DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2-jähriges Mädchen erstickt? Frau muss sich vor Freiburger Gericht verantworten

14.12.2021, 10:08

Im November 2018 ist im Kanton Freiburg ein zweijähriges Mädchen zu Tode gekommen, als es das Wochenende bei seinem Vater verbrachte. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Mordanklage gegen die Freundin des Mannes.

Die Tat passierte in der Nacht auf den 11. November 2018 in der Wohnung des Vaters. Dieser lebte nach der Trennung von der Kindsmutter mit seiner neuen Freundin im Bezirk Greyerz. Das kleine Mädchen war für das Wochenende unter der Obhut des Vaters.

Laut Mitteilung der Freiburger Staatsanwaltschaft vom Dienstag ergaben die Ermittlungen, dass die Angeklagte einen Teil der Nacht alleine zu Hause war und mutmasslich für die tödlichen Verletzungen des Kindes verantwortlich war.

Gemäss der Obduktion starb das Mädchen durch ein «mechanisches» Ersticken, das nur durch die Intervention einer Drittperson möglich sei. Die erlittenen Verletzungen seien demnach nicht kompatibel mit einem Sturz aus einem Hochbett, hält die Staatsanwaltschaft fest.

Frau bestreitet jegliche Schuld

Als mögliches Motiv für den Mord erachtet der Ankläger Beziehungsprobleme des Paares. Die Präsenz des Kindes habe die Freundin an der Verwirklichung ihrer Projekte gehindert. Dazu gesellten sich finanzielle Probleme.

Die Frau war 10 Tage nach der Tat festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Sie bestreitet jegliche Beteiligung am Tod des Kindes. Es gilt die Unschuldsvermutung. Wann der Prozess vor dem Greyerzer Strafgericht stattfinden wird, ist noch offen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kokain im Nespresso-Werk – und andere spektakuläre Drogenfunde in der Schweiz
Es ist einer der grössten Drogenfunde in der Schweiz: In Romont stellte die Polizei in einem Nestlé-Werk 500 Kilo Kokain sicher. Ein neuer Rekord ist das für die Schweiz knapp nicht – und auch nicht der spektakulärste Fall.

Es ist Montag, 21:20 Uhr, als bei der Kantonspolizei Freiburg eine Meldung eingeht. Dass es sich dabei um den zweitgrössten Drogenfund in der Geschichte der Schweiz handeln wird, weiss zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Zur Story