DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russlands wilde Natur

Wo sich Fuchs und Fotograf guten Tag sagen

19.11.2014, 21:4618.12.2014, 14:58

Ivan Kislow wohnt in der ostrussischen Region Magadan und arbeitet als Bergbau-Ingenieur auf der noch weiter östlich gelegenen Tschuktschen-Halbinsel. In seiner Freizeit greift Kislow gerne zur Kamera und fotografiert die Tiere in seiner kargen Gegend.

Dazu gehören Bären, Rentiere, Hermeline, Wölfe und auch Füchse. Die sind besonders neugierig, sagte der Hobby-Fotograf der Website «Bored Panda». Seine Bilder zeigen tatsächlich, dass sie der Kamera ziemlich nahekommen.

Wie nahe, sehen Sie hier:

1 / 10
Zum Glück sind Füchse nicht Kamerascheu!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starker Rückgang von Wolfsangriffen auf Nutztiere in Graubünden

Die Anzahl Wolfsangriffe auf Nutztiere ist in Graubünden dieses Jahr stark zurückgegangen. Die Umweltorganisation Gruppe Wolf Schweiz führt das auf einen deutlich verbesserten Herdenschutz zurück.

Im ersten Halbjahr 2021 wurden in Graubünden sechs Wolfsangriffe verzeichnet bei denen Nutztiere – ausnahmslos Schafe – gerissen wurden. Das teilte die Gruppe Wolf Schweiz am Donnerstag mit. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch etwa 15 Wolfsangriffe gewesen.

Fand 2020 die Mehrheit der Angriffe …

Artikel lesen
Link zum Artikel