DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.resultBox.
Ein enttäuschter Beat Feuz nach dem WM-Super-G in St.Moritz.
Ein enttäuschter Beat Feuz nach dem WM-Super-G in St.Moritz.
Bild: EPA/KEYSTONE

Feuz nach verpasster Super-G-Medaille enttäuscht: «Leider war ich zu langsam»

Was für ein Tag für den früheren Schweizer Cheftrainer Martin Rufener. Als kanadischer Alpin-Direktor durfte er sich in St. Moritz im WM-Super-G der Männer über Gold und Bronze freuen. Die Schweizer um Beat Feuz enttäuschten. 
08.02.2017, 08:1108.02.2017, 14:21

Wie schon tags zuvor im Super-G der Frauen gewann auch bei den Männern der grosse Favorit zwar eine Medaille, aber nicht die goldene. Der Norweger Kjetil Jansrud, der drei der vier Super-G in diesem Winter gewonnen hatte, musste sich um 45 Hundertstel dem Kanadier Erik Guay geschlagen geben. Guay gewann seinen zweiten WM-Titel, nachdem er 2011 Abfahrts-Weltmeister geworden war. Als 36-Jähriger ist er der älteste Titelträger der WM-Geschichte. Bronze errang mit Manuel Osborne-Paradis ein zweiter der unerwartet starken Kanadier.

Das Podest des WM-Super-G der Männer.
Das Podest des WM-Super-G der Männer.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Für das Schweizer Quartett erfüllten sich die Hoffnungen nicht, im Kampf um die Medaillen mitmischen zu können. Carlo Janka schaffte es als bester Mann von Swiss-Ski auf den 8. Platz. 48 Hundertstel fehlten dem Bündner zu einem Platz auf dem Podium. Janka zeigte einen guten Mittelteil, doch sowohl im obersten als auch im untersten Abschnitt liess der 30-Jährige etwas zu viel Zeit liegen. Die Leistung war aber so schlecht nicht. Nur einmal, als Vierter in Val d'Isère, war er in diesem Winter im Super-G in den Top 10 präsent gewesen.

«In der Abfahrt muss ich schauen, dass ich nach dem Start nicht zu viel Zeit verliere.» 
Carlo Janka

Mehr erhofft hätte sich dagegen Beat Feuz, der im März des Vorjahres beim Finale in St. Moritz sowohl die Abfahrt als auch den Super-G gewonnen hatte. Der Emmentaler machte ein paar Fehler zu viel und musste sich mit Rang 12 begnügen. Feuz war im letzten Super-G vor der WM in Kitzbühel Dritter geworden. «In dieser Disziplin sah ich mich aber nie als Favoriten», sagte Feuz, «die Abfahrt ist mir lieber, und auf die freue ich mich.»

«Schade, ich hätte mir sicher mehr erhofft. Jetzt freue ich mich auf die Abfahrt.»
Beat Feuz

Und auch der Bündner Mauro Caviezel und der Glarner Patrick Küng konnten die Schweizer Bilanz nicht verschönern. Ihnen reichte es lediglich zu den Plätzen 20 und 22. (jwe/sda)

Liveticker: 8.2.17: WM-Super-G Männer

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
Erik Guay im Interview
«Ich wollte einfach ein spassiges Rennen haben und bin jetzt super happy, ganz oben zu stehen. Es ist auch unglaublich zusammen mit zwei guten Freunden wie Jansrud und Osborne-Paradis auf dem Podest zu sein.»
Carlo Janka im Interview
«Oben habe ich zu viel Zeit verloren, der Mittelteil war okay und unten tat ich mich wieder schwer, als man die Ski wieder reinstellen musste. In der Abfahrt muss ich dann auf die gleichen Dinge schauen, vor allem dass ich nach dem Start nicht zu viel Zeit verlieren. Ich muss schauen, dass ich ein besseres Rezept finde. Wo ich den Hebel ansetzen soll, ist schwierig. Wir haben viel probiert, des Rätsels Lösung aber noch nicht gefunden.»
Interview mit Beat Feuz
«Es ist ein guter WM-Super-G, aber leider war ich zu langsam. Schade, ich hätte mir sicher mehr erhofft. Aber so ist es jetzt leider. Am Start bin ich nie der Schnellste, das weiss ich. Danach kam ich zwar auf Zug, bei zwei Wellen hatte ich aber nicht die richtige Richtung, vielleicht ein Nachteil der frühen Startnummer. Es war definitiv keine perfekte Fahrt. Im Super-G gehörte ich nicht zu den Favoriten. Jetzt freue ich mich auf die Abfahrt.»
Es sind 30 Fahrer im Ziel
Das Podest steht fest: Der Kanadier Erik Guay überrascht alle und krallt sich die Goldmedaille. Dahinter ist auf dem 2. Platz der Norweger Kjetil Jansrud. Für eine weitere Sensation sorgt Manuel Osborne-Paradis: Der Teamkollege von Guuay fährt noch auf's Podest und verdrängt den zweiten Norweger Kilde.
Das Podest
Jansrud (2.), Guay (1.) und Osborne-Paradis (3.)
Thomas Biesemeyer
Ein weitere Ausfall. Der Amerikaner wäre aber bei den Zwischenzeiten sowieso weit zurückgelegen.
Fäustchen! Da atmen zwei tief durch
Manuel Osborne Paradis
Oben dürfen die Kanadier doch tatsächlich von einer weiteren Medaille träumen. Und tatsächlich hält Manuel Osborne-Paradis die Pace durch und fährt auf Rang 3! Was liefern denn die Kanadier hier ab ...
Was für ein Ding von Erik Guay
Der Kanadier hat in dieser Saison nur einen Podestplatz im Super-G herausgefahren. In den anderen Rennen schaffte er es nicht in die Top 10.
Brice Roger
Der französische Abfahrer bleibt zurück und kann die Podestplätze nicht gefährden – Zwischenrang 15.
Mauro Caviezel
Nach seiner Fahrt darf man aus Schweizer Sicht Bilanz ziehen. Das war kein guter Tag für Janka (7), Feuz (11), Caviezel (16) und Küng (18).
Mauro Caviezel
Der vierte und letzte Schweizer ist unterwegs.
avatar
Marcel Hirscher ist definitiv kein Speed-Spezialist
von PRE
Mattia Casse
Er verliert viel Zeit und landet mit fast zwei Sekunden Rückstand ausserhalb der Top 15.
Patrick Küng
Nach einer verknortzten Fahrt landet der dritte Schweizer auf Platz 16 und damit hinter Janka und Feuz.
Patrick Küng
Ach, oben schon weit zurück, weil er ein Tor rammt.
Patrick Küng
Der dritte Schweizer steht im Starthaus. Komm schon, überrasch uns alle!
Jan Hudec
Der für Tschechien startende Hudec kann kein Wörtchen mitreden im Rennen um eine Medaille. Mit grossem Rückstand liegt er im Ziel auf Rang 17.
Nach 20 Fahrern
Da staunen die beiden Norweger Jansrud und Kilde. Der Kanadier Guay lässt die beiden klar hinter sich und ist an der Spitze des WM-Super-G. Es sieht also auch bei den Männern nach einem Überraschungssieger aus.
Marcel Hirscher
Hirscher gelingt kein Exploit, doch seine Zeit wird noch kommen. Der Österreicher landet am Schluss auf dem 15. Rang.
Marcel Hirscher
Kann der feine Techniker wie Pinturault im Super-G überraschen?
Carlo Janka
Das war nichts ... Janka findet sich auf der Super-G-Strecke in St.Moritz nicht zurecht und am Ende ist es Position 7 für den Schweizer. Vor Beat Feuz, aber den Sprung auf das Podest verpasst.
Carlo Janka
Schon früh hat er viel Rückstand. :(
Carlo Janka
Der nächste Schweizer, kann Janka für Feuz die Kohle aus dem Feuer holen?
TV Break – Die (Sieger-?)Fahrt von Guay
Andrew Weibrecht
Kein Exploit des Amerikaners. Er verliert oben viel und fährt unten an einem Tor vorbei. Der dritte Fahrer, der nicht ins Ziel kommt.
Dustin Cook freut sich mit Teamkollege Erik Guay
Hannes Reichelt
Nein. Je länger die Fahrt dauert, desto mehr Zeit verliert der Weltmeister aus dem letzen Jahr. Nichts mit Titelverteidigung oder einer Medaille, am Ende Platz 8 für Reichelt.
Hannes Reichelt
Kann er für die Österreicher aufs Podest fahren?
Josef Ferstl
Der Deutsche hat keine Chance auf einen Spitzenplatz. Er verliert viel Zeit und landet auf Rang 13.
