USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA verdächtigen Assad-Truppen eines neuen Chemiewaffen-Angriffs



Die USA haben Hinweise auf eine möglichen erneuten Chemiewaffen-Angriff der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar a-Assad. Dies gab das US-Aussenministerium am Dienstag (Ortszeit) in einer Erklärung bekannt.

Die Amerikaner gehen von einer «mutmasslichen Chlorgas-Attacke im Nordwesten Syriens am Morgen des 19. Mai.» aus. Diesen Hinweisen werde nunmehr nachgegangen. Den US-Angaben zufolge sollen Chemiekampfstoffe während der Offensive in der von Dschihadisten kontrollierten Region Idlib zum Einsatz gekommen sein.

«Wir wiederholen unsere Warnung: Falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt, werden die USA und unsere Verbündeten schnell und in angemessener Weise antworten», sagte eine US-Aussenamtssprecherin weiter.

Das US-Aussenministerium warf Russland und der syrischen Regierung zudem eine anhaltende Desinformationskampagne vor. Diese habe das Ziel, andere für Chemiewaffeneinsätze in Syrien verantwortlich zumachen. Die Fakten seien aber eindeutig, die Regierung von Baschar al-Assad sei für fast alle bestätigten Chemiewaffenangriffe verantwortlich.

Kein Einzelfall

Im Syrien-Konflikt wurde schon mehrfach Giftgas eingesetzt. Für einen Angriff mit dem Giftgas Sarin auf das Dorf Chan Scheichun im April 2017 mit mehr als 80 Toten hatte die Uno die Regierungstruppen von Assad verantwortlich gemacht. Auch für einen Chemiewaffenangriff in der früheren Rebellenbastion Ost-Ghuta im April diesen Jahres, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden, machten westliche Staaten die Assad-Regierung verantwortlich. Die USA, Frankreich und Grossbritannien flogen daraufhin Vergeltungsangriffe auf Chemiewaffenanlagen in Syrien. Syrien und Russland wiesen solche Vorwürfe stets zurück.

Damaskus gibt obendrein an, seit einem Abkommen von 2013 über keine Chemiewaffen mehr zu verfügen. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 22.05.2019 14:42
    Highlight Highlight Professor Tim Hayward von der Universität Edinburgh veröffentlichte vor zwei Wochen einen bislang geheim gehaltenen Fachbericht der OPCW. Dieser besagt, dass eine Inszenierung durch Milizen die «einzige plausible Erklärung» für den angeblichen Giftgasangriff vom April 2018 im syrischen Douma ist.

    Ist wahrscheinlich untergegangen ;)
  • Ad Sch 22.05.2019 12:38
    Highlight Highlight was für ein Zufall doch, dass Israel in der Nacht zuvor - ja genau während der ESC in vollem Gang war - Luftangriffe auf Syrisches Territorium getätigt hat. Videos und Berichte des staatl. Fernsehens aus der Quneitra Provinz bestätigen dies...
  • frnrsch 22.05.2019 10:19
    Highlight Highlight Wieder läuft die Propagandamaschinerie der USA auf Hochtouren. Zufall? Kaum. Was ist mit dem Iran? Ach ja, da ist doch was...
  • Repplyfire 22.05.2019 08:53
    Highlight Highlight Ja genau, Assad gewinnt nach Jahren den zerstörerischen und verlustreichen Krieg gegen diverse Interessensgruppen und kurz vor dem Ende der Al Kaida Truppen schmeisst er noch mit Giftgas um sich. Klar. Ich vermute es handelt sich dabei um Saddams Giftgas, welches man im Irak nicht mehr finden konnte und zwischenzeitlich in syrischen Brutkästen lagerte.
  • Naraffer 22.05.2019 08:03
    Highlight Highlight Na wenn die USA über klare Beweise für Chemiewaffen reden die Welt so 🤔 hmmmmm.
  • AquaeHelveticae 22.05.2019 06:17
    Highlight Highlight So dumm kann doch nicht einmal ein Diktator sein.
    Immer kurz bevor eine Schlacht gewonnen ist überschreitet er eine rote Linie? Nur um den Verbündeten seiner Feinde einen Vorwand zu liefern?
    Gerade in Anbetracht der Situation mit dem Iran erinnert man sich an Tonkin, die Brutkastenlüge oder Husseins Massenvernichtungswaffen.
  • Mynamesjeff 22.05.2019 05:38
    Highlight Highlight Müssen die das ganze wieder anheizen? Wurden die eigenen Interessen also noch nicht komplett durchgeboxt...
  • Nickmemme 22.05.2019 01:17
    Highlight Highlight Wie wäre es aus anderer Perspektive mal die Al Nusra Terrororganisation die von den USA liebevoll Rebellen genannt werden in Betracht zu ziehen oder vermischt mit den ebenfalls USA gesteuerten Weisshelmen?

    Welchen Vorteil bringt es der Syrischen Armee, ausser den USA einen gefallen zu machen nach dem der Krieg gegen den IS genau von denen Offiziell als gewonnen Proklamiert wurde?

    Geopolitik ist ein Grausames misst Spiel, wie ein Hund der Beisst und nicht mehr locker lässt. 🤪
  • Raphael Stein 22.05.2019 01:08
    Highlight Highlight Nicht schon wieder dieses Affentheater. 😐

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel