DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nirgends in Europa hat es so wenige Parkplätze wie in der Schweiz

Bild: KEYSTONE
30.01.2014, 09:5530.01.2014, 10:51
No Components found for watson.rectangle.

Die Schweiz ist eine Parkplatzwüste. Zu diesem Schluss kommt die Mobilitätsakademie des TCS in ihrem neuesten internationalen Leistungsvergleich. Pro 1000 Personenwagen stehen nur 84 bewirtschaftete Stellplätze zur Verfügung.

Zum Vergleich: In Deutschland sind es mehr als zweimal und in Schweden mehr als dreimal so viele. Gemäss den Experten der Mobilitätsakademie gilt es deshalb mit den bestehenden Parkflächen in der Schweiz besser umzugehen.

Hintergrund der geringen Parkplatzzahl ist die hohe Anzahl an privat verfügbaren Parkplätzen zu Hause und am Arbeitsort. Wer keinen Zugang zu einem solchen Parkplatz hat, muss allerdings viel Zeit und Energie in die Suche nach einem öffentlichen Stellplatz investieren. Dies wiederum führt zu Mehrverkehr, denn über ein Drittel des innerstädtischen Verkehrsaufkommens wird erst durch die Parkplatzsuche verursacht.

«Platz ist in den Schweizer Städten Mangelware. Wir brauchen daher auch beim ruhenden Verkehr eine Art Effizienzrevolution und damit eine intelligentere Parkraumbewirtschaftung, beispielsweise mittels privater Parkplatzbörsen», sagt Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie.

Mit parku und parkit gibt es in der Schweiz bereits zwei Anbieter solcher Parkplatzbörsen, die private Parkplätze in Unternehmensbesitz zu ungenutzten Zeiten Privatkunden zugänglich machen. Mit solchen Lösungen lässt sich der Parkplatz schon vor der Abfahrt reservieren und Parksuchverkehr entsteht gar nicht erst.

An weiteren Ideen mangelt es nicht. Im letzten Sommer brachte der TCS eine verbrauchsgesteuerte Parkraumbewirtschaftung für Luzern ins Gespräch. Die Autofahrenden würden in diesem Fall je nach Grösse ihres Fahrzeugs unterschiedlich hohe Parkplatzgebühren bezahlen.

Kein Wunder hat es zu wenig Parkplätze

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: gifbin.com

Der TCS ruft die Schweizer Städte und Gemeinden dazu auf, aktiv nach innovativen und nachhaltigen Alternativen zur Parkraumbewirtschaftung zu suchen. Neben der effizienteren Nutzung verfügbarer Flächen im öffentlichen Raum, gelte es dabei auch die soziale Nachhaltigkeit im Auge zu behalten. Sollte in der Schweiz trotz wachsender Bevölkerung und Fahrzeuggrösse weiterhin ein zu knappes Parkplatzangebot bestehen bleiben, droht der Parkplatz zum Luxusgut für Bessergestellte zu werden. (kri/sda)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Erdogan kann es sich nicht leisten, diesen Nato-Beitritt zu verhindern»
Schweden und Finnland wollen in die Nato. Warum der Kreml bisher nur verhalten reagiert und ob die Türkei weiterhin blockieren wird, beantwortet Aussenpolitik- und Sicherheitsexperte Matthias Dembinski.

Herr Dembinski, eskaliert wegen des Nato-Beitritts von Schweden und Finnland nun die Situation mit Russland?
Matthias Dembinski: Die russische Reaktion war bisher sehr verhalten. Das hat mich überrascht.

Zur Story