-Projekt bei der Suche nach ausserirdischem Leben unterstützen. Das Teleskop, dessen Bau vor fünf Jahren begann, soll laut Planung Ende September in Betrieb genommen werden.

Menschenrechtsorganisationen kritisierten in der Vergangenheit immer wieder, dass es bei Zwangsumsiedlungen in Chinas ländlichen Regionen oft zum Einsatz von Gewalt komme und Entschädigungszahlungen zu gering ausfielen. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi-wan 16.02.2016 18:07
    Highlight Highlight Haha, habe gerade bevor ich den Artikel gelesen habe "Rogue Transmission" in BF4 gezockt :D

    Benutzer Bild
  • mortiferus 16.02.2016 14:43
    Highlight Highlight Hoffentlich werden die Umgesiedelten wieder froh und zufrieden. Enteignungen gibt es auch bei uns!

    Die Welt die wir sehen ist vielleicht nur ein Abklatsch des Ganzen.

    Platons Höhlengleichnis
    https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis

    Ich will unsere Höhle verlassen. Vielleicht würd ich mein Leben dafür geben, denn wen ich das Ganze erkennen könnte würde das Leben möglicherweise obsolet. Absolut sinnlos. An eine Religion zu glauben beantwortet die Fragen an denen andere verzweifeln. Mystik und Esoterik ist vielleicht ein Weg, ein Weg gepflastert mit falschen Propheten, nicht meiner.
  • giandalf the grey 16.02.2016 11:48
    Highlight Highlight Ha! Lasst euch nicht täuschen! Das ist kommunistische Propaganda! Aber ich lass' mich doch nicht für dumm verkaufen! Die bauen unseren Planeten doch offensichtlich zum Todesstern um! Kontakt zu ausserirdischem Leben hatten wir schon längt. Und während das Volk mit dem IS abgelenkt wird tobt hinter verschlossenen Türen ein interplanetarer Krieg gegen die Invasion! Thanks Obama!! Merkel muss weg! Nei, dadrauf hani kei luscht! Alu-Hüte, Phaser und wenn vorhanden Fat Lady Zigarren raus, meine Damen und Herren.
    • Charlie B. 16.02.2016 12:45
      Highlight Highlight Und sonst gehts dir guet? ;-)
    • SoWaves 16.02.2016 13:29
      Highlight Highlight Boy was hesch du graucht?
    • giandalf the grey 16.02.2016 20:16
      Highlight Highlight @Charlie B. Das Praktikum ist nicht sooo spannend wie's sein könnte...
      @SoWaves Vieles, aber die Fat Lady muss warten bis es Will den Aliens gezeigt hat

Joshua Wong: «Wir werden weitermachen. Wir haben nichts zu verlieren.»

In Hongkong werde um die Menschenrechte der ganzen Welt gekämpft, betont Aktivist Joshua Wong im Interview mit ZEIT ONLINE. Weitere Gewalt könne niemand ausschliessen.

Der 22-jährige Hongkonger Aktivist Joshua Wong wirbt derzeit in Deutschland um Unterstützung für die Demokratiebewegung in seiner Heimat. Der Beistand des Auslands sei wichtig für den Erfolg der Proteste, sagt Wong. Und argumentiert, dass die Welt ein Eigeninteresse daran haben müsse, Hongkongs Demokratiebewegung beizustehen. Im Anschluss an seinen Besuch in Deutschland will er in die USA weiterreisen.

Herr Wong, Ihr Besuch in Deutschland ist von China aufs Härteste verurteilt worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel