iPhone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

iOS-11-Kontrollfeld mit vermeintlich abgeschaltetem Bluetooth. Bild: AP/AP

iOS-Kontrollzentrum lässt WLAN und Bluetooth aktiv, selbst wenn es der Nutzer deaktiviert

Aus heisst nicht immer aus: Apples neues Kontrollzentrum in iOS 11 hat zwar Knöpfe zum Deaktivieren der WLAN- und Bluetooth-Verbindung, doch die Funkverbindungen bleiben im Hintergrund aktiv. Das sei so gewollt, sagt Apple.



Das neue iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch macht es Apple-Nutzern deutlich schwerer, Funkverbindungen vollständig zu kappen. Wer bei seinem iPhone mit einem Wisch vom unteren Displayrand das Kontrollzentrum aufruft und die WLAN- oder Bluetooth-Verbindung deaktiviert, geht vermutlich davon aus, dass WLAN und Bluetooth nun vollständig deaktiviert sind. Bei iOS 11 ist dies nicht mehr der Fall, wie man in einem Supportdokument nachlesen kann.

Zum Thema WLAN schreibt Apple: «Das Symbol wird grau dargestellt, und Ihr Gerät trennt die Verbindung mit allen Netzwerken, mit denen es verbunden ist.» Auch das automatische Verbinden werde deaktiviert. Trotzdem funktioniert WLAN im Hintergrund weiter, unter anderem zur Standortfeststellung. Im Supportdokument schreibt Apple, dass sich das WLAN-Modul im iPhone automatisch wieder aktiviert, wenn man zu einer neuen Position geht, wenn es 5 Uhr morgens Ortszeit ist oder wenn man das Gerät neu startet.

Der Grund für dieses auf den ersten Blick merkwürdige Verhalten ist, dass Dienste wie Positionsbestimmung oder AirDrop so weiterhin verfügbar bleiben. Auch die Verbindung zur Apple Watch bleibt so bestehen.

Auch Bluetooth bleibt im Hintergrund weiter aktiv, obwohl das grau dargestellte Symbol dem Nutzer suggeriert, die Verbindung sei vollständig deaktiviert. Das Verhalten ist von Apple so gewollt, da Geräte wie Apple Watch oder Apple Pencil für das iPad Pro per Bluetooth gekoppelt werden. Auch bei der scheinbar «deaktivierten» Bluetooth-Verbindung gilt, dass sie sich bei einem Neustart des Geräts und um 5 Uhr morgens automatisch wieder vollständig aktiviert.

Praktisch oder «dumm»?

«Apple scheint mit der neuen Verhaltensweise dafür sorgen zu wollen, dass Nutzer im Alltag weniger Verbindungsprobleme haben», schreibt das deutsche Techportal Heise. Die Standortbestimmung sei stark vom WLAN-Modul abhängig und die Trennung der Apple Watch vom iPhone bei Bluetooth-Abschaltung dürfte die Träger der Apple-Uhr stören. Es dürfte also nicht erstaunen, wenn bald bekannt wird, dass andere Firmen den gleichen «Trick» anwenden.

«Andererseits sollten User damit rechnen können, dass Funkmodule deaktiviert werden, wenn sie dies explizit auswählen», schreibt Heise weiter.

Der Sicherheitsexperte Collin Mulliner, der sich seit Jahren mit Sicherheitsrisiken bei Bluetooth beschäftigt, nennt das wenig transparente Verhalten des neuen Kontrollzentrums gegenüber dem Online-Portal Motherboard schlicht «dumm». Es sei für den Benutzer unklar und nicht transparent. Aktives Bluetooth oder WLAN bedeute auch immer ein potenzielles Einfallstor für Angreifer. Das vollständige Deaktivieren von Drahtlosverbindungen sei eine einfache Möglichkeit, um die Gerätesicherheit zu erhöhen. 

Wer WLAN und Bluetooth künftig vollständig ausschalten will, muss dem Umweg über die Systemeinstellungen gehen. Dort lassen sich die Verbindungen nach wie vor vollständig kappen, schreibt Apple.

Bild

Nur in den Einstellungen von iOS 11 lässt sich WLAN und Bluetooth komplett abschalten.

(oli)

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Video: srf

Das bringt iOS 11

Das könnte dich auch interessieren:

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel