International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ehrung von Hetz-Kommentator: Über 30 Ungarn geben Orden zurück



Mehr als 30 prominente Ungarn aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur haben ihre hohen staatlichen Auszeichnungen zurückgegeben, nachdem die rechtsnationale Regierung den umstrittenen Publizisten Zsolt Bayer mit dem Verdienstorden geehrt hatte.

Zsolt Bayer

Der Auslöser, weshalb viele Prominente ihren Verdienstorden an die Regierung zurückgeben: Publizist Zsolt Bayer. bild: bocskairadio.org

Bayer, ein Freund von Ministerpräsident Viktor Orban, ist wegen seiner antisemitischen und rassistischen Hetz-Kommentare berüchtigt. Unter den Persönlichkeiten, die ihre Orden zurückgaben, ist auch Andras Heisler, der Vorsitzende des Verbandes der jüdischen Gemeinden in Ungarn (Mazsihisz).

«Nicht einmal virtuell möchte ich mich in der selben Gesellschaft befinden wie Zsolt Bayer», begründete Heisler auf seiner Facebook-Seite die Rückgabe des 2011 erhaltenen Verdienstordens.

Bayer hatte unter anderen geschrieben, dass bei den Ausschreitungen ultra-rechter Freikorps in den Jahren 1919/20 nicht genügend Linke und Juden umgebracht worden seien. Auch die Roma werden immer wieder zur Zielscheibe von Bayers rassistischen Ausfällen.

Die Regierungspartei Fidesz verteidigte die Entscheidung, dem Rechts-Aussen-Publizisten den Ungarischen Verdienstorden am Ritterkreuz verliehen zu haben. «Zsolt Bayer hat als Literat etwas auf den Tisch gelegt», erklärte Fidesz-Fraktionssprecher Janos Halasz am Montag in Budapest. Nach einer Zählung des Portals 444.hu gaben bis Montagnachmittag 35 Ungarn ihre Orden zurück. (gin/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 22.08.2016 20:39
    Highlight Highlight die geschichte wird sich so oft wiederholen, bis a: die menschen aus ihren fehlern lernen selbige nicht zu wiederholen, es b: keine menschheit mehr gibt.
    • herschweizer 22.08.2016 21:57
      Highlight Highlight Ich glaube abundzu brennt es einfach wieder mal und wieder hilft nur die Feuerwehr
    • Töfflifahrer 23.08.2016 07:28
      Highlight Highlight Klar b)
  • Fabio74 22.08.2016 19:41
    Highlight Highlight Gratuliere den Ungarn, die ihre Orden zurück geben, für Ihr Rückgrat
  • rodolofo 22.08.2016 19:33
    Highlight Highlight Eigentlich müsste Ungarn für diese Frivolität (um es mit dem Wort von Roger Kuppel zu sagen) aus der EU rausgeschmissen werden!
    Warum gehen sie nicht zu Putin und seinem Slawisch-Orthodoxen Reich?
    Dann hätten wir endlich mal Ruhe vor diesem "Schweigsamen Schüler in der östlichsten Sitzreihe Europas"!
    Und Polen darf auch gleich übertreten zum autoritären Ost-Imperium!
    Ich glaube, es kommt jetzt langsam aber sicher die Zeit wichtiger Entscheidungen!
    Aber bei uns stehen ja die Verhältnisse ebenfalls auf der Kippe...
    • Lowend 22.08.2016 20:50
      Highlight Highlight Aufgepasst mit diesen Forderungen, die ich im Grunde verstehe , rodolofo, aber ich bekomme gleich Angst, dass wir nach Ihrer Logik eigentlich seit den letzten Wahlen "zu Putin und seinem Slawisch-Orthodoxen Reich" gehören müssten. ;-)
    • rodolofo 22.08.2016 22:26
      Highlight Highlight @ Lowend
      Ja, die neue Liebe der "Rechtsbürgerlichen" zu Russland ist kaum mehr zu bremsen!
      Vermutlich lernen sich unsere Bonzen und die Russischen Oligarchen bei den After-Ski-Parties in St. Moritz kennen.
      Da zeigen die Russischen Neureichen unseren verklemmten und darum allzu braven "Rechtsbürgerlichen", wie man so richtig die Sau rauslässt!
      Mir kommt bald das Augenwasser, musste ich mir doch früher oft genug den Spruch "Moskau einfach!" zurufen lassen...
      So ändern sich die Zeiten, aus Oben wird Unten, und aus Unten wird Oben im Orwell'schen Newspeak.
    • NWO Schwanzus Longus 22.08.2016 23:37
      Highlight Highlight Wärt ihr Politisch Gebildet würdet ihr wissen das Polen zwar anti-EU ist, aber so ziemlich Russlandfeindlich ist! Und vorallem das Russland die meisten Muslime in Ganz Europa (ohne Türkei) hat und es dort alles andere als Feindselig gegen ihnen über geht. Zum Thema diesen Zsolt Bayer hätte man gar nicht ehren Dürfen.
    Weitere Antworten anzeigen

Präsidentenwahl in Polen beginnt – Stichwahl wahrscheinlich

In Polen hat am Sonntag die Präsidentenwahl begonnen. Um das höchste Staatsamt bewerben sich elf Kandidaten. Amtsinhaber Andrzej Duda gilt in Umfragen als Favorit. An zweiter Stelle liegt der Warschauer Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski. Eine Stichwahl der beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen in zwei Wochen gilt als wahrscheinlich.

Die Abstimmung sollte ursprünglich bereits am 10. Mai stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie war aber über den Wahltermin ein politischer Streit entbrannt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel