DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flucht, bevor der Winter kommt: Wieder ertrinken mehrere Flüchtlinge vor griechischer Insel 



In der Ägäis sind erneut mehrere Flüchtlinge ums Leben gekommen. Eine Frau und drei Kinder seien beim Kentern ihres Bootes vor der griechischen Insel Kalymnos ums Leben gekommen, teilte die griechische Küstenwache am Samstag mit. Weitere elf Menschen seien gerettet worden, die Rettungskräfte suchten aber noch nach einem vermissten Kind.

In diesem Jahr sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits knapp 300 Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken. Tödliche Bootsunglücke ereignen sich dort fast jeden Tag.

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH The body of a 65-year old Iraqi refugee woman is covered with a thermal blanket on a beach on the Greek island of Lesbos, October 16, 2015. According to relatives, the woman drowned while the members of the Iraqi refugee family were forced violently by smugglers to leave the Turkish coasts in a dinghy that filled immediately with sea water. REUTERS/Giorgos Moutafis

Vor den griechischen Inseln, hier auf Lesbos, kommen immer wieder Flüchtlinge ums Leben.
Bild: GIORGOS MOUTAFIS/REUTERS

Flucht, bevor der Winter kommt

Erst am Donnerstag waren sieben Flüchtlinge, darunter vier Kinder, nahe der griechischen Insel Lesbos ertrunken, die Leiche einer weiteren Frau wurde am Freitag gefunden. Am Mittwoch starben drei weitere Menschen vor Lesbos, darunter ein Kind und ein Baby.

Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hatten zuletzt deutlich mehr Flüchtlinge versucht, per Boot von der Türkei aus in die EU zu gelangen. Dies könne auf eine kurzzeitige Wetterbesserung zurückzuführen sein.

Es sei aber auch möglich, dass viele Menschen die Flucht noch vor dem Wintereinbruch antreten wollten oder sich aus Sorge vor einer möglichen baldigen Schliessung der europäischen Grenzen auf den Weg machten. (sda/afp)

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

1 / 24
Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein
quelle: epa/dpa / sven hoppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel