DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach zwei Monaten Entzug

Torontos Crack-Bürgermeister ist zurück bei der Arbeit



Toronto Mayor Rob Ford holds back his emotions while speaking during an invite-only news conference at City Hall in Toronto June 30, 2014. Toronto Mayor Rob Ford said on Monday he had been in

«Ich habe meine Probleme lange komplett verdrängt»: Rob Ford. Bild: POOL/REUTERS

Nach einer Entziehungskur ist der durch seine Drogeneskapaden in die Schlagzeilen geratene Bürgermeister von Toronto, Rob Ford, wieder zurück bei der Arbeit. Er habe seine Probleme lange «komplett verdrängt», gestand Ford am Montag ein. 

Doch nun habe er begonnen, wieder die Kontrolle über sein Leben zurückzugewinnen. «Es ist ein langer, langer Weg der Gesundung.» Im Oktober will Ford in der grössten Stadt Kanadas wieder zum Bürgermeister gewählt werden

Vor Journalisten sagte der Politiker, er habe sich lange Zeit eingeredet, «dass ich kein Problem hatte, aber es wurde schnell deutlich, dass mein Alkohol- und Drogenkonsum sehr sehr ernste Auswirkungen auf meine Familie und meine Gesundheit und meinen Job als Bürgermeister hatte». 

«Genug ist genug»

Nachdem er einige der «dunkelsten Augenblicke» seines Lebens durchlitten habe, habe er entschieden: «Genug ist genug.» Daraufhin habe er professionelle Hilfe gesucht. 

Ford begab sich im Mai für gut zwei Monate in Behandlung – mitten im Wahlkampf für die kommenden Kommunalwahlen. Zuvor hatte es neue Berichte über seinen Crack-Konsum gegeben hatte. Zudem hatte eine Zeitung berichtet, der 45-Jährige sei «sturzbetrunken» in einer Bar gesichtet worden. 

Ford gestand Anfang November nach hartnäckigem Leugnen, Crack konsumiert und jahrelang illegale Drogen gekauft zu haben. Ausserdem entschuldigte er sich für wiederholte Ausfälle unter Alkoholeinfluss. Als Konsequenz entzog ihm der Stadtrat im November den Grossteil seiner Machtbefugnisse. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Foodporn ist anders

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Wann hast du zum letzten Mal Pastetli mit Brätkügeli gekocht? 

Oder zum letzten Mal Gästen ein festliches Partyfilet aufgetischt? 

Und wie viele Restaurants kennt ihr, die Zigeunerschnitzel servieren?

Die Antworten lauten vermutlich: 1. Lang, lang ist's her. 2. Noch nie. 3. Mir kommt jetzt grad keins in den Sinn.

Zeiten ändern sich, Geschmäcker auch, und wenn man ganz ehrlich ist: Das ist auch gut so. Allzu sehr trauern wir dem «Sulzkuchen» nicht nach, denn das Green Curry beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel