Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNTERHACHING, GERMANY - MAY 20:  BUNDESLIGA 99/00, Unterhaching; SpVgg UNTERHACHING - BAYER 04 LEVERKUSEN 2:0; EIGENTOR ZUM 1:0 DURCH Michael BALLACK/LEVERKUSEN  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Michael Ballack kann's nicht fassen: Sein Eigentor kostet Leverkusen den Titel. Bild: Bongarts

Unvergessen

20.05.2000: Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Leverkusen endgültig zu «Vizekusen»

20. Mai 2000: Bayer Leverkusen braucht am letzten Bundesliga-Spieltag bei Unterhaching nur einen Punkt, um endlich zum ersten Mal deutscher Meister zu werden. Doch wegen eines Eigentors von Michael Ballack platzt der Traum jäh – der «Vizekusen»-Fluch wird Bayer nie mehr loslassen.



Damit hätte vor der Saison nun wirklich niemand gerechnet. Bayer Leverkusen führt die Bundesliga vor dem 34. und letzten Spieltag mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern München an. 14 Spiele in Folge hat das Team von Trainer Christoph Daum – gespickt mit Stars wie Jens Nowotny, Emerson, Ulf Kirsten, Zé Roberto und Michael Ballack – nicht mehr verloren und regelmässig begeisternden Offensiv-Fussball gezeigt.

Ein Punkt beim Aufsteiger aus Unterhaching, das den Ligaerhalt bereits gesichert hat, würde zum ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte also reichen – egal wie die Bayern zuhause gegen Werder Bremen spielen.

«Wir sind auf Sieg programmiert, da hält uns keiner mehr auf.»

Bayer-Trainer Christoph Daum vor dem letzten Spieltag

Bild

Die Tabelle vor dem letzten Spieltag.
bild: weltfussball

Die Leverkusener geben sich vor dem Schicksalsspiel betont gelassen. «Letztes Spiel Unterhaching, die letzte Hürde und die nehmen wir auch noch. Samstag, 17.15 Uhr, sind wir Meister. Basta!», sagt Daum, ohne den geringsten Zweifel darauf ankommen zu lassen, und legt gleich nach: «Wir sind auf Sieg programmiert, da hält uns keiner mehr auf.»

HAMBURG, GERMANY - MAY 19:  FUSSBALL: VORSCHAU auf das Finale der 1. FUSSBALL BUNDESLIGA, UNTERHACHING ist die letzte Huerde fuer Christoph DAUM und BAYER LEVERKUSEN, auf dem Weg zur Meisterschaft  (Photo by Lars Kuehlke/Bongarts/Getty Images)

Für Daum heisst die Hürde Unterhaching. Bild: Bongarts

HAMBURG, GERMANY - MAY 19:  FUSSBALL: VORSCHAU auf das Finale der 1. FUSSBALL BUNDESLIGA, Der SV WERDER BREMEN ist die letzte Huerde fuer Ottmar HITZFELD und, BAYERN MUENCHEN in der laufednen Saison  (Photo by Lars Kuehlke/Bongarts/Getty Images)

Für Hitzfeld heisst die Hürde Werder Bremen. Bild: Bongarts

Doch die ersten Probleme stellen sich schnell ein. Im Kurz-Trainingslager vor dem entscheidenden Spiel herrschen Zustände «wie in einem Taubenschlag» – weil alle glauben, den Meister des Jahres 2000 schon umschwirren zu dürfen. Den Bayer-Verantwortlichen ist's egal, man gibt sich nahbar. Der Retortenklub aus dem Rheinland freut sich sichtlich über das grosse Interesse. Und an einen Stolperer gegen Unterhaching, daran glaubt wirklich keiner mehr.

Die Bayern starten unterdessen ihren Psychokrieg. Weissbier «bis zum Abwinken», Bratwürste aus Uli Hoeness' Wurstfabrik und Brez'n von Trainer Ottmar Hitzfeld höchstpersönlich verspricht der Rekordmeister der SpVgg Unterhaching für die dringend benötigte Schützenhilfe.

«Im Fussball gibt es immer wieder Wunder und Sensationen.»

Hellseher und Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld

Zur ausgesetzten Siegesprämie kommen immer wieder kleine Giftpfeile: «Wir werden sehen, ob Leverkusen die Nerven bewahrt», sagt Hitzfeld. «Eigentlich kann man sich nicht vorstellen, dass sie in Unterhaching patzen. Aber im Fussball gibt es immer wieder Wunder und Sensationen». Stefan Effenberg legt noch einen drauf und posaunt: «Unterhaching ist für mich zurzeit die beste Mannschaft der Liga, die absolute Nummer 1.»

abspielen

Das Rennen um die Meisterschaft in der Saison 1999/2000. YouTube/am87er

Und natürlich hat auch Uli Hoeness noch etwas in Richtung Intimfeind Daum zu sagen: «Er hat die Hosen voll. Die Nerven verliert man nur in Extremsituationen und Leverkusen hat eine Extremsituation. Sie haben mehr zu verlieren als wir.» Daum ärgert sich: «Ich finde es überheblich, dass die Bayern nur von Unterhaching reden und nicht von Bremen.»    

Ballacks Eigentor: Der Anfang vom Ende

Dann, am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr beginnt endlich der grosse Showdown: Die Bayern machen gegen Werder Bremen schon früh Nägel mit Köpfen. Carsten Jancker mit einem Doppelpack und Paulo Sergio mit einem herrlichen Hackentrick sorgen bis zur 16. Minute für eine komfortable 3:0-Führung. Trotz des Anschlusstreffers von Marco Bode kurz vor der Pause ist klar: Die Bayern lassen hier nichts anbrennen.

17,5 Kilometer entfernt im Hachinger Sportpark verläuft die Partie komplett anders. Leverkusen beginnt äusserst nervös, die Souveränität der letzten Spiele ist wie weggeblasen. Und nach 21 Minuten tritt dann das ein, was niemand erwartet hätte: Unterhachings Danny Schwarz flankt in den Bayer-Strafraum, Michael Ballack will mit dem linken Fuss klären – aber der Ball fliegt an Keeper Adam Matysek vorbei ins eigene Tor. Ballack sinkt zu Boden, hält die Hände vors Gesicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ballack trifft ins eigene Tor. gif: youtube

Den Bayer-Spielern ist der Schock ins Gesicht geschrieben. Es ist der Anfang vom Ende. Das Eigentor lähmt die Mannen von Christoph Daum, die in der Folge höchstens noch bei Standards gefährlich werden. «Ihr werdet nie deutscher Meister», singt der Hachinger Anhang, während Bayer die Zeit davonrennt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nervös schaut Bayer-Manager Rudi Völler auf die Uhr. gif: youtube

Nach 72 Minuten versetzt der Underdog den Leverkusenern dann den endgültigen K.o.-Schlag. Markus Oberleitner trifft zum 2:0 und stürzt Bayer mal wieder ins Tal der Tränen. Zum dritten Mal nach 1997 und 1999 ist Bayer wieder nur «Vizekusen» – ein Begriff, der den Klub bis heute verfolgt, ist geboren.

Leverkusen im Tal der Tränen

Wie ein Häufchen Elend sitzt Ballack nach dem Schlusspfiff auf der Auswechselbank und weint hemmungslos. «So etwas zerreisst einem die Seele», sagt er noch, bevor er mit feuchten Augen in der Garderobe verschwindet.

Tränen ohne Ende – wohin das Auge reicht: Christoph Daum muss seinen Sohn trösten, Geschäftsführer Rainer Calmund den völlig aufgelösten Ulf Kirsten. «Wenn man im letzten Spiel nach einer so grossartigen Saison noch abgefangen wird, dann geht das schon unter die Haut», versucht «Calli» zu erklären. «Wir sind alle unglaublich enttäuscht.»

 «So etwas zerreisst einem die Seele.»

Michael Ballack

UNTERHACHING, GERMANY - MAY 20:  BUNDESLIGA 99/00, Unterhaching; SpVgg UNTERHACHING - BAYER 04 LEVERKUSEN 2:0; ENTTAEUSCHTE LEVERKUSEN SPIELER versuchen Michael BALLACK (Mitte), der das vorentscheidende Eigentor schoss, zu troesten.  (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)

Carsten Ramelow tröstet Michael Ballack. Bild: Bongarts

Völlig konsterniert werden die Leverkusener Spieler vor die Mikrofone gezerrt. «Mir fallen keine Worte ein, der Schock sitzt sehr sehr tief», sagt Stefan Beinlich, während im Hintergrund die angereisten Bayern-Fans das Feld stürmen und die Hachinger Spieler feiern. Unterdessen nimmt Carsten Ramelow Michael Ballack in Schutz: «Er denkt vielleicht, das ist seine Schuld, was aber absoluter Schwachsinn ist. Wir haben das alle zusammen vergeigt.»

Und was sagt Trainer Daum? Als einziger bewahrt er die Fassung und gibt sich bald wieder kämpferisch: «In der Kabine ist eine Stimmung wie auf dem Zentralfriedhof von Chicago», beschreibt er den Zustand seiner Mannschaft. «Du kannst hinfallen, aber du musst wieder aufstehen. Und wir stehen wieder auf.»

UNTERHACHING, GERMANY - MAY 20:  1. BUNDESLIGA 99/00, Unterhaching; SpVgg UNTERHACHING - BAYER 04 LEVERKUSEN 2:0; Enttaeuschter Trainer Christoph DAUM/Bayer Leverkusen verlaesst das Stadion  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Christoph Daum bleibt nach der vergebenen Meisterschaft erstaunlich gelassen. Bild: Bongarts

«Rot-weisse Trikots! Wir wollen rot-weisse Trikots!»

17,5 Kilometer nordwestlich stemmt Captain Stefan Effenberg unterdessen die Kopie der Meisterschale – das Original ist noch in Unterhaching – in die Höhe. Weissbier wird getrunken und über Köpfe geleert, die Meister-T-Shirts werden ausgepackt. Während OIiver Kahn die 16. Meisterschaft der Bayern zu «meinem schönsten Titel» ausruft, denkt Uli Hoeness an Erzfeind Christoph Daum: «Ich habe Mitleid mit ihm», sagt er, was das Ganze für Daum wohl nur noch schlimmer macht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Stefan Effenberg mit der Kopie der Meisterschale. gif: youtube

MUNICH, GERMANY - MAY 20:  BUNDESLIGA 99/00, Muenchen; FC BAYERN MUENCHEN - SV WERDER BREMEN 3:1; Trainer Ottmar HITZFELD/BAYERN mit der Meisterschale  (Photo by Peter Schatz/Bongarts/Getty Images)

Hitzfelds Kuss für die Salatschüssel ohne Sockel.  Bild: Bongarts

Bis tief in die Nacht feiern die Bayern. Zu später Stunde stossen auch noch einige Unterhachinger zur Meisterparty und fordern das versprochene Weissbier und die Würste ein. Zu trinken gibt's für alle genug, was man den Bayern am nächsten Tag bei den Feierlichkeiten auf dem Rathausbalkon beim Marienplatz auch ansieht und anhört. Mir krächzender Stimme singt Sammy Kuffour seinen legendär gewordenen Kultspruch ins Mikrofon: «Rot-weisse Trikots! Wir wollen rot-weisse Trikots!»

abspielen

Sammy Kuffour trällert sein Kultspruch ins Mikrofon. YouTube/ZeimenHD

Aber zurück zu Leverkusen: Für die Werkself ist der verlorene Titel im Jahr 2000 zwar der knappste der Geschichte, doch es wird noch schlimmer kommen. 2002 verliert Bayer innerhalb weniger Tage zunächst das Meisterrennen (gegen Dortmund), dann das DFB-Pokal-Finale (gegen Schalke) und schliesslich auch noch das Endspiel der Champions League (gegen Real Madrid). Vizekusen at it's best!

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Ohne Leverkusen: Die überraschendsten Fussball-Meister

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel