DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dustin Hoffman im Film «The Graduate» von 1967.
Dustin Hoffman im Film «The Graduate» von 1967.Bild: AP/MGM

Auch du, Dustin? Oscarpreisträger Hoffman soll 17-Jährige sexuell belästigt haben

01.11.2017, 16:2202.11.2017, 05:31

Nach den Enthüllungen um Filmproduzent Harvey Weinstein reissen die Meldungen über sexuellen Belästigung aus Hollywood nicht ab. Jetzt gerät Dustin Hoffman (80) in den Fokus. Der Amerikaner gewann zweimal den Oscar und ist bekannt aus Filmen wie «The Graduate», «Kramer vs. Kramer», «Rain Man» oder «Wag the Dog».

In der heute erschienen Ausgabe des Hollywood Reporter schreibt die Autorin Anna Graham Hunter, Hoffman habe sie im Jahr 1985 als 17-Jährige auf dem Set der TV-Verfilmung des Theaterstücks «Death of a Salesman» («Tod eines Handlungsreisenden») wiederholt sexuell belästigt.

Hunter arbeitete als High School-Studentin während fünf Wochen als Produktionsassistentin im Rahmen eines Praktikums auf dem Set in New York. Bereits am ersten Tag habe Hoffman sie um eine Fussmassage gebeten – einen Wunsch, den ihm Hunter erfüllte. Später habe er offen mit ihr geflirtet, ihr mehrmals an den Hintern gefasst und mit ihr – auch in Anwesenheit von anderen Personen – über Sex gesprochen.

Als sie eines morgens Hoffmans Kabine betrat, um ihn nach seinen Frühstückswünschen zu fragen, habe der Schauspieler gegrinst und dann gesagt: «Ich hätte gerne ein hartgekochtes Ei … und eine weichgekochte Klitoris». Hoffmans Entourage sei in Gelächter ausgebrochen. Sie sei darauf ins Badezimmer gegangen und habe geweint, schreibt Hunter.

Hunter führte damals eine Art Tagebuch und sandte die Texte an ihre Schwester. Sie habe die Erfahrungen lange verdrängt und erst vor Kurzem die Texte wieder gelesen. Jetzt, im Alter von 49, verstehe sie, was Hoffman getan habe und dass es in ein grösseres Muster davon passe, was Frauen in Hollywood und überall sonst erfuhren: «Er war ein Raubtier, ich war ein Kind und es war sexuelle Belästigung.»

Die Autorin beschreibt, wie ihre Vorgesetzte gesagt habe, sie müsse angesichts der Übergriffe «der Produktion zuliebe einige unserer Werte opfern». Sie solle das Ganze mit Humor nehmen «und einfach kichern und die Hand wegschlagen», zitiert Hunter aus ihrem Tagebuch. (cbe)

Korrigendum: In einer früheren Version hiess es, Dustin Hoffman werde mehrfacher sexueller Missbrauch vorgeworfen. Der englische Begriff «sexual harassment» entspricht jedoch dem deutschen Ausdruck «sexuelle Belästigung». Wir bitten um Entschuldigung.

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht nur diese Schuhe zogen an der Premiere von «House of Gucci» alle Blicke auf sich

Der Cast klingt so vielversprechend wie der Film um die Ermordung von Maurizio Gucci, Chef des Modehauses Gucci, selbst: «House of Gucci» feierte gestern Abend in London seine Premiere. Die Starbesetzung bestehend aus Lady Gaga, Salma Hayek, Al Pacino, Jared Leto und Adam Driver schlenderte über den roten Teppich.

Zur Story