Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beady Belle @ Musig im Pflegidach, Muri

Voller Hingabe und Tiefsinnigkeit

Die norwegische Sängerin und Songwriterin Beady Belle begeisterte das Publikum von «Musig im Pflegidach». Zusammen mit ihren Bandmitgliedern Bjørn Sæther (Schlagzeug), David Wallumrød (Keys) und Marius Reksjø (Bass) erlangte sie Standing Ovations und einen Raum voll staunender Zuhörer. Ihre soulige Stimme, die von Power nur so strotzte, und die funkigen Rhythmen sorgten für eine mitreissende Mischung.

Thierry Berchtold



Aussagekräftige Übergänge

Zwischen den Liedern sprach die Norwegerin über tiefgründige Fragen und regte zum Nachdenken an. «Wenn ich eine Verbindung zum Publikum aufbauen kann und eine gewisse Elektrizität spüre, gebe ich den Leuten gerne mehr von der Bühne», erzählte Beady Belle, die mit bürgerlichem Name Beate Lech heisst. Sie wies auf eine versteckte Schönheit hin, die jeder mit sich trägt, jedoch nicht immer von der Gesellschaft wahrgenommen wird. Ihre Songtexte zu erklären möchte sie auf der Bühne ungerne, aber sie mag es, den Leuten Hinweise zu geben und einen Rahmen um ihre Lieder zu bilden. Auf solche Themen folgte dann auch meist ein gefühlsvolles Stück, welches bewegte, aber auch Mut machte.

Beady Belle - «Moderation» @ Musig im Pflegidach

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Geniales Solo

Beady Belles gewaltige und wuchtvolle Stimme während den energiegeladenen Liedern füllte wiederum innert Sekunden den ganzen Raum und brachte einem schnell auf den Boden zurück. Der jazzige Groove regte gar zum Tanzen an, das Nicken mit dem Kopf war unvermeidbar. David Wallumrød, welcher schon Jahre zuvor mit einer anderen Band in Muri auftrat, konnte sich noch erinnern, dass der Veranstalter, Stephan Diethelm, eine Hammond-Orgel besitzt. Der Keyboardspieler und Pianist wünschte sich darauf zu musizieren und tat dies mit einer Leidenschaft und Überzeugung, welche seinesgleichen sucht. Wallumrød wurde nach seinen Solos mehrfach mit tosendem Applaus belohnt und auch der Sängerin war das Vergnügen, welches er durch seine Klänge hervorrief, deutlich anzusehen.

Beady Belle - «Hindsight» @ Musig im Pflegidach

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Das Wichtigste im Leben

Etwa die Hälfte der gespielten Songs stammt vom neuen Album «Dedication», das die Sängerin vor zwei Wochen veröffentlichte. Es handelt vom anders sein, dem Gefühl nicht hineinzupassen und ist im Grossen und Ganzen eine Fortsetzung ihres letzten Release. Sie verarbeitet damit fast therapeutisch eine neue Perspektive des Lebens, die sich ihr durch eine schwere Erkrankung eines Familienmitglieds eröffnete. Ihr Leben wurde durch diesen Vorfall auf den Kopf gestellt, sagte die 44-jährige, und sie hoffe durch ihre Texte auch anderen Trost zu spenden. Der Albumtitel ist für die erfahrene Musikerin etwas ganz Besonderes, da er ihrer Meinung nach auf die wichtigste Sache im Leben verweist: «[…] auf den Kampf, der volle Hingabe erfordert, um zu gewinnen.»

Beady Belle @ Musig im Pflegidach Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel