Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote bei Tropensturm auf den Philippinen – Zehntausende geflohen

16.12.17, 10:13 16.12.17, 10:43


Der Tropensturm «Kai-Tak» hat auf den Philippinen drei Menschen in den Tod gerissen. Sechs Menschen wurden nach Erdrutschen in den Provinzen Leyte und Eastern Samar am Samstag noch vermisst, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Bereits mehr als 38'000 Menschen seien im Osten der Philippinen in Notlagern untergebracht worden, sagten Behördenvertreter am Samstag.

Die durch den Zyklon «Kai-Tak» ausgelösten heftigen Regenfälle haben auf den Inseln Samar und Leyte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Es wurde erwartet, dass «Kai-Tak» mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern Samstagnacht im Norden von Samar auf Land treffen würde.

Zehntausende geflohen

Vor dem herannahenden Tropensturm haben sich zehntausende Menschen im Osten der Philippinen in Sicherheit gebracht. Es seien bereits mehr als 38'000 Menschen in Notlagern untergebracht worden, sagten Behördenvertreter am Samstag.

Die durch den Zyklon «Kai-Tak» ausgelösten heftigen Regenfälle haben auf den Inseln Samar und Leyte bereits für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt.

epa06392648 Filipino fishermen secure a boat at a coastal village in Cavite city, Cavite province, Philippines, 16 December 2017. The National Disaster Risk Reduction and Management Council (NDRRMC) reported that at least three people were killed and six were missing as Tropical Storm Kai-Tak made landfall in Samar island. Reports reach the NDRRMC office of unpassable roads due to landslides and floods, residents were evacuated, and domestic flights were cancelled in affected areas.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Bild: EPA/EPA

Der Fährverkehr zu den Inseln war wegen der stürmischen See ausgesetzt. Drei Fischer wurden vermisst, wie der regionale Zivilschutz erklärte. Durch Erdrutsche nahe Tacloban auf Leyte wurden zudem eine Frau und ein kleines Mädchen verletzt.

Auf Samar und Leyte leben insgesamt rund 4,5 Millionen Menschen. Auf den Inseln hatte vor vier Jahren Super-Taifun «Haiyan» gewütet. Damals waren mehr als 7350 Menschen ums Leben gekommen oder gelten seitdem als vermisst.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen