Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MSF in Guinea: Kampf gegen Ebola

Video: YouTube/Al Jazeera English

Guinea

Die Ebola-Epidemie hat ein bisher unbekanntes Ausmass erreicht

31.03.14, 16:31 31.03.14, 22:29
In this photo provide by MSF,  Medecins Sans Frontieres (Doctors without Borders),  taken on Friday, March 28, 2014, healthcare workers from the organisation, react, as they prepare isolation and treatment areas for their Ebola, hemorrhagic fever operations, in Gueckedou, Guinea. Health officials in the West African nation of Guinea say they're now treating eight cases of Ebola in the capital. Dr. Sakoba Keita, a spokesman for the health ministry, announced on national television the virus had reached the city of 3 million. Keita said Friday, March 28, 2014,  at least 70 people have died in the country's south since the Ebola outbreak began last week. (AP Photo/Kjell Gunnar Beraas, MSF)

MSF wappnet sich in Guinea gegen die Ebola-Epidemie.  Bild: AP/Medecins Sans Frontieres

Die Ebola-Epidemie in Guinea hat die Hauptstadt Conakry erreicht. Acht Fälle sind dort bisher bestätigt worden. Médecins Sans Frontières / Ärzte ohne Grenzen (MSF) sieht sich mit einer Epidemie von bisher unbekanntem Ausmass konfrontiert.

Die Krankheitsfälle verteilen sich auf mehrere Städte Guineas. «Wir haben es mit einer Epidemie zu tun, wie wir es in Bezug auf die Verteilung der Fälle noch nie zuvor gesehen haben. Es wurden bereits Fälle in Guéckédou, Macenta, Kissidougou, Nzérékoré und jetzt auch in Conakry registriert», erklärte Mariano Lugli, Koordinator des MSF-Projektes in Conakry, am Montag.

Die Organisation MSF verstärkt ihre Teams und verteilt ihre Mitarbeiter auf Conakry und den Südosten des Landes. Bis Ende der Woche werden gegen 60 MSF-Mitarbeiter vor Ort sein, die Erfahrung bei der Bekämpfung von hämorrhagischem Fieber haben.

Unter anderem handelt es sich um Ärzte, Pflegepersonal, Epidemiologen, Anthropologen sowie Spezialisten für Wasser und Abwasser. Ausserdem wurden bereits mehr als 40 Tonnen Material per Flugzeug nach Guinea geschickt.

Die guineischen Gesundheitsbehörden melden aktuell 122 Verdachtsfälle sowie 78 Todesopfer. Weitere Verdachts- und bestätigte Fälle wurden auch in Sierra Leone und Liberia gemeldet. (kub/sda)

MSF in Guinea (ohne Kommentar)

Quelle: YouTube/Médecins Sans Frontières/Doctors Without Borders (MSF) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Demos und Dialog in Chemnitz – und der Haftbefehl-Leaker wird suspendiert

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lud am Donnerstagabend zum «Sachsengespräch». Derweil wurde der Justizbeamte, der den Haftbefehl eines Verdächtigen geleakt hatte, suspendiert.

Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über die fremdenfeindlichen Ausschreitungen vom Sonntag und Montag zu sprechen.

Der Ministerpräsident begann seine Ansprache vor rund 500 Menschen in den Räumen des Stadions mit der Aufforderung zu einer Schweigeminute: «Wir erinnern an einen Chemnitzer Bürger, um den heute seine Familie, Angehörige, Freunde trauern.» Der Deutsche war in der Nacht zum …

Artikel lesen