Die Freude von Martin Rufener
Sein Schützling Erik Guay ist ja auch auf Goldkurs...
Matthias Mayer
Das Rennen des Österreichers ist schnell vorbei, er scheidet schon oben aus. Eine Enttäuschung für einen der Favoriten.
Erik Guay
Der Kanadier ist schnell, hat oben über 30 Hundertstel Vorsprung. Im unteren Teil wird es dann aber knapp, doch es reicht. Guay übernimmt klar die Bestzeit. Das war unten ein genialer Ritt.
Aleksander Aamodt Kilde
Oben liefert sich Kilde ein Kopf an Kopf Rennen mit seinem Teamkollegen. Unten verliert Kilde dann aber einige Hundertstel und er wird Zweiter. Voila, da haben wir die Doppelführung aus Norwegen.
Aleksander Aamodt Kilde
Gibt es eine norwegische Doppelführung?
Dustin Cook
Cook macht den Kline und fährt ebenfalls direkt ins Tor hinein. Der zweite Ausfall, das wars für den Kanadier.
Max Franz
Der Österreicher ist oben schneller als Jansrud, in der Mitte schmilzt der Vorsprung aber dahin. Nach einem misratenen Sprung – eine Schrecksekunde – verliert Franz aber viel Zeit und so ist es im Zielraum nur Platz 8.
TV Break – Die (Sieger-?)Fahrt von Jansrud
Die ersten 10 Fahrer sind unten
Aus Schweizer Sicht konnte Beat Feuz leider nicht für ein weiteres Ausrufezeichen sorgen. Es führt Jansrud nach einer starken Fahrt vor Kriechmayr, der mit der Nummer 1 einen guten Ritt hinlegte. Aktuell auf Platz 3 ist überraschend der Franzose Pinturault.
Bostjan Kline
Nach guter Zwischenzeit scheidet der Slowene im oberen Teil aus. Mitten durch das Tor hindurch wollte Kline, das geht natürlich nicht.
Kjetil Jansrud
Der Norweger zeigt eine super Fahrt, baut den Vorsprung kontiunierlich aus und am Ende übernimmt er die Spitze.
Kjetil Jansrud
Oben mit fast 30 Hundertstel Vorsprung. Das ist eine super Fahrt des Norwegers, der seinen Führung kontinuierlich ausbaut. Im Ziel ist es mit 43 Hundertstel Vorsprung die neue Bestmarke.
Alexis Pinturault
Der Techniker Pinturault zeigt einen guten Super-G. Oben hält er mit dem Führenden mit und ist nur wenige Hundertstel zurück. Danach kann er nochmals aufdrehen und kommt Kriechmayr ganz Nahe. Mit läppischen 2 Hundertstel Rückstand fährt Pinturault auf den zweiten Rang.
Die künstlichen Sprünge? Gewöhnungsbedürftig
Dominik Paris
Der Italiener kann als erster dem Österreicher oben da Wasser etwas reichen. Doch für die Spitze reicht es nicht. Im Ziel ist es mit 14 Hundertstel Rückstand Platz 3.
Andreas Sander
Beim Deutschen wieder das gleiche Bild. Oben sind alle schneller als Kriechmayr, ab dem Mittelteil aber ist der Österreicher in Front. Sander fährt auf Platz 2 und damit gibt's für Feuz keine Medaille.
Beat Feuz
Eine enge Angelegenheit und am Ende ist es nur Platz 3 für Feuz mit 25 Hunderstel Rückstand.
Beat Feuz
Oben hat der Schweizer leichten Vorsprung, aber er verliert auch im Mittelteil gegen den Österreicher.
Beat Feuz
So jetzt der erste Schweizer. Wie meistert Feuz die Strecke in St. Moritz?
Travis Ganong
Der Amerikaner verliert bereits im oberen Teil etwas Zeit. Da Kriechmayr dann den zweiten Teil des WM-Super-G sehr gut meisterte, wächst der Rückstand an. Im Ziel reicht es nur für Platz 3, immerhin noch vor Theaux.
avatar
Liveticker schauen ist okay ...
von PRE
Peter Fill
Nach gutem Start verliert auch der Italiener ab dem Mittelteil viel Zeit. Am Ende fährt er mit etwas mehr als 20 Hundertstel Rückstand auf Platz 2.
Adrien Theaux
Im oberen Teil fährt der Franzose etwas schneller als Kriechmayr zuvor. Der Abfahrtspezialist verliert dann aber von der zweiten bis zur dritten Zwischenzeit 60 Hundertstel. Am Ende sind es 73 Hundertstel Rückstand und somit keine Gefahr für Kriechmayr.
avatar
Schöner Blick auf den oberen Teil der Strecke
von PRE
Vincent Kriechmayr
So die erste Zeit steht. Die nächsten Fahrer werden sich an 1:26:26 messen. Die Fahrt des Österreichers war sauber.
Vincent Kriechmayr
Los geht's! Der Österreicher ist unterwegs.
Bruno Kernen unten angekommen
Der ehemalige Ski-Profi hat die Kamerafahrt absolviert und nun geht es noch wenige Minuten bis zum Start. Mit der Nummer 1 wird der Österreicher Vincent Kriechmayr den WM-Super-G absolvieren. Zur Erinnerung: Mit Nicole Schmidhofer holte gestern eine Österreicherin bei den Frauen die Goldmedaille.
En Guete und Hopp Schwiiz
Die Schweizer Fans sind ready
Erste von zwei Medaillenchancen für Beat Feuz - Vor dem Rennen
Auch der WM-Super-G der Männer in St. Moritz weckt Schweizer Hoffnungen. Aus dem Quartett von Swiss-Ski werden Beat Feuz die grössten Chancen auf einen Medaillengewinn eingeräumt.

Am Freitag und am Samstag hatte er in Hinterreit im Salzburgerland noch Riesenslalom und Super-G trainiert, am Sonntag war für Beat Feuz Anreisetag nach St. Moritz. Der Emmentaler konnte die Fahrt mit sehr erfreulichen Erfahrungen antreten. Im vergangenen März beim Weltcup-Final hatte er gleichenorts sowohl die Abfahrt als auch den Super-G gewonnen. Es wäre also Zeit gewesen für Erinnerungen. Feuz verneint. «Vergessen habe ich die beiden Siege sicher nicht. Mittlerweile denke ich aber nicht jedes Mal daran, wenn ich mich Richtung St.Moritz aufmache. Seit jenen Rennen bin ich ja schon wieder einige Male hier gewesen.»

Im Super-G hat Feuz die erste von zwei Chancen auf einen Medaillengewinn. Nicht nur die Vorgeschichte lässt Optimismus aufkommen. Beim Berner stimmen derzeit die entscheidenden Faktoren. Er ist in Form und gesund. Die Beschwerden im linken Knie, die sich zuletzt wieder bemerkbar gemacht haben, sind behoben. Die intensive Behandlung durch seinen Vertrauens-Therapeuten Max Merkel in Schliersee hat Wirkung gezeigt. «Schon in Garmisch ging es von Tag zu Tag besser.» In den zwei Abfahrten im Ort in Oberbayern hatte Feuz die Plätze 5 und 3 belegt.

Zu den Favoriten zählen Kjetil Jansrud, Alexander Aamodt Kilde, Peter Fill, Dominik Paris, Titelverteidiger Hannes Reichelt, Max Franz und Matthias Mayer. (fox/sda)
Dani Albrecht ist auch vor Ort
Die Kollegen vom ZDF informieren noch über die Medaillen-Gewinner 2015
Mit den Italienern ist heute sicher zu rechnen
Abfahrtstraining der Frauen
Schwer verletzt hat sich die Österreicherin Mirjam Puchner. Sie kommt nach dem Sprung auf Höhe des Super-G-Starts zu Fall und muss mit dem Helikopter geborgen werden. Laut ersten Informationen besteht Verdacht auf einen Schien- und Wadenbeinbruch.
Mirjam Puchner of Austria is transported from slope during the women downhill training at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Wednesday, February 8, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
Abfahrtstraining der Frauen
Die Schweizerinnen können im ersten Abfahrtstraining überzeugen: Fabienne Suter, Lara Gut und Jasmine Flury belegen die Ränge 2, 3 und 4. Nur Ilka Stuhec ist schneller als das Schweizer Trio. Grosse Schlüsse lässt das erste Abtasten mit der Piste Engiadina allerdings nicht zu. Man kann davon ausgehen, dass eine Lindsey Vonn noch ziemlich Steigerungspotential hat. Die Amerikanerin ist 2,34 Sekunden langsamer als Stuhec. Super-G-Weltmeisterin Nicole Schmidhofer verliert nach einer kurzen Nacht im ersten Training gut viereinhalb Sekunden.
Lara Gut wünscht den «Boys» viel Glück
Das Programm von heute - Vor dem Rennen

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel