Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Glücklicherweise stimmt bei uns die Finanzierung»: Wie es um Schweizer Brücken steht

Schweizer Autobahnbrücken kommen in die Jahre. Das birgt Risiken. Die Kosten dafür belaufen sich für den Bund auf Milliardenhöhe.

16.08.18, 03:16 16.08.18, 13:49

daniel fuchs / az aargauer zeitung



Der Belag ist zu komfortabel, die Spur zu breit, das Tempo zu schnell, als dass Autofahrer jedes Mal realisieren, dass sie über eine Autobahnbrücke fahren. 4548 Brücken zählt die Schweiz allein auf ihrem 1840 Kilometer langen Nationalstrassennetz, das zur Hauptsache aus Autobahnen besteht. Die meisten der Brücken sind weit älter als 40 Jahre.

Das und der Fakt, dass mehr Autos und schwerere Lastwagen über die Brücken brausen als noch in den 1970ern angenommen, führt dazu, dass mehr und mehr Brücken saniert werden müssen.

Wie stark der Verkehr sich auf die Brücken auswirkt, zeigen Daten des für die Autobahnen zuständigen Bundesamts für Strassen (Astra): «Seit 2008 hat sich der durchschnittliche Zustand langsam verschlechtert», steht im letzten Netzzustandsbericht 2016 unter dem Abschnitt Kunstbauten, zu denen auch die Brücken gehören.

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Video: watson

Ziel nicht erreicht

Die Durchschnittsnote, die das Astra den Bauten vergibt, sank von 1,85 auf 1,92. Dies auf einer Notenskala von 1 (gut) bis 5 (alarmierend). Der Zielwert des Astra lag bei 1,90. Immerhin: 86 Prozent der Kunstbauten taxierte das Astra 2016 mit gut bis akzeptabel.

Keine der Brücken wurde als alarmierend taxiert, nur 2 Prozent der Kunstbauten als schlecht und 12 Prozent als beschädigt. «Die Sicherheit ist auch bei den schlecht bewerteten Kunstbauten jederzeit gewährleistet», schreibt das Astra. Laut Sprecher Thomas Rohrbach zeigt der nächste Zustandsbericht 2017 ein ähnliches Bild. Das Astra will ihn Ende Monat publizieren.

Klar ist: Um das Sicherheitsniveau zu halten, wird es teuer. Der Bund will verstärkt in den Unterhalt der Kunstbauten investieren. Laut Rohrbach fällt ein grosser Teil auf die Autobrücken, was sich auf die Gesamtausgaben beim Nationalstrassennetz niederschlägt. «Dieses Jahr sind es allein für Brückensanierungen bis zu 300 Millionen Franken», so Rohrbach.

Von den dieses Jahr budgetierten 1.9 Milliarden Franken fliessen gerade einmal 290 Millionen in den Bau neuer Abschnitte. Rund 1.5 Milliarden werden in den Unterhalt und Ausbau gesteckt, worunter auch Lärmschutzvorkehrungen gehören. Gegenüber letztem Jahr haben sich die Investitionen um 20 Prozent erhöht. «In einem Jahr mit Sanierungsarbeiten an einem grossen Bauwerk macht der Anteil der Brückensanierungen auch mal weit mehr als die 300 Millionen Franken aus», sagt Rohrbach und verweist auf das in die Jahre gekommene Biaschina-Viadukt der A2 im Tessin, das bald saniert werden müsse.

Motorway bridge of the A2 near Faido, capital of the district of Leventina, in the canton of Ticino, Switzerland, on June 15, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Autrobahnbruecke der A2 bei Faido, Hauptort des Bezirks Leventina, im Kanton Tessin am 15. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das Biaschina-Viadukt. Bild: KEYSTONE

Darin nicht eingerechnet sind nötige Renovationen an Tausenden von Brücken in jenem Teil des Strassennetzes, für das die Kantone und Gemeinden zuständig sind. Solche Strassen machen mehr als 97 Prozent am gesamten Schweizer Strassennetz aus.

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Finanzen sind gesichert

Auch beim Astra in Bern schauen die Ingenieure gebannt nach Genua, wo immer mehr Leichen aus den Trümmern der in sich zusammengestürzten Morandi-Brücke geborgen werden (Text links). «Die Untersuchungsergebnisse werden auch uns sehr interessieren», so Rohrbach. «Wir können nicht ausschliessen, dass sich daraus auch Lehren für den Zustand der Schweizer Autobahnbrücken ziehen lassen.»

Schrägseilbrücken, wie die Morandi-Brücke eine war, gibt es auch in der Schweiz. Die Aare-Brücke der A5 bei Grenchen SO ist nur eines der Beispiele. In den 1990ern gebaut, ist sie jedoch weit jünger als die Genueser Morandi-Brücke (1967). «Solche Konstruktionen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Stabilität und Zuverlässigkeit nicht von anderen», betont Thomas Rohrbach.

Beim Astra ist man sich über die guten finanziellen Voraussetzungen hierzulande bewusst. «Wir sollten uns in der Schweiz nicht allzu sehr auf die Schultern klopfen», sagt Rohrbach. Die Brücken landauf, landab seien gut überwacht und deshalb sicher.

Doch auch die Ingenieure in Italien wüssten, wie die Brücken zu überwachen sind. «In der Schweiz verfügen wir aber glücklicherweise dank des NAF über eine zweckgebundene Finanzierung, der gerade dem Unterhalt des Nationalstrassennetzes zugutekommt.»

Dass dank des 2017 vom Stimmvolk gutgeheissenen Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds neue Finanzierungsquellen angezapft werden können, erweise sich künftig als Segen. «Wir haben auch in Zukunft die nötigen Mittel, um das Netz und auch unsere Brücken sicher zu betreiben.»

Die dramatischsten Brückeneinstürze

Engmaschiges Kontrollnetz

Konkret geht das so: Astra-Mitarbeiter der für die Region zuständigen Werkhöfe sind täglich auf den Schweizer Autobahnen unterwegs. Brücken werden einmal pro Jahr Sichtkontrollen unterzogen.

Kommt es zu einem Unfall, einem Fahrzeugbrand oder einer Naturkatastrophe, etwa einem Hochwasser, inspizieren die Experten die Bauwerke genauer.

Alle fünf Jahre unterziehen sie jede Autobahnbrücke einer sogenannten Hauptinspektion. «Dabei wird auch die Statik neu berechnet, unter Berücksichtigung des gestiegenen Verkehrsaufkommens et cetera», so Rohrbach.

Steuerzahler und Autofahrer finanzieren in der Schweiz Kontrollen und Unterhalt. Astra-Sprecher Rohrbach sagt: «Es geht dem Netz nicht schlecht, uns geht die Arbeit aber nicht aus.» Auf dass Autofahrer auch künftig nicht bemerken, wenn sie über eine der über 4500 Autobahnbrücken fahren – und nicht plötzlich der Beton unter den Rädern wegbricht. (aargauerzeitung.ch)

Frau stürzt in Spalt einer Klappbrücke

Video: watson

Architektur, Immobilien und so – träumen darf man ja

Spät-brutalistisch-futuristischer «Bierpinsel» zu verkaufen! Irgendwer?

Träumen darf man ja: 5 Villen am Lago di Como, die zum Verkauf stehen

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Hey, in Kalifornien steht eine komplette Westernstadt zum Verkauf. Wer macht mit?

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Schnäppchen! Diese Promi-Villa in Palm Springs kostet nur noch die Hälfte – also 25 Millionen

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Hinter dieser unscheinbaren Fassade verbirgt sich ein richtiges Schloss

Diese unglaubliche Zeitkapsel von 1969 steht zum Verkauf und wir würden soooo gerne dort wohnen

Tennis auf Hochhäusern, im Amphitheater oder auf einem fliegenden Teppich? Hat es alles schon gegeben

Das erste begrünte Hochhaus der Schweiz: Lausanne will einen vertikalen Wald bauen – und so soll er aussehen

Next Level Shit – diese Bar hat es in sich

Diese Superschurken-Höhle in der Wüste Kaliforniens könnte dir gehören – für 3 Millionen

Das beste Hochhaus der Welt

Underwater Villa: In Dubai sollen schwimmende Häuser mit Blick in die Unterwasserwelt entstehen

In diesen 32 Fällen haben die Architekten komplett versagt! 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halimasch 16.08.2018 13:39
    Highlight Fragt sich ob es in den Kantonen und Gemeinden gleich rosig aussieht wie bei den Nationalstrassen.

    Denn aufgrund des andauernden Spardrucks wurde wohl in einigen Kantonen auch beim Strassenunterhalt gespart.
    0 0 Melden
    • Halimasch 17.08.2018 10:08
      Highlight Anmerkung: Die Finanzierung des Unterhalts via NAF gilt nur für die Nationalstrassen. Ob die Finanzierung in den Kantonen auch gesichert ist, das ist die grosse Frage...
      0 0 Melden
  • dmark 16.08.2018 12:55
    Highlight Also wenn ich sehe wie oft an den Brücken Ausbesserungsarbeiten durch geführt werden, dann glaube ich schon, dass die Brücken in der Schweiz sicher sind. Nur mal als Bsp. - Mitten in den Walliser Alpen habe ich u.a. erlebt, wie man mit einem in den Fels verkeilten Kran und der Hilfe eines Hubschraubers massive Stahlträger neu gesetzt hatte. Hut ab.
    Oder auch das Konstrukt bei Montreux, Villeneuve ins Rhonetal, A9 erlebte ich die letzten Jahre nur als Baustelle. Also, es tut sich einiges an Schweizer Brücken.
    0 0 Melden
  • Ziasper 16.08.2018 09:05
    Highlight Ein Problem sehe ich im kranken Kostenwahn, welches in der Baubranche vorhanden ist. Jeder will Infrastruktur bester Qualität, aber niemand will dafür bezahlen. Leittragende sind unter anderen die Bauingenieure, welche so enorm unter Druck stehen und für ihre Arbeit - von welcher notabene Menschenleben abhängen - auch noch unterdurchschnittlich bezahlt werden.
    28 9 Melden
  • 7immi 16.08.2018 08:59
    Highlight ich finde schon, dass man sich auf die schultern klopfen kann. infrastruktur kostet, der bau ist nur ein teil der ausgaben. altern tun die bauwerke überall, bei uns hat man aber weitsichtig geplant und erkannt, dass der unterhalt auch kostet und entsprechendes geld bereitgestellt. (obschon man in populistischen kreisen das gefühl hat, das budget bestehe nur aus bildung, armee und wohlfahrt) ausserdem sind unsere strassen in staatshand und werden somit sicher und nicht gewinnorientiert betrieben. da darf man ruhig auch mal ein bisschen stolz auf unsere alpenrepublik sein ;)
    82 2 Melden
  • Stichelei 16.08.2018 08:37
    Highlight Wieder mal ein völlig irreführender Titel. Natürlich können wir uns nicht zurücklehnen und nichts tun. Aber das ist ja nicht der Fall. Aber der Titel suggeriert doch fälschlicherweise, dass auch die Schweizer Brücken nicht so sicher seien.
    69 0 Melden
    • Stichelei 16.08.2018 23:14
      Highlight Hallo Watson: Schön habt ihr den Titel mittlerweile geändert. Nur, wenn ihr das hier nicht vermerkt, sind die meisten Kommentare mehr oder weniger daneben.
      0 0 Melden
  • Olaf44512 16.08.2018 08:08
    Highlight Zum Biaschina Viadukt gibt es aber weit beindruckendere Bilder als das gezeigte!
    28 0 Melden

Unfall im Gotthard – Tunnel in beide Richtungen gesperrt ++ sechs Verletzte

Nach einer Kollision ist der Gotthardstrassentunnel am Freitagnachmittag während mehrerer Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Sechs Personen wurden zur Kontrolle hospitalisiert.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, passierte der Unfall kurz nach 14 Uhr rund vier Kilometer vor dem Portal in Göschenen. Ein niederländisches Auto, das Richtung Norden unterwegs war, überfuhr die doppelte Sicherheitslinie und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem korrekt entgegenkommenden …

Artikel lesen