Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlich! Conte hat in New York nicht studiert, sondern durfte nur die Bibliothek nutzen

23.05.18, 01:01 23.05.18, 05:10


Der als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagene Guiseppe Conte hat an der New York University weder offiziell studiert noch geforscht. In seinem Lebenslauf hatte Conte renommierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die NYU.

Eine NYU-Sprecherin erläuterte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag (Ortszeit), man habe alle Aufzeichnungen durchgesehen: Conte sei an der NYU weder Student noch Mitglied einer Fakultät gewesen. Er habe auch keinen offiziellen Status gehabt.

Conte habe lediglich zwischen 2008 und 2014 die Erlaubnis gehabt, in der Bibliothek der Rechtswissenschaften zu recherchieren, so die Sprecherin. Ausserdem habe er einen Jura-Professor der NYU in den Vorstand eines italienischen Rechtsmagazins eingeladen.

In seinem Lebenslauf hatte Conte renommierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die NYU. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 23.05.2018 05:09
    Highlight Was diese Rechtspolitiker verbindet, ist die Flexibilität, wenn es um die Wahrheit geht. Meistens kleine Nummern wie Conte, die ihren bescheidenen CV aufpeppen müssen. Jämmerlich.
    24 4 Melden
    • mbr72 23.05.2018 06:41
      Highlight Er ist kein „Rechtspolitiker“. Die alte politische Garde, welche durch Unfähigkeit, Untätigkeit und fortwährendes Ignorieren von Volksinteressen glänzte, wird - nicht nur in Italien - abgelöst durch Turbo-Faschisten. Und diese lassen sich nicht in ein Links-Rechts-Schema pressen. Einig ist nur das Bashing auf diese erwähnte Garde. Mir kommt dabei nur der Teufel&Belzebub Spruch in den Sinn.
      Aus der Geschichte nix gelernt, einmal mehr.
      1 9 Melden
    • ujay 23.05.2018 17:58
      Highlight @mbr. Faschismus ist im rechten Lager angesiedelt....geh mal googeln, wenn dir das fremd ist.
      1 0 Melden
  • Roland Stamm 23.05.2018 02:22
    Highlight Dieses ganze System wird uns eines Tages sowas auf die Füsse fallen, dass uns das Lachen noch vergehen wird. Alles auf Betrug und Täuschung aufgebaut. Finanziert durch Notenbanken, die sämtliche Schrottanleihen zusammenkaufen und den Patienten künstlich am Leben erhalten. Aber irgendwann wird auch dieses Hütchenspiel nicht mehr funktionieren und dann hilf uns Gott!
    7 17 Melden
    • Mikee 23.05.2018 03:39
      Highlight Kann das Buch "Yanis Varoufakis: Die ganze Geschichte." empfehlen. Da wird einem schlecht, was da teilweise hinter den Türen abgeht.
      11 4 Melden
  • bebby 23.05.2018 01:14
    Highlight Dann wird dieser Herr sicher ein guter Freund von Trump. Sie haben ja bereits einiges gemeinsam.
    Wundern tut es mich nicht - wer mit Verstand würde diesen Job zu diesem Zeitpunkt übernehmen.
    18 4 Melden
    • Pana 23.05.2018 04:12
      Highlight Einiges gemeinsam? Hast du ernsthaft das Gefühl, dass sich Trump jemals absichtlich in eine Bibliothek verirrt hat?
      31 2 Melden

«Nie da gewesener Affront» – Türkei verweigert zwei Wahlbeobachtern Einreise

Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung in Ankara zwei Wahlbeobachtern aus Deutschland und Schweden die Einreise verweigert.

Dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wurde am Donnerstag kurz vor seinem Abflug von Wien nach Ankara über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mitgeteilt, dass ihm die Teilnahme an der OSZE-Beobachtermission nicht gestattet werde. Den deutsch-türkischen Beziehungen droht damit eine neue Belastungsprobe.

Die Parlamentarische Versammlung der OSZE bestätigte am Abend, dassch der schwedische Parlamentarier Amin Jabar keine Einreiseerlaubnis erhalten habe. …

Artikel lesen