Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Gericht fällt erstmals Urteil wegen Genitalverstümmelung



Ein Gericht hat zum ersten Mal in Grossbritannien eine Verurteilung wegen weiblicher Genitalverstümmelung ausgesprochen. Eine Frau aus Uganda wurde am Freitag schuldig befunden, 2017 ihre damals drei Jahre alte Tochter an ihren Geschlechtsorganen verstümmelt zu haben.

Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA aus dem Gerichtssaal am Strafgerichtshof Old Bailey in London. Die Frau erwartet der BBC zufolge nun eine Haftstrafe von bis zu 14 Jahren. Das Strafmass soll am 8. März verkündet werden.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan bezeichnete den Schuldspruch als Meilenstein. Das Urteil sende «eine klare Botschaft, dass wer diese barbarische Praxis ausübt, nicht länger ungestraft bleibt», twitterte Khan.

Die 37-jährige Frau hatte behauptet, ihre Tochter habe sich die Verletzungen bei einem Sturz selbst zugezogen. Sie hatte versucht, mit bizarren Zauberritualen Polizei und Sozialarbeiter von Ermittlungen abzuhalten.

Grauenvolle Durchführung

Unter anderem wurden in ihrer Wohnung mit Draht umwickelte Rinderzungen sowie Zettel mit den Namen von Ermittlern und deren Bilder gefunden, die in gefrorenem Obst oder einem Einmachglas mit Pfeffer verborgen waren.

Obwohl weibliche Genitalverstümmelung bereits seit 1985 in Grossbritannien unter Strafe steht, gab es bislang nur eine Hand voll Anklagen. Keine führte bislang zur Verurteilung.

Bei der archaischen Prozedur werden je nach Tradition die äusseren Geschlechtsorgane von jungen Mädchen teilweise oder ganz abgeschnitten, meist ohne Betäubung und mit nicht sterilen Gegenständen wie etwa Rasierklingen oder Glasscherben. Die Opfer leiden oft unter lebenslangen körperlichen und psychischen Folgen. (sda/dpa)

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

abspielen

Video: www.explain-it.ch

Mehr zum Thema Medizin

Rega-CEO: «Wir haben viel in die Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung investiert»

Link zum Artikel

Medizin-Quiz Volume II: Bei weniger als 6 Punkten kommen wir mit dem Skalpell!

Link zum Artikel

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Link zum Artikel

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Link zum Artikel

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Link zum Artikel

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Link zum Artikel

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

Link zum Artikel

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 02.02.2019 11:45
    Highlight Highlight Nahöstliche Religionen, ein Segen für die Menschen! Hass für Ungläubige und verschnipselte Genitalien für die Kinder. In den christlich-jüdischen USA werden wie in Afrika und im nahen Osten bis zu 80% der Buben beschnitten.
  • Stichelei 02.02.2019 10:09
    Highlight Highlight Es gibt gar kein Wort, um diese Abscheulichkeit adäquat zu bezeichnen. Wer immer so etwas veranlasst und/oder durchführt gehört aus dem Verkehr gezogen. Und dann wird das von gewissen Leuten noch mit der Religionsfreiheit verteidigt. Kein (imaginärer) Gott kann einem das Recht geben, einen anderen Menschen zu verstümmeln, vor allem wenn es sich dabei um wehrlose Kinder handelt. Das gilt im Übrigen auch für die nicht medizinisch begründete Knabenbeschneidung.
    • Stichelei 02.02.2019 12:02
      Highlight Highlight @Alsk: Du meinst, die beiden mir bisher unerklärlichen Blitze stammen vom Rabbi und seinem Anwalt?
    • DemonCore 02.02.2019 12:13
      Highlight Highlight Fast alle Vorhautentfernungen in den USA werden von nicht-jüdischen Männern und Frauen an ihren Kindern veranlasst. Die Bundestaaten des Mittleren Westen haben mit 80% eine ähnlich hohe Rate wie der Nahe Osten und das muslimische Afrika.
    • Stichelei 02.02.2019 16:52
      Highlight Highlight @DemonCore: Das macht das Ganze ja auch nicht besser. Die Idee, einem Knaben in den ersten Lebensjahren ohne medizinischen Grund einen Teil seines Körpers wegzuschnippseln, ist mit oder ohne religiöser Begründung abartig. Es käme auch niemand auf die Idee, den linken mittleren Zeh abzuschneiden; den braucht man ja auch nicht zum Leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 02.02.2019 09:58
    Highlight Highlight Sehr gut!

    Jetzt muss die Wirtschaftshilfe für Afrika eingestellt werden, bis dort auch endlich rigoros gegen dieses barbarische „Ritual“ vorgegangen wird.

    Das hören Linke nicht gerne, aber wenn Frauen geschützt werden sollen, muss Afrika brutal erzogen werden. Es muss ein Umdenken in den Köpfen dort erzwungen werden. Auch um die Misshandlungen zu bekämpfen.
    • manhunt 02.02.2019 11:42
      Highlight Highlight afrika muss brutal erzogen werden? afrika ist ein kontinent mit über 50 ländern. in den wenigsten wird die rituelle beschneidung praktiziert. und schon gar nicht flächendeckend. du hast offensichtlich keine ahnung von was du redest. aber deine überheblichkeit spricht bände.
    • Binnennomade 02.02.2019 11:54
      Highlight Highlight Also Kulturimperialismus?
    • The oder ich 02.02.2019 12:30
      Highlight Highlight @Binnennomade: wenn die Durchsetzung der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für Dich Kulturimperialismus ist, dann darfst Du mich gerne einen Kulturimperialisten nennen.

      Wenn Du nur den Bewohnern westlicher Staaten die körperliche Unversehrtheit zugestehst, bist Du allerdings auch vom Dünkel des Imperialismus befallen. Sorry, da kannst Du nicht gewinnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 02.02.2019 08:50
    Highlight Highlight Sehr gut!
    Traditionen müssen nicht notwendigerweise gut sein, nur weil sie Traditionen sind!
    Es gibt gute Traditionen, und es gibt schlechte Traditionen.
    Und es gibt Traditionen, mit denen gewisse Profiteure gut leben und die Ausgenützten und Verstümmelten sehr schlecht leben.
    Oft kommt es leider zum "Stockholm-Syndrom":
    Das heisst, ein Opfer übernimmt die Sichtweise seiner Peiniger, damit es sich nicht mehr als Opfer fühlen muss.
    Niemand ist vor diesem "Stockholm-Syndrom" gefeit!
    Prominente Opfer des "Stockholm-Syndroms", die zu Tätern wurden:
    Shi Shin Pin, Trump und Putin!
  • Lina-Lou 02.02.2019 08:13
    Highlight Highlight Endlich! Das ist dass einzig Richtige, dass solche Grausamkeiten bestraft werden!
    Unvorstellbar dass man so etwas einem Kind oder überhaubt jemanden antut...
  • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 02.02.2019 06:52
    Highlight Highlight Gäbe es hier bei uns so ein Urteil, würden die Linken womöglich noch dagegen protestieren weil sie in der moralischen Doppelmühle stecken.

    Eine Fall, der exemplarisch den merkwürdigen Spagat aufzeigt, den Linke und Frauenrechtlerinnen zu vollführen versuchen, wenn es um darum geht, die (frauenfeindlichen) Sitten anderer Kulturen einzuschränken.
    • Binnennomade 02.02.2019 11:57
      Highlight Highlight Ich kann dir als Linker versichern, dass wir auch hinter dem Urteil stehen. Aber keine Angst, du bist nicht der einzige Rechte, der eine etwas abstruse Vorstellung von den Ansichten Linker hat.
    • DemonCore 02.02.2019 12:20
      Highlight Highlight Viele Linke sind Kulturrelativisten: "Alle Kulturen sind gleichwertig". Bei rückständigen religiösen oder kulturellen Praxen (z.B. Kopftuchzwang, Genitalverstümmelung an Kindern und tw Erwachsenen, Gewalt gegen Ungläubige oder Homosexuelle) entsteht ein Dilemma.
    • Mutzli 02.02.2019 12:54
      Highlight Highlight Der im Artikel erwähnte Bürgermeister von London, welcher das Urteil zum Meilenstein erklärt hat, ist auch so ein “böser Linker“. Der hat anscheinend nach Ihnen noch nicht die Memo gekriegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 02.02.2019 05:16
    Highlight Highlight Gut so.
  • DemonCore 02.02.2019 04:23
    Highlight Highlight Bei Mädchen ist der Anfang gemacht. Das ist schön. Wann wird die Genitalverstümmelung bei Knaben mit der gleichen gebotenen Härte verfolgt?
    • Binnennomade 02.02.2019 12:01
      Highlight Highlight Was ist denn an Beschneidungen schlimm? Jetzt ganz im Ernst, ich bin aus medizinischen Gründen beschnitten, und verstehe diese Diskussion nicht. Ich habe keinerleinNachteile mit meinem beschnittenen Lümmel, zudem ist die Gefahr der Übertragung von STDs erwiesenermassen kleiner. Kann mich da jemand aufklären?
    • who cares? 02.02.2019 12:12
      Highlight Highlight Klar sollte auch kein Junge gegen seinen Willen beschnitten werden. Die Folgen sind aber viel weniger schlimm (vorausgesetzt es wurde seriös durchgeführt). Ein beschnittenes Mädchen wird aber ein Leben lang Schmerzen beim WC-Gang und Geschlechtsverkehr haben. Lust empfinden geht sowieso nicht mehr, weil das abgeschnitten wurde. Währenddem ein Arzt eine männliche Beschneidung durchführen würde, würde er eine weibliche nie machen.
      Die beiden Dinge eins zu eins zu vergleichen ist sehr zynisch gegenüber den beschnittenen Mädchen und Frauen und verharmlost es.
    • DemonCore 02.02.2019 12:32
      Highlight Highlight Zuerst einmal ist es ein unumkehrbarer Gewaltakt gegen ein Kleinkind, das keine Zustimmung geben kann. Sensitives Gewebe, das für die Lustempfindung wichtig ist, wird dauerhaft entfernt. Der allfällige Hygienevorteil ist sehr klein und kann mit anderen Mitteln (richtiges Waschen, Kondome) besser erreicht werden. Wieso muss man die in fast allen Fällen medizinisch nicht notwendige Verstümmelung von kleine Buben schön reden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinz Dietsche (1) 02.02.2019 00:11
    Highlight Highlight Whats on???
  • David Steger 01.02.2019 23:22
    Highlight Highlight Bleibt zu hoffen, dass es in der Schweiz zu ähnlichen Urteilen kommt.
    • Alter-Sack 02.02.2019 09:36
      Highlight Highlight In der Schweiz gibt es dafür eher 14 Jahre Sozialhilfe!
  • bansaighdear 01.02.2019 22:02
    Highlight Highlight Endlich! Wird Zeit dass man mit dieser Grausamkeit aufhört, Kindern irgendwelche Dinge abzuschneiden oder zuzunähen.
    • Salah 02.02.2019 08:38
      Highlight Highlight Es ist hier von weiblichen Kinder die Rede. Fangen wir bitte keine politische Diskussion an 🙂
  • Else 01.02.2019 21:38
    Highlight Highlight Meilenstein ist das richtige Wort. Well done, Britain!

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert

1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig …

Artikel lesen
Link zum Artikel