Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MSF in Guinea: Kampf gegen Ebola

Video: YouTube/Al Jazeera English

Guinea

Die Ebola-Epidemie hat ein bisher unbekanntes Ausmass erreicht

31.03.14, 16:31 31.03.14, 22:29
In this photo provide by MSF,  Medecins Sans Frontieres (Doctors without Borders),  taken on Friday, March 28, 2014, healthcare workers from the organisation, react, as they prepare isolation and treatment areas for their Ebola, hemorrhagic fever operations, in Gueckedou, Guinea. Health officials in the West African nation of Guinea say they're now treating eight cases of Ebola in the capital. Dr. Sakoba Keita, a spokesman for the health ministry, announced on national television the virus had reached the city of 3 million. Keita said Friday, March 28, 2014,  at least 70 people have died in the country's south since the Ebola outbreak began last week. (AP Photo/Kjell Gunnar Beraas, MSF)

MSF wappnet sich in Guinea gegen die Ebola-Epidemie.  Bild: AP/Medecins Sans Frontieres

Die Ebola-Epidemie in Guinea hat die Hauptstadt Conakry erreicht. Acht Fälle sind dort bisher bestätigt worden. Médecins Sans Frontières / Ärzte ohne Grenzen (MSF) sieht sich mit einer Epidemie von bisher unbekanntem Ausmass konfrontiert.

Die Krankheitsfälle verteilen sich auf mehrere Städte Guineas. «Wir haben es mit einer Epidemie zu tun, wie wir es in Bezug auf die Verteilung der Fälle noch nie zuvor gesehen haben. Es wurden bereits Fälle in Guéckédou, Macenta, Kissidougou, Nzérékoré und jetzt auch in Conakry registriert», erklärte Mariano Lugli, Koordinator des MSF-Projektes in Conakry, am Montag.

Die Organisation MSF verstärkt ihre Teams und verteilt ihre Mitarbeiter auf Conakry und den Südosten des Landes. Bis Ende der Woche werden gegen 60 MSF-Mitarbeiter vor Ort sein, die Erfahrung bei der Bekämpfung von hämorrhagischem Fieber haben.

Unter anderem handelt es sich um Ärzte, Pflegepersonal, Epidemiologen, Anthropologen sowie Spezialisten für Wasser und Abwasser. Ausserdem wurden bereits mehr als 40 Tonnen Material per Flugzeug nach Guinea geschickt.

Die guineischen Gesundheitsbehörden melden aktuell 122 Verdachtsfälle sowie 78 Todesopfer. Weitere Verdachts- und bestätigte Fälle wurden auch in Sierra Leone und Liberia gemeldet. (kub/sda)

MSF in Guinea (ohne Kommentar)

Quelle: YouTube/Médecins Sans Frontières/Doctors Without Borders (MSF) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik zeigt: Die Hälfte der Schweizer ist von Wohnungsnot betroffen

«Mehr als die Hälfte der Schweizer leben in Kantonen, in denen Wohnungsmangel oder Wohnungsnot herrscht», sagt Mieter-Präsident Carlo Sommaruga. Hauseigentümer-Präsident Hans Egloff widerspricht vehement. Was zeigt: Das Tauziehen um die nächste Mietervorlage hat längst begonnen.

Die Wohnungspreise sind – neben laufend steigenden Krankenkassenprämien – eine der finanziellen Hauptsorgen vieler Schweizerinnen und Schweizer. Als wie drängend das Problem wahrgenommen wird, zeigte sich am Sonntag vor einer Woche in Basel: Mit Ja-Anteilen bis zu 72 Prozent nahm die Bevölkerung vier Mieterschutz-Initiativen an.

Denn trotz seit Jahren tiefen Hypothekarzinsen wird das Wohnen für viele Mieterinnen und Mieter immer teurer. Der Präsident des Schweizerischen Mieterinnen- und …

Artikel lesen